Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Cohen Teaser

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Michael Cohen, der langjährige Anwalt von Trump und sein Mann fürs Grobe, will am nächsten Mittwoch vor dem US-Kongress erscheinen. Verschiedene US-Medien melden auch, dass der Sonderermittler Robert Mueller seinen lang erwarteten Bericht abliefern wird. Auf den Präsidenten wartet eine Horror-Woche.



Der 27. Februar 2019 könnte als historischer Tag in die Annalen der USA eingehen. Michael Cohen, Trumps langjähriger Anwalt, hat eingewilligt, vor dem House Oversight Committee des Repräsentantenhauses auszusagen. Er wird dies freiwillig tun, aber unter Eid – und vor allem vor laufenden Kameras.

Cohen hat sich bereits verschiedener Verbrechen für schuldig bekannt und wird Anfang Mai eine dreijährige Gefängnisstrafe antreten. Unter anderem hat er zugegeben, Schweigegelder an den Pornostar Stormy Daniels und das «Playboy»-Model Karen McDougal organisiert zu haben. Beide Frauen haben nach eigenen Angaben eine Affäre mit Donald Trump gehabt.

FILE - In this Dec. 12, 2018 file photo, Michael Cohen, President Donald Trump's former lawyer, leaves federal court after his sentencing in New York. A judge has agreed to postpone the start of Cohen’s prison sentence by two months to May 6. New York Judge William Pauley signed off on the delay Wednesday, Feb. 20, 2019, after Cohen’s lawyers said he needed more time to recover from shoulder surgery. They noted prosecutors did not object to the one-time extension. (AP Photo/Craig Ruttle, File)

Reuiger Sünder: Michael Cohen bedauert zutiefst, für Trump die Drecksarbeit gemacht zu haben. Bild: AP/FR61802 AP

Die Schweigegeld-Affäre ist nicht nur pikant, sondern auch politisch brisant. Cohen hat gegen das Wahl-Finanzierungsgesetz verstossen. Dabei hat er angegeben, auf Anweisung von «Individual 1» gehandelt zu haben, wie es in den Gerichtsakten heisst.

Hinter dem Pseudonym «Individual 1» steckt niemand anderes als der Präsident persönlich. Trump ist damit juristisch betrachtet ein «nicht angeklagter Mitverschwörer», will heissen: Wäre er nicht Präsident, müsste er sich nun ebenfalls vor einem Richter verantworten.

Cohen war über zehn Jahre lang der Mann, der für Trump die Drecksarbeit geleistet hat. Dabei ist er nicht zimperlich vorgegangen. Er hat mit Mafia-Kontakten geprahlt und neugierige Journalisten bedroht. Ebenso hat er öffentlich erklärt, er würde für Trump sein Leben hingeben.

Inzwischen hat Cohen seine Gesinnung radikal geändert. Er hat bedauert, dass er sich von Trump hat verführen lassen, und den Untersuchungsbehörden des Southern District of New York (SDNY) und dem Sonderermittler ausgiebig Auskunft erteilt.

Porn actress Stormy Daniels, accompanied by her attorney, Michael Avenatti, left, leaves federal court, Monday, April 16, 2018 in New York. A U.S. judge listened to more arguments about President Donald Trump's extraordinary request that he be allowed to review records seized from his lawyer, Michael Cohen, office as part of a criminal investigation before they are examined by prosecutors. The raid carried out last Monday at Cohen's apartment, hotel room, office and safety deposit box sought bank records, records on Cohen's dealing in the taxi industry, Cohen's communications with the Trump campaign and information on payments made in 2016 to former Playboy model Karen McDougal and to Daniels. (AP Photo/Seth Wenig)

Pornostar Stormy Daniels beim Verlassen des Gerichts. Bild: AP/AP

Was genau er dabei gestanden hat, ist nicht bekannt. Ebenso wissen erst die Untersuchungsbehörden, was die Dokumente und Tonbänder enthalten, die das FBI bei einem spektakulären Raid auf Cohens Büro und Wohnung beschlagnahmt hat.

Cohens Auftritt vor dem Oversight Committee verspricht, ein Spektakel zu werden. Er weiss nicht nur über Trumps Affären Bescheid, sondern auch über dessen dubioses Finanzgebaren. Jahrelang gehörte er zum engsten Freundeskreis des Präsidenten. Im umstrittenen Fall des Trump Tower Moskau spielte er eine zentrale Rolle.

Nicht nur Cohen könnte Trump das Leben schwer machen. Verschiedene US-Medien melden, dass Robert Mueller in den kommenden Tagen seinen Bericht einreichen will. Der Sonderermittler untersucht seit dem Mai 2017, ob sich das Wahlkampfteam von Trump zwecks Manipulierung der Wahlen mit dem russischen Geheimdienst abgesprochen hat. Ebenso geht Mueller der Frage nach, ob Trump versucht hat, die Arbeit der Untersuchungsbehörden zu behindern.

Was genau in Muellers Bericht stehen wird, wird zunächst nur der neue Justizminister William Barr wissen. Bei seiner Anhörung hat Barr zwar versprochen, den Inhalt dieses Berichts so weit als möglich öffentlich zu machen. Ob er dieses Versprechen auch einhalten wird, ist ungewiss. Barr ist vom Präsidenten nicht zuletzt auf den Posten des Justizministers berufen worden, weil er die Arbeit des Sonderermittlers scharf kritisiert hat.

In this Jan. 15, 2019 photo, Attorney General nominee William Barr testifies during a Senate Judiciary Committee hearing on Capitol Hill in Washington. The Senate on Thursday confirmed Barr as attorney general, placing the veteran government official and lawyer atop the Justice Department as special counsel Robert Mueller investigates Russian interference in the 2016 election.(AP Photo/Andrew Harnik)

Entscheidet, was die Öffentlichkeit erfahren wird: der neue Justizminister William Barr. Bild: AP/AP

Es ist jedoch kaum wahrscheinlich, dass Barr den Inhalt von Muellers Bericht unter dem Deckel behalten kann. Zu viel ist passiert. Insgesamt sind inzwischen 34 Personen vom Sonderermittler angeklagt worden. 26 davon sind Russen, sie werden kaum je ein amerikanisches Gericht von innen sehen.

Sechs Personen, die eng mit Trump zu tun hatten, haben sich jedoch schuldig bekannt und sind teilweise schon verurteilt worden. Nebst Cohen sind dies Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort, dessen Stellvertreter Rick Gates, der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn, der Wahlkampfhelfer George Papadopoulos und ein belgischer Banker.

Gut möglich, dass bald ein prominentes Opfer folgen wird. Es wird erwartet, dass Mueller Anklage gegen Roger Stone erheben wird. Der langjährige Kumpel von Trump und Manafort wird verdächtigt, Verbindungsmann zwischen dem Wahlkampfteam und Wikileaks gewesen zu sein. Das Haus von Stone wurde kürzlich vom FBI gestürmt. Dabei wurden tausende von Dokumenten beschlagnahmt. Stone selbst kam für kurze Zeit in U-Haft.

Selbst wenn Mueller tatsächlich seinen Bericht einreichen sollte, ist Trump noch lange nicht seine Sorgen los. Die Untersuchungsbehörden des SDNY ermitteln weiter, und sie gelten als die härtesten ihres Faches. Unter anderem klären sie ab, ob Trump Spenden für seine Inaugurationsfeier missbraucht hat. Das Justizministerium des Bundesstaates untersucht derweil, ob er das Gleiche mit Geldern seines Wohltätigkeitsfonds getan hat.

Macht also genügend Popcorn. Es könnte ein Film mit mehreren Fortsetzungen werden.

Fake News – so einfach ist es heutzutage, alle zu täuschen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Tessin verlängert Corona-Massnahmen bis 24. August

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Julian Roechelt 22.02.2019 23:36
    Highlight Highlight Der typische Watsonleser wird sein Popcorn noch in der radioaktiven Asche seines Häuschens braten und dazu Loepfe bitten, endlich den Mueller Bericht hochzuladen.
    Und während sein Organismus wegen der Strahlenkrankheit Amok läuft, wird er sich köstlich dabei amüsieren, den millionsten Trumpwitz zu lesen.
    Warum auch nicht.
  • Vanessa_2107 22.02.2019 09:26
    Highlight Highlight Ob er denn wirklich nächste Woche kommen wird der Bericht?Hiess es nicht FRÜHESTENS nächste Woche? Auf jeden Fall bin ich nun auch mal obergespannt auf diesen Rapport. Ich habe gehört, würde das Volk nur ganz wenig erfahren, könnte Robert Mueller vorgeladen werden und dass auch damit die Untersuchungen nicht einfach fertig sind, die laufen weiter. Im SDNY laufen ja auch Untersuchungen, die weit Wichtigeres hervorbringen könnten und da hat Trump keinen grossen Einfluss darauf. Interessant ist doch noch, während Cohen aussagen wird, besucht Trump Kim Jong Un...
    Benutzer Bild
  • wicki74 22.02.2019 01:10
    Highlight Highlight Bin gespannt was Löpfe sagt, wenn Trump die zweite Amtszeit in Angriff nimmt... die Wahrscheinlichkeit scjeint doch viel grösser als dass die ganze Welt über Trump zusammenbricht.... leider☹
  • AquaeHelveticae 21.02.2019 21:51
    Highlight Highlight Erinnert mich an die Geschichte über das Kind, welches zum Spass immer wieder so tut als ob es ertrinken würde. Als es dann wirklich am ertrinken ist nimmt es niemand mehr ernst.
  • Macrönli 21.02.2019 18:58
    Highlight Highlight Ach Philipp Löpfe, ich hoffe diesmal wirklich auch fest an den Untergang Trumps. Nur...ich lese die Zeilen und in meinem Hinterkopf dröhnt das ewige "der kommt sicher wieder damit durch / wird eh wieder nix / etc".
  • pierolefou 21.02.2019 18:43
    Highlight Highlight Trump has two parts of brain: left and right.
    In the left side, ther is nothing right -
    in the right side, ther is nothing left.
  • Joe 'Barack America' Biden 21.02.2019 18:25
    Highlight Highlight Also diesem Cohen gab man bereits einige Gelegenheiten auszupacken. Ich denke nicht das von ihm noch viel mehr neues und brauchbares kommt.

    Auf Muellers bericht hingegen kann mann gespannt warten. Der sollte immerhin mal das auf den Tisch legen was bisher fehlte: die Beweise. Ob sie dann aber Inhaltlich hier dem Publikum geffallen werden, bin ich mir nicht so sicher.

  • Tentin Quarantino 21.02.2019 18:00
    Highlight Highlight Ich hätte keine passendere Schlagzeile gefunden! 😉
    Benutzer Bild
  • DunkelMunkel 21.02.2019 17:48
    Highlight Highlight Er stellt sich den Fragen des Kongress? Der selbe Kongress, der “brisante” und “vernichtende” Fragen an Zuckerberg und Co. stellte? 🍿
    • Picker 21.02.2019 18:28
      Highlight Highlight Antwort: Nein.

      Die Zusammensetzung war im letzten Jahr (115th COTUS) anders als in diesem Jahr (116th COTUS), da Ende 2018 Wahlen stattfanden.
      Mit einigen D mehr im "House" dürfte das Ganze mit Cohen wesentlich Unterhaltsamer werden.
  • cal1ban 21.02.2019 17:40
    Highlight Highlight Teflon Donnie packt das schon.
  • Dr. Unwichtig 21.02.2019 17:17
    Highlight Highlight Tja - das Resultat dieser epochalen Entwicklung dürfte folgendes sein: Sowohl Cohen, als auch Mueller werden den einen oder anderen Punkt aufgreifen, der in der Tat heikel ist und den meisten Ex-Präsidenten wohl ihr Amt gekostet hat. Die üblichen Verdächtigen werden aufschreien, während die üblichen Verdächtigen auf der anderen Seite versuchen werden, die Wogen zu glätten. Für Trump wird dies keine echten Konsequenzen haben, seine Zustimmungswerte werden bei +/- 40% verharren. Business-as-usual anno 2019 in den USA...
    • Zyniker haben es leichter 21.02.2019 22:43
      Highlight Highlight Nicht nötig @Magnum, die Demokraten zerfleischen sich eher selbst und werden wohl daran scheitern eine ernsthafte Konkurrenz ins Rennen zu schicken. Derweil planen die Republikaner Ted Cruz 2024.
  • morales 21.02.2019 17:12
    Highlight Highlight Was ist wenn etwas völliq unerwartetes passiert?
    • Juliet Bravo 21.02.2019 18:20
      Highlight Highlight Woran denkst du zum Beispiel?
    • alessandro 21.02.2019 18:42
      Highlight Highlight Cohen lügt möglicherweise erneut 😂
    • morales 21.02.2019 22:20
      Highlight Highlight Jene die was wissen, sehens im kommentar von mir.
  • fabsli 21.02.2019 17:12
    Highlight Highlight Bis der 54187-seitige Bericht gelesen und verstanden worden ist, dazu Anklage erhoben und irgend jemand verurteilt wird, sind Trump und Mueller gar nicht mehr am leben.
  • bokl 21.02.2019 17:07
    Highlight Highlight Popcorn ist ungesund. Ich empfehle Randenchips für Herrn Löpfe...
  • Eskimo 21.02.2019 17:04
    Highlight Highlight Ach Löpfe.....
  • Lowend 21.02.2019 16:53
    Highlight Highlight Die ganze Story klingt eher nach einer richtig fetten Popcorn Maschine, die man sich zulegen müsste.
  • N. Y. P. 21.02.2019 16:35
    Highlight Highlight Ich erwarte von Philipp Löpfe ein Freu doch, wenn der Mueller - Bericht Mr President so richtig in die Scheisse reitet.


    Trumos neue Marionette Justizminister William Barr soll dann bloss nicht zickig tun und den Bericht schlegelawegge veröffentlichen.

    Ich denke, Mueller, der schlaue Hund hat vorgesorgt, wenn der Adlat von Trumps Gnaden den Bericht nicht veröffentlichen will.

    So, muss Popcorn auffüllen..
  • Bert der Geologe 21.02.2019 16:33
    Highlight Highlight Obacht: Soviel Popcorn, das gibt Verstopfung. Trinkt ordentlich Bier dazu, oder halbvergorenen Apfelwein.
    Aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass Cohen wirklich aussagen wird. Vielleicht habe ich auch schon zuviele Mafia-Filme geguckt.
    • Bert der Geologe 21.02.2019 18:39
      Highlight Highlight Vielleicht endet Cohen so, wie Frenkie Pentangeli im der Pate.
  • Freddy Blütteler 21.02.2019 16:26
    Highlight Highlight Ich werde mir noch einen zweiten Pop Corn Kübel, genau neben dem ersten für alle "Fake News" Schreier aufstellen.
    • Sandro Lightwood 21.02.2019 16:36
      Highlight Highlight Einen gezuckert und den anderen gesalzen? 😏
    • Tobsol 21.02.2019 16:38
      Highlight Highlight Das Eine schliesst das Andere nicht aus
  • Politikinteressierter 21.02.2019 16:25
    Highlight Highlight Schade, hätte von Barr, der schon unter Bush Senior selig Justizminister war, mehr Mut und Rückgrat erwartet. Die Judikative sollte nie das tun, was die Exekutive sich wünscht, ansonsten sind wir in einer Bananenrepublik.

    Da hat Rod Rosenstein definitiv mehr Eier, wie Oli Kahn sagen würde.
    • mrmikech 21.02.2019 18:55
      Highlight Highlight @Politikinteressierter: *wir* sind in der Schweiz...
  • Flint 21.02.2019 16:20
    Highlight Highlight Popcorn? Gerne. Fehlt nur noch das entsprechende TV Programm für die Anhörung. Ich nehme mal an, dies werde nachgeliefert? 😉
    • Vanessa_2107 22.02.2019 09:10
      Highlight Highlight @Flint - wie damals bei Comey wird man das definitiv live miterleben können. Sicher auf CNN ev. auf CNBC, FOX TVoder auch auf Twitter per Livestream.
  • Blitzmagnet 21.02.2019 16:18
    Highlight Highlight Also Trumps Untergang nach Löpfe, Episode 1003?
    • stevemosi 21.02.2019 19:25
      Highlight Highlight Genau das wollte ich auch schreiben. Ich bin weissgott kein Trump fan, und finde es auch nicht verwerflich wenn journalisten bei gewissen themen eine eigene meinung haben. Aber lieber Löpfe, bei deinen ewigen Trump Untergangs Prophezeiungen (sind ja selten tatsachen berichte) und der gleichzeitigen hochlobung der sozi-demokraten (nicht abwertend gemeint, bin bernie sanders fan), würde ich, wäre ich auch nur einen hauch verschwörungstheoretiker, meinen der Löpfe ist schmiergeldempfänger :)
  • Pinkerton 21.02.2019 16:17
    Highlight Highlight Die Worte hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Trump wird auch das überstehen, leider. Bei Löpfe ist schon lange der Wunsch Vater des Gedankens, deshalb werden wir von ihm noch häufig lesen, Trumps letztes Stündchen habe geschlagen. Und passieren wird: Nichts.
    • Unsportlicher 21.02.2019 17:26
      Highlight Highlight Leider.....
    • bytheway 21.02.2019 19:12
      Highlight Highlight Hast du den Artikel überhaupt gelesen oder gibst du einfach stereotyp solxhe Kommentare ab, sobald du Trump und Löpfe liest? Von 'letztes Stündchen' keine Rede im Beitrag
  • Militia 21.02.2019 16:11
    Highlight Highlight "Ausgezeichnet"
    Benutzer Bild
  • Bunny Mcfly 21.02.2019 16:09
    Highlight Highlight Gottseidank kommt der Bericht endlich raus. Dann ist das ganze ein für allemal geklärt und die Spekulationen (von beiden Seiten) sind beendet. Wenn was dran ist gibt's Konsequenzen. Wenn nichts dran ist, ist endlich Schluss mit dem ganzen Mist.

Wenn das Fehlen eines Hochschulabschlusses tödlich wird

Das Ökonomen-Ehepaar Anne Case und Angus Deaton zeigt in seinem Buch «Death of Despair» auf, weshalb weisse Männer ohne ausreichende Schulbildung Opfer von Selbstmord, Alkohol und Drogen werden.

In Zürich sei es für Kinder aus weniger privilegierten Familien «praktisch unmöglich, die begehrten Plätze an den Gymis zu ergattern», meldete kürzlich der «Tages-Anzeiger» und stützte sich dabei auf eine Studie über die Zulassungsquote für Langzeitgymnasien.

Dass hierzulande vor allem Akademiker ihren Nachwuchs notfalls mit Lernstudios und Privatlehrern zur mittleren Reife prügeln, ist bekannt. Doch dank der Kombination von Lehre und Fachhochschulen ist in der Schweiz ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel