DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgische TV-Reporterin während Live-Schaltung am Karneval in Köln sexuell belästigt



Die belgische TV-Reporterin Esmeralda Labye (42) wurde während einer Live-Sendung an Weiberfastnacht (04.02.2016) in Köln von zwei Männern angegriffen. «Es war schockierend, aber ich bin okay», sagte sie tags darauf zur Kölner Zeitung «Express». Einer der beiden berührte sie an der Brust und fragte sie, ob sie mit ihm schlafen wolle. Als ihr Kamermann und Passanten einschritten, verschwanden sie.

Die Chancen, dass die beiden gefasst werden, sind gross, da es Videomaterial von dem Vorfall gibt. Laut «Express» soll sich inzwischen ein 17-jähriger Schüler in dem Video erkannt haben und sich in Begleitung seiner Mutter bei der Polizei gemeldet haben.

Die Stadt Köln hat sich bei der Reporterin entschuldigt. «Ich vertraue der Polizei, die sehr freundlich und hilfsbereit war», sagt Labye. Nach dem zweiten Verdächtigen wird noch gefahndet.

In der Silvesternacht 2015/2016 war es in Köln am Hauptbahnhof und am Dom zu massiven sexuellen Übergriffen gekommen. Bei den Tätern handelt es sich um junge Männer aus dem nordafrikanischen bzw. arabischen Raum. (kri)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanzlerkandidatin Baerbock entschuldigt sich für Verwendung von «N-Wort»

Die Kanzlerkandidatin der deutschen Grünen wollte in einem Interview auf einen rassistischen Vorgang an einer Schule hinweisen. Doch dabei benutzte sie selbst einen zutiefst rassistischen Begriff.

Die Kanzlerkandidatin der deutschen Grünen, Annalena Baerbock, hat sich für die Verwendung des «N-Wortes» in einem Interview entschuldigt. Baerbock hatte das Wort in einem Interview mit dem Zentralrat der Juden verwendet, als sie anhand eines Beispiels auf Rassismus an Schulen hinwies und für mehr Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus warb.

«Das war falsch und das tut mir leid. Denn ich weiss ja um den rassistischen Ursprung dieses Wortes und die Verletzungen, die Schwarze …

Artikel lesen
Link zum Artikel