DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp-User sollten nicht zu oft die Handynummer wechseln, sonst ...
WhatsApp-User sollten nicht zu oft die Handynummer wechseln, sonst ...Bild: EPA

Die 10 Gebote für WhatsApp-User – was du tun und lassen solltest (sonst droht die Sperre)

Wer WhatsApp nutzt, muss die Regeln des Messengers beachten. Ansonsten droht Kontosperre. Davor warnt WhatsApp in seinen Nutzungsrichtlinien.
16.02.2019, 06:2716.02.2019, 20:02
Ein Artikel von
t-online

Über 1.5 Milliarden Menschen weltweit chatten per WhatsApp. Jeden Tag tauschen Nutzer Milliarden Nachrichten miteinander aus. Dass darunter auch mal Beleidigungen sind, ist nicht unwahrscheinlich. Auch viele Fake-Nachrichten werden über den Messenger verbreitet.

Was viele Nutzer nicht wissen: Wer solche Nachrichten verschickt oder andere Nutzer beleidigt, verstösst gegen die WhatsApp-Richtlinien. Die Folge: Im schlimmsten Fall wird WhatsApp die Telefonnummer sperren. Um das zu vermeiden, solltest du folgende Regeln niemals brechen:

1. Keine anderen Nutzer beleidigen

WhatsApp untersagt seinen Usern, andere Nutzer unter anderem zu beleidigen, zu bedrohen, zu belästigen oder gegen sie rassistische oder «ethnisch anstössige» Äusserungen zu machen.

2. Nicht zu Gewalt aufrufen

Auch dürfen Nutzer nicht zu illegalen oder «auf sonstige Weise unangemessene» Verhaltensweisen ermuntern oder anstiften. Dazu zählt auch Verherrlichung von Gewaltverbrechen.

3. Keine Fake News verbreiten

Wer «Unwahrheiten, Falschdarstellungen oder irreführende Aussagen» verbreitet, könnte ebenfalls gesperrt werden.

4. Keinen Spam schicken

WhatsApp-Nutzer dürfen nicht «Mitteilungen wie Massennachrichten» verbreiten. Auch «Auto-Messaging» oder «Auto-Dialing» sind verboten. Damit sind Nachrichten oder Anrufe gemeint, die im Voraus verfasst und zu einem festgelegten Zeitpunkt verschickt werden, wie es beispielsweise Werbefirmen tun. Ausnahme: WhatsApp hat den Vorgang genehmigt.

5. Sich als jemand anderen ausgeben

Anders als Facebook zwingt WhatsApp die Nutzer nicht zur Klarnamenpflicht. Man kann also einen Spitznamen verwenden. Es ist aber verboten, die Identität einer anderen Person anzunehmen und in ihrem Namen Unsinn zu verbreiten oder Schabernack zu treiben.

6. Keine Schadsoftware über WhatsApp verbreiten

Über den Messenger lassen sich auch Dokumente und Dateien vom Computer verschicken. Das birgt natürlich die Gefahr, dass Bösewichte einen Virus in Umlauf bringen. So etwas wird aber laut US-Unternehmen sofort geahndet.

7. Weder WhatsApp hacken, noch den Code manipulieren

WhatsApp-Nutzer sollen sich sicher fühlen. Deshalb bietet der Dienst Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Wer sich an dem Code zu schaffen macht und versucht, die App zu hacken, fliegt (angeblich) raus.

8. Niemanden ausspionieren

Damit meint WhatsApp, dass man nicht «Informationen von unseren (Nutzern, d. Red.) beziehungsweise über unsere Nutzer auf irgendeine unzulässige oder unberechtigte Art und Weise» sammeln soll.

9. Nicht zu oft die Handynummer wechseln

Wer in seinem Smartphone zwei SIM-Karten nutzt, muss sich bei WhatsApp für eine Telefonnummer entscheiden. Denn wer ständig die Nummer wechselt, kann «irgendwann vom Verifizierungsprozess ausgeschlossen» werden.

10. Fehlbare User melden

Natürlich droht eine Account-Sperre nur, wenn WhatsApp auch über den Regelverstoss Bescheid weiss. Nutzer haben die Möglichkeit, Konten zu melden. Das geht so:

iPhone-User tippen im Chat auf den User-Namen, der am oberen Bildschirmrand angezeigt wird. Nun können sie die Funktion «Kontakt melden» (ganz unten) auswählen.

  • Android-User klicken im Chat mit einem Nutzer auf die drei Punkte am oberen rechten Rand des Bildschirms.
  • Wählen Sie «Mehr» und klicken Sie auf «Melden».
  • Im nächsten Fenster muss man bestätigen, dass man den Nutzer melden will.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

Wer hats erfunden?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chraebu
16.02.2019 07:09registriert März 2015
Keine Beleidigungen?

😂😂

Ich werd dann mal eben alle meine guten Freunde melden und sperren lassen 😎

PS: 🖕
4130
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lepidopteron
16.02.2019 07:15registriert Januar 2019
Mal ganz blauäugig in den Raum gefragt: wenn all diese Nachrichten Peer-to-Peer verschlüsselt sind, wie es einem immer so nett am Anfang eines Chats angezeigt wird. Dann könnte eine Sperre ja nur durch die Opfer ausgelöst werden, die einen Missbrauch melden...? 🙄🤔
1873
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
16.02.2019 12:31registriert August 2015
Nummer 8 🤣
Dies ist alleine Facebook vorbehalten, wir verkaufen die Daten aber bei Interesse.
272
Melden
Zum Kommentar
11
Mark Zuckerberg und sein «Metaverse» – das steckt wirklich dahinter
Der Facebook-Gründer hat seinen Konzern in «Meta» umbenannt und stellt nicht weniger als den «Nachfolger des mobilen Internets» in Aussicht. Eine kritische Einordnung.

Im Mai ist Mark Zuckerberg 37 geworden. Definitiv zu jung für eine Midlife-Crisis.

Zur Story