DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgische TV-Reporterin während Live-Schaltung am Karneval in Köln sexuell belästigt

06.02.2016, 20:3906.02.2016, 23:10

Die belgische TV-Reporterin Esmeralda Labye (42) wurde während einer Live-Sendung an Weiberfastnacht (04.02.2016) in Köln von zwei Männern angegriffen. «Es war schockierend, aber ich bin okay», sagte sie tags darauf zur Kölner Zeitung «Express». Einer der beiden berührte sie an der Brust und fragte sie, ob sie mit ihm schlafen wolle. Als ihr Kamermann und Passanten einschritten, verschwanden sie.

Die Chancen, dass die beiden gefasst werden, sind gross, da es Videomaterial von dem Vorfall gibt. Laut «Express» soll sich inzwischen ein 17-jähriger Schüler in dem Video erkannt haben und sich in Begleitung seiner Mutter bei der Polizei gemeldet haben.

Die Stadt Köln hat sich bei der Reporterin entschuldigt. «Ich vertraue der Polizei, die sehr freundlich und hilfsbereit war», sagt Labye. Nach dem zweiten Verdächtigen wird noch gefahndet.

In der Silvesternacht 2015/2016 war es in Köln am Hauptbahnhof und am Dom zu massiven sexuellen Übergriffen gekommen. Bei den Tätern handelt es sich um junge Männer aus dem nordafrikanischen bzw. arabischen Raum. (kri)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Petey Piranha
06.02.2016 22:32registriert Februar 2016
Wenn das die "Anmache" war, die auf dem Video zu sehen ist, dann ist es wohl ein schlechter Witz. Außerdem will ich gar nicht wissen, wie betrunken der Typ war. Außerdem sah das eher nach Spass aus, als das er die Reporterin wirklich belästigt hat. Ich selber habe Frauen angetanzt und manche haben es erwidert, andere wiederum nicht. Wat solls?!

Meines Erachtens einfach nur eine sensationslüsterne Überschrift, die auf Klicks aus ist.
2417
Melden
Zum Kommentar
avatar
seuris
06.02.2016 22:37registriert April 2015
ch hab das video extra zweimal angesehen und fand, dass das ja gar nicht schlim war. Ich glaube sogar das er sie nicht einmahl berürt hat.
2418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ty€uro$ign
06.02.2016 22:34registriert Februar 2014
Stellt euch mal die ganzen Push-Benachrichtungen zu diesem Vorfall vor, von allen Nachrichtenportalen der Welt vor, wenn es sich bei den Tätern um Nordafrikaner/Araber oder einfach Muslime gehandelt hätte...
2318
Melden
Zum Kommentar
12
Trump hat die Republikaner von Kritikern gesäubert – doch wer profitiert?
Der Rachefeldzug des Ex-Präsidenten war, zumindest auf dem Papier, erfolgreich. Donald Trump ist seine lautstarksten Kritiker losgeworden. Nun wird sich zeigen, ob die Wählerinnen und Wähler dies goutieren.

Natürlich dauerte es nicht lange, bis sich auch Donald Trump zu Wort meldete. Auf seinem Internet-Dienst Truth Social gratulierte der Ex-Präsident in der Nacht auf Mittwoch der Herausforderin von Liz Cheney zu ihrem Sieg. Er sprach einige beleidigende Worte über seine heftigste Kritikerin aus («Närrin»), und freute sich hämisch über die blamable Niederlage der 56-Jährigen.

Zur Story