USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 23, 2017, file photo, United States Ambassador to Canada Kelly Knight Craft speaks after presenting her credentials during a ceremony at Rideau Hall in Ottawa. (Adrian Wyld/The Canadian Press via AP)

Knight Crafts Diplomatenkarriere hatte unter dem früheren Präsidenten George W. Bush begonnen. Bild: AP/The Canadian Press

Nach der Absage von Heather Nauert will Trump nun diese Frau zur UN-Botschafterin machen



US-Präsident Donald Trump will die bisherige US-Botschafterin in Kanada, Kelly Knight Craft, zur neuen Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen machen. Dies kündigte Trump am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter an.

Die 56-Jährige habe einen «ausgezeichneten Job» darin gemacht, die USA zu repräsentieren. Er habe zudem keinen Zweifel, dass sie das Land unter ihrer Führung auf höchstem Niveau repräsentiert werde, erklärte Trump weiter.

US-Aussenminister Mike Pompeo begrüsste die Entscheidung des Präsidenten. Er lobte Knight Craft als «herausragende Anwältin» für die Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen der Vereinigten Staaten in Kanada. Sie sei «extrem gut qualifiziert», um diese Arbeit bei der Uno fortzusetzen.

Strapaze für Familie

Eine neue Nominierung war notwendig geworden, weil die bisherige Kandidatin Heather Nauert am vergangenen Sonntag überraschend ihre Bewerbung zurückgezogen hatte. Sie begründete dies damit, dass die zwei Monate seit ihrer Nominierung für ihre Familie eine Strapaze gewesen seien.

Die Opposition hatte Nauert mangelnde aussenpolitische Erfahrung vorgeworfen. Sie arbeitete früher als Moderatorin beim konservativen und Trump überaus wohlgesonnenen Fernsehsender Fox News.

Mehrere US-Medien berichteten allerdings, Grund für Nauerts Rückzug sei, dass sie vor Jahren eine Frau als Kindermädchen beschäftigt hatte, die keine US-Arbeitserlaubnis gehabt habe. Aus Angst vor Komplikationen im Nominierungsprozess wegen dieses Falls habe Nauert entschieden, sich selbst aus dem Rennen zu nehmen.

Mit Trump eng verbunden

Die neue Personalie zu der Diplomatin muss noch vom US-Senat bestätigt werden. Die bisherige Amtsinhaberin des Uno-Postens, Nikki Haley, hatte den Posten zum Jahresende aus persönlichen Gründen abgegeben.

Knight Crafts Diplomatenkarriere hatte unter dem früheren Präsidenten George W. Bush begonnen, der sie in die US-Delegation bei den Vereinten Nationen berief. Sie vertrat Washington bereits bei Uno-Versammlungen. Sie war vor ihrer Zeit als US-Botschafterin in Kanada Unternehmerin im US-Bundesstaat Kentucky.

Sie ist mit Joe Craft verheiratet, einem milliardenschweren Geschäftsmann aus der Kohleindustrie. Beide sind Spender der Republikaner. Im Wahlkampf 2016 unterstützte das Ehepaar Kandidaten der Konservativen nach einem Bericht der «Washington Post» mit rund 1.5 Millionen US-Dollar. Wie die Zeitung am Freitag berichtete, gehörten die beiden in der Vergangenheit auch zu Gästen von Trumps Hotel in Washington.

Unklare Aussagen

Für Aufsehen sorgte Knight Craft, als sie erklärte, sie glaube «beiden Seiten» in der Debatte über den Klimawandel. In einem Interview des Senders CBC war sie gefragt worden, ob sie an den Klimawandel glaube. Sie entgegnete daraufhin: «Ich glaube, es gibt Wissenschaftler auf beiden Seiten, die richtig liegen». (viw/sda/dpa/afp)

Die USA haben ihre ersten Klimaflüchtlinge

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mbr72 23.02.2019 08:02
    Highlight Highlight "Ich glaube, es gibt Wissenschaftler auf beiden Seiten, die richtig liegen" - was für eine saudumme und feige Aussage!
    Nun ja, damit ein weiteres Subjekt, das 1:1 vom Donor zum Politiker wird. Das System ist so kaputt, mehr geht gar nicht mehr.... oder!? 😲

Ocasio-Cortez nimmt Trump und Cohen auseinander – und das mit Folgen

Die jüngste Abgeordnete hat in nur vier Minuten den US-Präsidenten weiter in die Ecke gedrängt.

Die Anhörung von Michael Cohen sorgt in den Staaten weiterhin für viel Gesprächsstoff.

Stundenlang musste sich der ehemalige Anwalt von Donald Trump den Fragen von demokratischen und republikanischen Kongress-Abgeordneten stellen. Diese waren nicht immer gleich interessant, manchmal ging es den Politikern wohl eher darum, sich selber zu profilieren, als neue Erkenntnisse über Trumps Geschäftspraktiken zu erlangen. Kein Wunder, klebte doch die halbe USA vor den Bildschirmen.

Eine, welche wohl das …

Artikel lesen
Link zum Artikel