Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Unter Druck: Facebook-Boss Mark Zuckerberg. Bild: AP/AP

Mit diesen 3 Schritten reagiert Facebook auf den Daten-Skandal

21.03.18, 20:52 22.03.18, 06:59

Im seit Tagen schwelenden Skandal rund um die missbräuchliche Verwendung von Facebook-User-Daten durch die Daten-Analysefirma Cambridge Analytica hat sich Facebook-Boss Mark Zuckerberg erstmals geäussert.

Auf seinem Facebook-Profil veröffentlichte er eine Erklärung, in welcher er Fehler eingestand und sich zur Verantwortung des Unternehmens zum Schutz der User-Daten bekannte. Die wichtigsten Schritte, um eine Wiederholung des Datenmissbrauchs wie im Fall Cambridge Analytica zu verhindern, seien bereits eingeleitet worden. 

Das schreibt Zuckerberg: Das Wichtigste in Kürze

Diese drei Schritte unternimmt Facebook jetzt

(cbe)

Was bisher geschah: Unsere Berichterstattung zum Facebook-Skandal

Cambridge Analytica und der Facebook-Daten-Skandal

7 Lehren, die wir aus dem Facebook-Skandal dringend ziehen müssen

«Wie bei Castro» – warum Zuckerberg und Facebook über ihre Arroganz stolpern werden

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

Wegen Datenmissbrauch bei Trump-Wahlkampf: Facebook schmeisst Datenanalyse-Firma raus

Firma verwendet für Trumps Wahlkampf missbräuchlich Daten von 50 Millionen Facebook-Usern

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Dirnen, Bestechung und Fake-IDs: Die finsteren Methoden von Trumps Facebook-Helfern

Erdogan zieht überraschend Neuwahlen vor

Alle Artikel anzeigen

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phiilofofi 23.03.2018 00:31
    Highlight "We have a responsibility to protect your data, and if we can't then we don't deserve to serve you."

    "if we can't" ??

    "if we don't want" wäre die ehrlichere Wortwahl gewesen.
    0 0 Melden
  • äti 21.03.2018 23:46
    Highlight Ist Analytica nicht bloss die Spitze des Eisberges?
    20 0 Melden
    • Restseele 22.03.2018 12:58
      Highlight @äti
      Da bin ich mir sogar absolut sicher, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist.
      8 0 Melden
  • NaSkivaL 21.03.2018 23:42
    Highlight Es ist sehr naiv, FB für die Fehler von Socialmedia als alleinigen Sündenbock an den Pranger zu stellen.

    Habt ihr gesehen, wer CA finanziert?
    Robert Mercer
    US-Superbonze und Kumpel von Bannon
    erzkonservatives NRA-Mitglied
    Befürworter der Todesstrafe
    Unterstützer von Breitbart und Klima-Skeptikern
    mischt sich überall in die Politik ein
    finanziert gezielt Rechtspopulismus
    Freund und Unterstützer von Trump
    Gegner des Civil Right Act und damit automatisch
    Befürworter der Rassentrennung

    DAS macht mir Sorgen. Nicht FB!
    22 9 Melden
    • Restseele 22.03.2018 13:00
      Highlight @NaSkivaL
      Sehe ich auch so. FB ist das Bauernopfer zum Ablenken. Und ja, das macht auch mir Sorgen.
      3 0 Melden
  • sir_kusi 21.03.2018 23:37
    Highlight Nun, fairerweise muss man bei den Fakten bleiben und auch der User ist nicht ganz unschuldig. Auf Facebook konnten bis 2014 ganz offiziell Daten „meiner“ Freunde abgerufen werden, sofern das von „mir“ erlaubt wurde. Das geht heute nicht mehr, komisch dass sich 4 Jahre niemand beschwert hat. Zudem können das viele Smartphone-Apps heute noch, zb indem sie auf all meine Kontakte zugreifen (und die Daten potentiell missbrauchen), wenn ich das erlaube. Weiter kann jeder, der eine Sammlung von E-Mail-Adressen oder Handynr verfügt (zb watson), via Facebook auf mich zugeschnittene Werbung schalten.
    9 1 Melden
  • sspaeti 21.03.2018 22:49
    Highlight Warum Facebook am besten doch einfach löschen sollte zeigt dieser Beitrag über Mark Zuckerberg. Gut geschrieben und erklärt einmal mehr, dass Facebook nicht für uns User entwickelt wurde und auch niemals sein wird... leider: https://medium.com/s/story/the-smallness-of-mark-zuckerberg-4e94a88bba02
    4 0 Melden
  • Ueli der Knecht 21.03.2018 22:40
    Highlight Aleksandr Kogan hat seinen Namen geändert und heisst neu Aleksandr Spectre. Seine Firma mit dem beliebigen Namen Global Science Research Ltd. (1500 Pfund Aktienkapital) hat sich inzwischen aufgelöst. Jede Wette, dass auch Cambridge Analytica und ihr Mutterkonzern Strategic Communication Laboratories Group sich demnächst rebranden, bzw. neu maskieren werden.

    Die Faschisten wussten sich schon immer attraktiv einzukleiden. Blau ist das neue braun.
    4 5 Melden
  • seventhinkingsteps 21.03.2018 22:38
    Highlight Gratulation an den PR/Crisis Manager, der die Message verfasst hat. Liest sich unterwürfig und entgegenkommend. Ich glaube kein Wort davon.
    12 0 Melden
  • Posersalami 21.03.2018 22:37
    Highlight „..welcher er Fehler eingestand und sich zur Verantwortung des Unternehmens zum Schutz der User-Daten bekannte.“

    Muhahaha der war gut, ein richtiger Schenkelklopfer 😂

    Fb existiert doch nur zum Zweck, zielgruppengerecht Werbung verticken zu können. Bei Bombama fandens alle noch ganz toll:
    http://www.zeit.de/digital/internet/2011-12/obama-facebook-app
    6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.03.2018 22:37
    Highlight Ich habe ein Déjà-vu:
    "Im Jahr 2012 bewarb die Obama-Kampagne eine Obama 2012 Facebook-App, die, wenn sie aktiviert wird, Facebook-Daten sowohl über die Nutzer als auch über deren Freunde sammelt.
    Die Kampagne prahlte damit, dass mehr als eine Million Menschen die App heruntergeladen hätten, was bei einer durchschnittlichen Größe der Freundesliste von 190 bedeutet, dass 190 Millionen Menschen ihre Daten der Obama-Kampagne zur Verfügung stellten - ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung."

    https://www.investors.com/politics/editorials/facebook-data-scandal-trump-election-obama-2012/
    8 0 Melden
  • Maulwurf 21.03.2018 22:15
    Highlight Eilmeldung Facebook Zuckerzwerg:

    Wir löschen Facebook sofort von allen unseren FB Servern!!!

    Das ist vernünftiger als wenn 2 Milliarden Kontoinhaber einzeln deren Konto löschen. 😉
    6 0 Melden
  • Restseele 21.03.2018 21:35
    Highlight 'Wir haben Fehler gemacht'... okay immerhin eine Einsicht.
    Und jetzt? Deckel zu?
    29 3 Melden
    • CASSIO 22.03.2018 04:34
      Highlight Einsicht? PR-Strategie, nichts anderes!
      7 0 Melden
  • Radiochopf 21.03.2018 21:33
    Highlight Naja, eine richtige Entschuldigung hört sich anders an und CA wird zu oft genannt.. als wäre es nur CA welche Daten von Facebook erhalten hat und missbraucht hat... gemäss einem EX FB-Manager haben sie es 2014 gestoppt, weil sie Angst hatten das eine andere Firme mit diesen Daten ein 2. Facebook aufbaut... er hat nur Entschuldigung gesagt, damit der Aktienkurs nicht weiter sinkt..
    69 3 Melden
  • Majoras Maske 21.03.2018 21:31
    Highlight "Uns ist es sehr wichtig Ihre Daten, die wir für Milliarden verkaufen, zu schützen."
    122 1 Melden
    • Adumdum 22.03.2018 03:42
      Highlight Ich will ja auch gerne alles umsonst nutzen (ich sage zwar immer, dass ich lieber eine Gebühr zahlen würde, nutze aber grundsätzlich immer nur Services, die umsonst sind) - dummerweise wollt ihr aber alle einen Lohn für eure Arbeit haben... Ein echtes Dilemma.
      1 2 Melden
  • Drusbert 21.03.2018 21:03
    Highlight Hört doch endlich auf zu lügen, das wäre ein Anfang.
    99 1 Melden

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Seit über einer Woche fliegt Mark Zuckerberg der «grösste Daten-Skandal in der Geschichte Facebooks» um die Ohren. Die Enthüllungs-Artikel führten dazu, dass sich der Facebook-Chef in den Staub wirft. Die Ereignisse im Überblick.

Facebook sammelt seit Jahren jedes noch so kleine Datenhäppchen über uns. Auch der seit über einer Woche thematisierte Skandal um Cambridge Analytica war in seinen Grundzügen seit mindestens zwei Jahren bekannt – genauer gesagt ansatzweise bekannt. Denn als der britische «Guardian» Ende 2015 erstmals über das heimliche Absaugen von Persönlichkeitsprofilen von Millionen von Facebook-Nutzern für Ted Cruz' Wahlkampf berichtete, interessierte dies die Wenigsten. Erst die …

Artikel lesen