Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25-Jähriger tötet in Toronto bei Amokfahrt zehn Menschen – was bisher bekannt ist

In der kanadischen Metropole Toronto hat ein Mann am Montag einen Lieferwagen vorsätzlich in eine Menschenmenge gesteuert. Dabei wurden mindestens zehn Menschen getötet.



Die Tat

Am Montagmittag, 13.27 Uhr Ortszeit, fuhr ein weisser Kleintransporter im Stadtteil North York in Toronto von der Strasse aus auf das Trottoir. 

Der Fahrer liess Medienberichten zufolge über zwei Kilometer rund 15 Strassenblocks hinter sich, ehe er mit zerbeulter Motorhaube auf dem Gehweg zum Stehen kam. Er mähte alles um, was ihm im Weg stand. Augenzeugen berichteten, der Wagen sei ungebremst über Dutzende Passanten gefahren. 

epaselect epa06687911 A rented van sits on a sidewalk about a mile from where several pedestrians were injured in northern Toronto, Canada, 23 April 2018. Eight to ten people were struck in two locations. Police took the driver into custody.  EPA/WARREN TODA

Bild: EPA/EPA

Der Zwischenfall ereignete sich an der Ecke Yonge Street und Finch Avenue. In dieser Gegend sind zu der Uhrzeit viele Menschen unterwegs, es gibt zahlreiche Geschäfte und Restaurants.

Die Opfer

Fussgänger seien in die Luft geschleudert worden, Menschen blieben hinter dem Transporter reglos liegen, am Boden überall Blut, so Beobachter vor Ort. 

Die Opfer seien noch auf der Strasse behandelt worden, sagte eine Sprecherin der Rettungskräfte. Fotos zeigten mit orangefarbenen Planen bedeckte, am Boden liegende Körper.

epaselect epa06688068 Toronto police officers stand by a covered body on Yonge Street in northern Toronto,  Canada, 23 April 2018. Nine people were killed and 16 injured when a man driving a white van plowed into pedestrians on a sidewalk on a main thoroughfare in Toronto. The man was taken into custody after being confronted by police.  EPA/WARREN TODA

Bild: EPA/EPA

Zuerst war die Rede von einigen Verletzten, dann sprach man von Toten. Zuletzt hiess es von Seiten der örtlichen Polizei, dass die  Amokfahrt zehn Menschenleben gefordert hat und 16 Personen verletzt wurden. Derzeit sei die Polizei daran, die Opfer zu identifizieren.

Der Täter

Der mutmassliche Täter wurde gefasst. Gegenüber den Medien sagte der örtliche Polizeichef Mark Saunders, beim Fahrer des Lieferwagens handle es sich um Alek Minassian.

Minassian 25 Jahre alt, Student und aus Richmond Hill, einer Gegend nördlich von Toronto. Die Polizei gab an, der mutmassliche Täter sei ihnen nicht bekannt gewesen. 

Die Verhaftung

In sozialen Netzwerken war der Fahrer zu sehen, ein korpulenter Mann, der sich einem Polizisten aggressiv in den Weg stellte. Auf Fernsehbildern waren der Mann und der Polizist zu sehen, wie sie ihre Waffen aufeinander richteten. Der Mann legte seine Waffe schliesslich nieder und wurde festgenommen.

Im Video eines Augenzeugen ist zu sehen, wie der Fahrer mit einem Gegenstand in Richtung eines Polizisten zeigt und dabei «Töte mich!» sowie «Schiess mir in den Kopf!» ruft. Zu einem Schusswechsel kam es vor seiner Festnahme aber nicht.

abspielen

Video: watson

Das Motiv

Die Polizei konnte noch keine Angaben zum Motiv des mutmasslichen Täters machen. Jedoch sagte Torontos Polizeichef Mark Saunders vor Journalisten: «Diese Tat scheint eindeutig vorsätzlich gewesen zu sein.» Diese Aussage deckt sich mit jenen der Augenzeugen, die berichteten, dass der Fahrer ohne zu zögern über die Passanten gerast sei.

Der für die öffentliche Sicherheit zuständige Minister Ralph Goodale sagte, «auf der Grundlage aller verfügbaren Informationen» sei nicht davon auszugehen, dass eine Gefahr für die nationale Sicherheit bestehe. 

Der Vorfall ereignete sich kurz nach einem Treffen der G7-Aussenminister in Toronto. Derzeit tagen in Toronto ausserdem die Minister für öffentliche Sicherheit der sieben führenden Industrienationen.

Der für die öffentliche Sicherheit zuständige Minister Ralph Goodale sagte, er habe keine Hinweise, dass sich der Vorfall gegen das G7-Treffen gerichtet habe. Die kanadische Aussenministerin Chrystia Freeland sprach von einem «sehr traurigen Tag». Das G7-Treffen werde aber wie geplant fortgesetzt.

Die Reaktionen

Kanadas Premierminister Justin Trudeau sprach von einem «schrecklichen Vorfall» und dankte den Rettern vor Ort.

Auch Mike Pence, Vize-Präsident der USA, meldete sich auf Twitter und schrieb, er und Präsident Donald Trump würden das weitere Geschehen genau beobachten. 

 (sar/sda/afp/reu/dpa)

So konnte dieser Held einen Amokläufer entwaffnen

abspielen

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Metallträger auf Geleisen deponiert

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 24.04.2018 08:40
    Highlight Highlight Es ist immer tragisch wenn es zu solchen Attentaten kommt.

    Hier aber erkenne ich einen Hoffnungsschimmer.
    Dieser Attentäter, der so viele Leben genommen hat.
    Sein Leben wurde dennoch verschont.

    Das ist der Weg zur Lösung des Konflikts.
    Es muss ein Jeder dann einsehen, diese Aktion war Unrecht.
    Wäre er erschossen worden, hätten die Drahtzieher es als Erfolg verbucht.
    So aber müssen sie fürchten was der Mann verraten könnte.

    Anstatt zu zeigen das wir noch brutaler sind, Grösse und Integrität beweisen.
    Nur so kann es gehen.
    • Saraina 24.04.2018 15:19
      Highlight Highlight Woher kommt deine Ansicht, dass es Drahtzieher gibt? Bis jetzt sieht es eher aus wie ein sehr verwirrter Versuch, sich mittels Polizei zu suizidieren.
    • Gawayn 24.04.2018 18:38
      Highlight Highlight Die gibt es immer.
      Zumindest Leute die einem solche "Tipps" geben.

      Ich kann nicht glauben, das ein normal gesunder Mensch, ohne Radikalisierung zu so etwas fähig ist
    • Saraina 24.04.2018 20:18
      Highlight Highlight Und woher kommt deine Erkenntnis, dass der Mann "normal gesund" ist?
  • exeswiss 24.04.2018 01:55
    Highlight Highlight holy shit der officer ist die ruhe selbst. in den usa wär das video 3 sekunden gegangen und der fahrer wäre tot gewesen...
    • who cares? 24.04.2018 06:57
      Highlight Highlight Der Polizist hat erkannt, dass der Typ zwar Leute mit dem Auto ummähen kann, aber nicht schiessen wird, sondern erschossen werden will. Dass nenne ich eine super Ausbildung! Könnten sich die Amis mal eine Scheibe davon abschneiden als auf alles schiessen, dass sich bewegt.
    • TheDude10 24.04.2018 07:03
      Highlight Highlight ...und man hätte den Täter nicht einmal befragen können.

      Die Gesellschaft muss sich mehr um ihre Abgehängten kümmern, dann passieren solche Sachen seltener.
    • Saraina 24.04.2018 07:07
      Highlight Highlight In Frankreich auch...
    Weitere Antworten anzeigen

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel