DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Michael Cohen, der langjährige Anwalt von Trump und sein Mann fürs Grobe, will am nächsten Mittwoch vor dem US-Kongress erscheinen. Verschiedene US-Medien melden auch, dass der Sonderermittler Robert Mueller seinen lang erwarteten Bericht abliefern wird. Auf den Präsidenten wartet eine Horror-Woche.
21.02.2019, 15:5822.02.2019, 06:33

Der 27. Februar 2019 könnte als historischer Tag in die Annalen der USA eingehen. Michael Cohen, Trumps langjähriger Anwalt, hat eingewilligt, vor dem House Oversight Committee des Repräsentantenhauses auszusagen. Er wird dies freiwillig tun, aber unter Eid – und vor allem vor laufenden Kameras.

Cohen hat sich bereits verschiedener Verbrechen für schuldig bekannt und wird Anfang Mai eine dreijährige Gefängnisstrafe antreten. Unter anderem hat er zugegeben, Schweigegelder an den Pornostar Stormy Daniels und das «Playboy»-Model Karen McDougal organisiert zu haben. Beide Frauen haben nach eigenen Angaben eine Affäre mit Donald Trump gehabt.

Reuiger Sünder: Michael Cohen bedauert zutiefst, für Trump die Drecksarbeit gemacht zu haben.
Reuiger Sünder: Michael Cohen bedauert zutiefst, für Trump die Drecksarbeit gemacht zu haben.
Bild: AP/FR61802 AP

Die Schweigegeld-Affäre ist nicht nur pikant, sondern auch politisch brisant. Cohen hat gegen das Wahl-Finanzierungsgesetz verstossen. Dabei hat er angegeben, auf Anweisung von «Individual 1» gehandelt zu haben, wie es in den Gerichtsakten heisst.

Hinter dem Pseudonym «Individual 1» steckt niemand anderes als der Präsident persönlich. Trump ist damit juristisch betrachtet ein «nicht angeklagter Mitverschwörer», will heissen: Wäre er nicht Präsident, müsste er sich nun ebenfalls vor einem Richter verantworten.

Cohen war über zehn Jahre lang der Mann, der für Trump die Drecksarbeit geleistet hat. Dabei ist er nicht zimperlich vorgegangen. Er hat mit Mafia-Kontakten geprahlt und neugierige Journalisten bedroht. Ebenso hat er öffentlich erklärt, er würde für Trump sein Leben hingeben.

Inzwischen hat Cohen seine Gesinnung radikal geändert. Er hat bedauert, dass er sich von Trump hat verführen lassen, und den Untersuchungsbehörden des Southern District of New York (SDNY) und dem Sonderermittler ausgiebig Auskunft erteilt.

Pornostar Stormy Daniels beim Verlassen des Gerichts.
Pornostar Stormy Daniels beim Verlassen des Gerichts.
Bild: AP/AP

Was genau er dabei gestanden hat, ist nicht bekannt. Ebenso wissen erst die Untersuchungsbehörden, was die Dokumente und Tonbänder enthalten, die das FBI bei einem spektakulären Raid auf Cohens Büro und Wohnung beschlagnahmt hat.

Cohens Auftritt vor dem Oversight Committee verspricht, ein Spektakel zu werden. Er weiss nicht nur über Trumps Affären Bescheid, sondern auch über dessen dubioses Finanzgebaren. Jahrelang gehörte er zum engsten Freundeskreis des Präsidenten. Im umstrittenen Fall des Trump Tower Moskau spielte er eine zentrale Rolle.

Nicht nur Cohen könnte Trump das Leben schwer machen. Verschiedene US-Medien melden, dass Robert Mueller in den kommenden Tagen seinen Bericht einreichen will. Der Sonderermittler untersucht seit dem Mai 2017, ob sich das Wahlkampfteam von Trump zwecks Manipulierung der Wahlen mit dem russischen Geheimdienst abgesprochen hat. Ebenso geht Mueller der Frage nach, ob Trump versucht hat, die Arbeit der Untersuchungsbehörden zu behindern.

Was genau in Muellers Bericht stehen wird, wird zunächst nur der neue Justizminister William Barr wissen. Bei seiner Anhörung hat Barr zwar versprochen, den Inhalt dieses Berichts so weit als möglich öffentlich zu machen. Ob er dieses Versprechen auch einhalten wird, ist ungewiss. Barr ist vom Präsidenten nicht zuletzt auf den Posten des Justizministers berufen worden, weil er die Arbeit des Sonderermittlers scharf kritisiert hat.

Entscheidet, was die Öffentlichkeit erfahren wird: der neue Justizminister William Barr.
Entscheidet, was die Öffentlichkeit erfahren wird: der neue Justizminister William Barr.
Bild: AP/AP

Es ist jedoch kaum wahrscheinlich, dass Barr den Inhalt von Muellers Bericht unter dem Deckel behalten kann. Zu viel ist passiert. Insgesamt sind inzwischen 34 Personen vom Sonderermittler angeklagt worden. 26 davon sind Russen, sie werden kaum je ein amerikanisches Gericht von innen sehen.

Sechs Personen, die eng mit Trump zu tun hatten, haben sich jedoch schuldig bekannt und sind teilweise schon verurteilt worden. Nebst Cohen sind dies Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort, dessen Stellvertreter Rick Gates, der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn, der Wahlkampfhelfer George Papadopoulos und ein belgischer Banker.

Gut möglich, dass bald ein prominentes Opfer folgen wird. Es wird erwartet, dass Mueller Anklage gegen Roger Stone erheben wird. Der langjährige Kumpel von Trump und Manafort wird verdächtigt, Verbindungsmann zwischen dem Wahlkampfteam und Wikileaks gewesen zu sein. Das Haus von Stone wurde kürzlich vom FBI gestürmt. Dabei wurden tausende von Dokumenten beschlagnahmt. Stone selbst kam für kurze Zeit in U-Haft.

Selbst wenn Mueller tatsächlich seinen Bericht einreichen sollte, ist Trump noch lange nicht seine Sorgen los. Die Untersuchungsbehörden des SDNY ermitteln weiter, und sie gelten als die härtesten ihres Faches. Unter anderem klären sie ab, ob Trump Spenden für seine Inaugurationsfeier missbraucht hat. Das Justizministerium des Bundesstaates untersucht derweil, ob er das Gleiche mit Geldern seines Wohltätigkeitsfonds getan hat.

Macht also genügend Popcorn. Es könnte ein Film mit mehreren Fortsetzungen werden.

Fake News – so einfach ist es heutzutage, alle zu täuschen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel