Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, March 19, 2016, file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks during a panel discussion held as part of the China Development Forum at the Diaoyutai State Guesthouse in Beijing. Zuckerberg released a missive Thursday, Feb. 16, 2017, outlining his vision for the social network and the world at large. Among other things, Zuckerberg hopes that the social network can encourage more civic engagement, an informed public and community support in the years to come. (AP Photo/Mark Schiefelbein, File)

Unter Druck: Facebook-Boss Mark Zuckerberg. Bild: AP/AP

Mit diesen 3 Schritten reagiert Facebook auf den Daten-Skandal



Im seit Tagen schwelenden Skandal rund um die missbräuchliche Verwendung von Facebook-User-Daten durch die Daten-Analysefirma Cambridge Analytica hat sich Facebook-Boss Mark Zuckerberg erstmals geäussert.

Auf seinem Facebook-Profil veröffentlichte er eine Erklärung, in welcher er Fehler eingestand und sich zur Verantwortung des Unternehmens zum Schutz der User-Daten bekannte. Die wichtigsten Schritte, um eine Wiederholung des Datenmissbrauchs wie im Fall Cambridge Analytica zu verhindern, seien bereits eingeleitet worden. 

Das schreibt Zuckerberg: Das Wichtigste in Kürze

Diese drei Schritte unternimmt Facebook jetzt

(cbe)

Was bisher geschah: Unsere Berichterstattung zum Facebook-Skandal

Cambridge Analytica und der Facebook-Daten-Skandal

Im Cambridge-Analytica-Skandal zieht sich die Schlinge um Facebook zu

Link to Article

Facebook legt Widerspruch gegen britisches Datenschutz-Bussgeld ein

Link to Article

7 Lehren, die wir aus dem Facebook-Skandal dringend ziehen müssen

Link to Article

«Wie bei Castro» – warum Zuckerberg und Facebook über ihre Arroganz stolpern werden

Link to Article

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Link to Article

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

Link to Article

Wegen Datenmissbrauch bei Trump-Wahlkampf: Facebook schmeisst Datenanalyse-Firma raus

Link to Article

Firma verwendet für Trumps Wahlkampf missbräuchlich Daten von 50 Millionen Facebook-Usern

Link to Article

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Link to Article

Dirnen, Bestechung und Fake-IDs: Die finsteren Methoden von Trumps Facebook-Helfern

Link to Article

Tote und Verletzte bei Feuerwerks-Explosion

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phiilofofi 23.03.2018 00:31
    Highlight Highlight "We have a responsibility to protect your data, and if we can't then we don't deserve to serve you."

    "if we can't" ??

    "if we don't want" wäre die ehrlichere Wortwahl gewesen.
  • äti 21.03.2018 23:46
    Highlight Highlight Ist Analytica nicht bloss die Spitze des Eisberges?
  • NaSkivaL 21.03.2018 23:42
    Highlight Highlight Es ist sehr naiv, FB für die Fehler von Socialmedia als alleinigen Sündenbock an den Pranger zu stellen.

    Habt ihr gesehen, wer CA finanziert?
    Robert Mercer
    US-Superbonze und Kumpel von Bannon
    erzkonservatives NRA-Mitglied
    Befürworter der Todesstrafe
    Unterstützer von Breitbart und Klima-Skeptikern
    mischt sich überall in die Politik ein
    finanziert gezielt Rechtspopulismus
    Freund und Unterstützer von Trump
    Gegner des Civil Right Act und damit automatisch
    Befürworter der Rassentrennung

    DAS macht mir Sorgen. Nicht FB!
  • sir_kusi 21.03.2018 23:37
    Highlight Highlight Nun, fairerweise muss man bei den Fakten bleiben und auch der User ist nicht ganz unschuldig. Auf Facebook konnten bis 2014 ganz offiziell Daten „meiner“ Freunde abgerufen werden, sofern das von „mir“ erlaubt wurde. Das geht heute nicht mehr, komisch dass sich 4 Jahre niemand beschwert hat. Zudem können das viele Smartphone-Apps heute noch, zb indem sie auf all meine Kontakte zugreifen (und die Daten potentiell missbrauchen), wenn ich das erlaube. Weiter kann jeder, der eine Sammlung von E-Mail-Adressen oder Handynr verfügt (zb watson), via Facebook auf mich zugeschnittene Werbung schalten.
  • sspaeti 21.03.2018 22:49
    Highlight Highlight Warum Facebook am besten doch einfach löschen sollte zeigt dieser Beitrag über Mark Zuckerberg. Gut geschrieben und erklärt einmal mehr, dass Facebook nicht für uns User entwickelt wurde und auch niemals sein wird... leider: https://medium.com/s/story/the-smallness-of-mark-zuckerberg-4e94a88bba02
  • Ueli der Knecht 21.03.2018 22:40
    Highlight Highlight Aleksandr Kogan hat seinen Namen geändert und heisst neu Aleksandr Spectre. Seine Firma mit dem beliebigen Namen Global Science Research Ltd. (1500 Pfund Aktienkapital) hat sich inzwischen aufgelöst. Jede Wette, dass auch Cambridge Analytica und ihr Mutterkonzern Strategic Communication Laboratories Group sich demnächst rebranden, bzw. neu maskieren werden.

    Die Faschisten wussten sich schon immer attraktiv einzukleiden. Blau ist das neue braun.
  • seventhinkingsteps 21.03.2018 22:38
    Highlight Highlight Gratulation an den PR/Crisis Manager, der die Message verfasst hat. Liest sich unterwürfig und entgegenkommend. Ich glaube kein Wort davon.
  • Posersalami 21.03.2018 22:37
    Highlight Highlight „..welcher er Fehler eingestand und sich zur Verantwortung des Unternehmens zum Schutz der User-Daten bekannte.“

    Muhahaha der war gut, ein richtiger Schenkelklopfer 😂

    Fb existiert doch nur zum Zweck, zielgruppengerecht Werbung verticken zu können. Bei Bombama fandens alle noch ganz toll:
    http://www.zeit.de/digital/internet/2011-12/obama-facebook-app
  • Majoras Maske 21.03.2018 21:31
    Highlight Highlight "Uns ist es sehr wichtig Ihre Daten, die wir für Milliarden verkaufen, zu schützen."
    • Adumdum 22.03.2018 03:42
      Highlight Highlight Ich will ja auch gerne alles umsonst nutzen (ich sage zwar immer, dass ich lieber eine Gebühr zahlen würde, nutze aber grundsätzlich immer nur Services, die umsonst sind) - dummerweise wollt ihr aber alle einen Lohn für eure Arbeit haben... Ein echtes Dilemma.
  • Drusbert 21.03.2018 21:03
    Highlight Highlight Hört doch endlich auf zu lügen, das wäre ein Anfang.

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Mittag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen und somit das Bankkonto leerzuräumen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Der E-Banking-Trojaner Gozi war erstmals 2007 entdeckt worden. Er wird von Internet-Kriminellen immer wieder verändert und per Fake-Mails oder manipulierte Webseiten neu in Umlauf gebracht. Wer in die Falle tappt, …

Artikel lesen
Link to Article