Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brutale Attacke auf fünf Frauen schockiert Genf – ein Opfer liegt im Koma



Rund hundert Personen haben am Donnerstagabend in Genf gegen Gewalt an Frauen demonstriert. Anlass war ein brutaler Angriff einer Gruppe Männer auf fünf Frauen in der Nacht auf Mittwoch. Eine der Frauen wurde so schwer verletzt, dass sie im Koma liegt.

«Wir sind empört darüber, was passiert ist und verurteilen diese Gewalt, welche gegen die Frauen angewendet wurde», sagte Stefanie Prezioso von der Bewegung SolidaritéS Genf. Nur die gemeinsame und permanente Mobilisierung könne Sexismus wirklich zurückdrängen, unterstrich Prezioso.

Des personnes manifestent lors d'un rsassemblement suite a l'agression violente contre cinq femmes a la soirtie d'une boite de nuit ce jeudi 9 aout 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Rund hundert Menschen nahmen gestern Abend an der Protest-Aktion teil. Bild: KEYSTONE

Andere Sprecherinnen und Sprecher brachten zum Ausdruck, welche Wut das Ereignis hervorgerufen hat und dass Frauen das Recht hätten, überall hinzugehen, ohne um ihre Integrität fürchten zu müssen. Organisiert wurde die Kundgebung von SolidaritéS mit der Bewegung «La Marche Mondiale des femmes».

Zum brutalen Angriff kam es am Mittwochmorgen kurz vor fünf Uhr in Genf. Fünf Frauen mit Jahrgängen zwischen 1985 und 1996 wurden auf der Strasse von einer Gruppe Männer angegriffen, nachdem sie ein Nachtlokal verlassen hatten. Zwei der Frauen wurden dabei so schwer am Kopf verletzt, dass ihr Zustand weiterhin ernst ist. Eine von ihnen liegt sogar im Koma. Auch die anderen drei Frauen wurden in das Spital gebracht.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eingeleitet. Die Polizei sucht Zeugen und Beweismaterial von Personen, die den Angriff fotografiert oder auf Video aufgenommen haben. (sda)

Studentin wird in Paris auf offener Strasse geschlagen

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
192
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
192Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 13.08.2018 10:11
    Highlight Highlight Einzelfall Nr. 23455
  • Mar Vam 11.08.2018 20:11
    Highlight Highlight Vier Männer versuchten den Frauen zu helfen. Einer davon wurde auch zusammengeschlagen. Warum ist diese Info nur beim Tagesanzeiger zu finden??? Interessiert jemanden welche Nationalität die vier helfenden Männer hatten? Oder die Nationalität der fünf Frauen? Die Auseinandersetzung zwischen zwei Beteiligten fing schon im Club an und eskalierte dann draussen. Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass da nur ein Bruchteil der Geschichte publiziert wurde. Habe schon so oft Szenen erlebt welche in den Medien anders erzählt wurden. Ich hoffe, dass niemand bleibende Schäden davon trägt.
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 13:28
      Highlight Highlight Wenn die Täter im Club waren gibt es zu 10000% Überwachungskameraaufnahmen oder (sollte es der einzige Club/Bar in der CH sein ohne Kameras) genügend Zeugen die die Täter beschreiben können. Wieso werden die Signalemente zurückgehalten? Wieso nicht öffentlich nach den Tätern gefahndet?
    • Citation Needed 13.08.2018 09:21
      Highlight Highlight Sch**ss...: Die Signalemente werden nicht 'zurückgehalten', sie werden einfach nicht von der Polizei publiziert. Die Medien in der Romandie haben Zeugenaussagen gebracht, aus denen z.B. hervorgeht, dass die Täter sehr jung waren (18-19), einer an Krücken ging und dass sie gefakte Markenware trugen und recht prollig auftraten. Gewisse Leute in Genf bringen diese Signalemente mit Gangmitgliedern aus dem nahen Frankreich in Verbindung. Ob es also Sinn macht, die Bilder in CH rauszulassen oder ob man erst mit der Polizei in FR berät, das sollen die Behörden entscheiden, nicht Du.
    • Sch**ssSexismus 13.08.2018 10:46
      Highlight Highlight @Citation: Was für ein Zufall dass du die eindeutigen Zeugenaussagen die bestätigen dass es bei den Tätern wahrscheinlich um Leute aus dem Maghreb handelt unterschlägst aber auf alles andere eingehst ;)
  • D-K 11.08.2018 02:18
    Highlight Highlight Für einige schwerz-weiss Seher hier: ja genau, so einfach ist es, "LÄNDER die gewalt an frauen ausüben, LÄNDER die keine gewalt ausüben, machokultur", usw.
    So wird das Leben natürlich einfacher....
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 13:29
      Highlight Highlight Was können wir jetzt dafür wenn du das so schwarz/weiss siehst?
    • D-K 12.08.2018 18:11
      Highlight Highlight Typische Antwort eines schwarz weiss Sehers... immer sind die anderem Schuld.
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 19:28
      Highlight Highlight "Spiegel und immer 1000 meh"...

      Und jetzt noch ernsthaft: In dem du Aussagen darauf herunterbrichst (meintest übrigens wohl nicht Länder sonder Nationalitäten...?) malst DU schwarz/weiss. Eventuell würde wenn du nachfragen würdest ja etwas ganz differenziertes rauskommen, aber wenn man statt nachzufragen gleich "Rassist" schreit (hast du jetzt nicht gemacht aber andere und deine Vereinfachung geht auch in die Richtung) ist man eben selber ein Schwarz/Weiss-Maler....
  • überflüssig 11.08.2018 00:06
    Highlight Highlight sprachlos vom geschehenen! sprachlos über viele der kommentare!
  • Aristides1 10.08.2018 23:28
    Highlight Highlight Leute, die so ein Verbrechen begehen, sind Abschaum und gehören für mindestens 10 Jahre hinter Schloss und Riegel.
  • Lowend 10.08.2018 17:37
    Highlight Highlight Vier Frauen, davon zwei schwer verletzt und eine sogar im Koma, liegen momentan, nach einer total brutalen Attacke von miesen Feiglingen, mit was für einer Nationalität auch immer, in einem Genfer Spital und von der geifernden Masse hier kommt kein einziges Wort der Anteilnahme, geschweige denn Genesungswünsche?

    Meine Anteilnahme und Wünsche für eine rasche und vollständige Genesung gehört darum den mutigen Frauen, die für eine andere Frau eingestanden sind und dafür einen hohen Preis zahlen mussten.

    Meine Verachtung gehört jenen, die hier auf Watson ihre politische Suppe am köcheln halten!
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 18:24
      Highlight Highlight Geheuchelte Anteilnahme bringt nun wirklich niemandem was.
      Man kann auch Anteil nehmen in dem man an lückenloser Aufklärung interessiert ist.

      Ich hätte jetzt eher Verachtung von dir für die Täter erwartet statt für anteilnehmende Kommentatoren, aber eben...
    • Fabio74 10.08.2018 18:30
      Highlight Highlight Danke Lowend
    • WStern 10.08.2018 18:32
      Highlight Highlight @Sch**ssSexismus: Das eine schliesst das andere nicht aus. Und jemandem Heuchelei vorwerfen gehört nicht zum guten Ton. Bitte hier zukünftig weglassen, danke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:14
    Highlight Highlight Wenn ernsthaft gefahndet würde, dann würden Signalemente genannt. Zeugen gab es offensichtlich genug und Kameras sind in Genf auch überall montiert.
    Wieso man wohl nicht mehr als "Männer" sagen will?
    • Maracuja 10.08.2018 18:31
      Highlight Highlight Wenn es genug Zeugen und Kameras gab, weshalb lancierte die Genfer Polizei dann einen Appell, dass sich weitere Zeugen melden sollen, insbesondere solche die Aufnahmen gemacht haben? Wie kommen Sie dazu der Genfer Polizei zu unterstellen, sie fahnde nicht ernsthaft? Es kann durchaus ermittlungstaktische Gründe haben, dass die Polizei keine vagen Personenbeschreibung rausgibt, sondern zuerst weitere Zeugen befragen möchte.
    • Fabio74 10.08.2018 18:32
      Highlight Highlight Warum machen eigentlich Typen wie du diese Arbeit nicht? Die Genfer Polizei kann sicher noch notorische Besserwisser und Sofa-Experten brauchen!
      Himmelherrgott Nochmal. Die Polizei macht ihren Job und die hat ihre TAktiken und weiss wann sie was tun muss
      Deine braune ekelhafte Suppe brauchts hier nicht.
      Wir werden sehen wen man ermittelt und dann gibt es ordentliche Gerichte, die ein Urteil findent und DANN sind es die Täter.
      Nennt man Rechtsstaat
    • Thecaptainsolo 10.08.2018 21:36
      Highlight Highlight Mein gott was spielt es denn für eine rolle was für eine nationalität diese täter haben!?! Es gibt überall schlechte menschen, jetzt erst mal in aller ruhe die ermittlungen abwarten und nicht immer mutmassen oder verschwörungstheorien spinnen!! Ganz ruhig bleiben, egal wer es ist er gehört hart bestraft und das kann ganz sachlich geschehen ohne das thema wieder politisch auszuschlachten und zu instrumentalisieren. Habe fertig!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:10
    Highlight Highlight Interessant, wenn Männer spät abends in einer Stadt auf der anderen Landesseite nach dem Ausgang nach Hause gehen und von einer Gruppe ins Koma geprügelt werden hat die JUSO noch nie eine Demo am Bürkliplatz ausgerufen.
    Sind ja nur Männer die ins Koma geprügelt wurden.
    Aber wenn einmal eine Frau das Opfer ist...
    • NaSkivaL 10.08.2018 17:48
      Highlight Highlight für Sch**ssSexismus

      https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism

    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 18:23
      Highlight Highlight Lies den Artikel doch mal, da du offenabr nicht verstandne hast was der Begriff Whataboutismus bedeutet.
    • Fabio74 10.08.2018 18:34
      Highlight Highlight KEin Thema zu dumm um Opfer zu spielen und kindischen Whataboutismus zu betreiben??
      Tut die JUSO nichts ist es schlecht, macht sie was ist es schlecht
      Wann hast du eine Demo organisiert? Oder reichts nur zum geifern hier?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maria B. 10.08.2018 17:09
    Highlight Highlight In Köln beim damaligen Sylvesterskandal, als viele Dutzend Frauen von muslimischen Zuwanderern im Kollektiv begrapscht und durch Gewalt traktiert wurden, handelte es sich noch um einen Massenakt.

    Nun mehren sich in Frankreich, Deutschland, der Schweiz und anderen Aufnahmeländern diese unsäglichen "Einzelfälle", die erstaunlicherweise von linken Männern immer geflissentlich herunter gespielt werden.

    In Köln hat das ja auch die Polizei getan, was dann in den Medien ruchbar wurde.

    Es wird höchste Zeit, dass man der Migration dieser frauenverachtenden Kulturen vermehrt Beachtung schenkt :--( !
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:24
      Highlight Highlight Tja und wie man es in Köln zuerst verschweigen wollte (bis zuviel über Social Media usw. gerüchtet/berichtet wurde dass man doch noch sihc dazu äussern musste) hat man das wohl auch in Genf probiert.
    • überflüssig 11.08.2018 00:10
      Highlight Highlight sehr voreilig! sehr unnötig!
  • Zuettu 10.08.2018 16:22
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären wieso die Nationalität eine Rolle spielt? Ist die Tat je nach Nationalität schlimmer oder weniger schlimm oder würde es je nach Nationalität zu einer anderen Verurteilung der Täter führen? Die Debatte müsste eine andere sein!
    • Kronrod 10.08.2018 16:49
      Highlight Highlight Sie spielt deshalb eine Rolle, weil es interessiert, ob das ein importiertes oder ein hausgemachtes Problem ist.
    • sealeane 10.08.2018 17:18
      Highlight Highlight Da hast du recht, nur wollen viele bestätigung für ihre Vorurteile, wollen viele hören das es nicht die "eigenen" Leute sind die sowas machen.
      Denn das würde ihnen wohl noch viel mehr angst machen....
      Da ist es einfacher weiter mit "WIR und DIE" zu unterscheiden. Dann sind es immer schön die anderen.
      P.S. wenn ich an die Schulzeit denke dan waren die Schlägertypen zumeist schweizer....
    • Bobo B. 10.08.2018 19:47
      Highlight Highlight Dass der sozio-kulturelle Hintergrund bei vielen solchen Taten keine Rolle spielen soll, ist nur mit Ideologie bedingter Blindheit zu erklären. Mit Verstand und Realitätssinn hat es auf jeden Fall gar nichts zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmark 10.08.2018 16:12
    Highlight Highlight Ich kannte Genf bislang als friedlich, freundlich und sehr offen. Vielleicht war man zu offen?
    • Citation Needed 10.08.2018 16:49
      Highlight Highlight Nur schon die Situation als Grenzstadt hat punkto Kriminalität immer schon besondere Probleme verursacht (Kleinkriminalität wurde z.B. häufig von in Frankreich ansässigen Personen verübt, weil die Strafverfolgung über Landesgrenzen schwieriger ist).
      Ansonsten erlebe ich GE nicht als offener als andere welsche Städte. Die internationale Ausrichtung hat ja nichts mit Offenheit zu tun. Überhaupt, wie soll Offenheit (der Bewohner nehme ich an, die Gesetze sind ja mostly CH) Verbrechen fördern??
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:11
      Highlight Highlight Haha ja genau. Das ist auch was mir alle Genfer bei meinem Arbeitsbesuch gesagt haben "pass bloss auf beim Weg ins Hotel nachts - Paquis ist gefährlich"
      Bestimmt weil dort alle freundlich friedlich und offen sind.
    • Citation Needed 10.08.2018 17:47
      Highlight Highlight Naja, Pâquis ist ein Sonderfall, weil Rotlichtviertel und Drogenhandel dort angesiedelt sind/waren. Dasselbe sagt man wohl ZH-Gästen, die im Dunstbereich der Langstrasse logieren. Siehst Du, man ist so freundlich und offen, dass man liebe Gäste warnt! ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 10.08.2018 15:55
    Highlight Highlight Manches ist offensichtlich die Nationalität der Täter wichtiger, als das Gewalt gegen Frauen alltäglich ist. Lässt tief blicken.
    • Me, my shelf and I 11.08.2018 14:41
      Highlight Highlight True that.
  • stadtzuercher 10.08.2018 15:39
    Highlight Highlight Wenn das Gewalt ist, die aus fremden Macho-Kulturkreisen importiert wurde, wird man sehr wohl darüber sprechen müssen.
    Noch können es aber auch Einheimische gewesen sein.

    Was ich bei der Debatte etwas peinlich lächerlich finde, dass man scheinbar nicht von häufigen ausländischen Tätern auf 'die Ausländer' im Allgemeinen schliessen dürfe. Deshalb werden Nationalitäten vielerorts nicht mehr genannt. Aber in jedem solcher Artikel wird aus einer Tat wie in Genf sofort verallgemeinert: "Nur die gemeinsame und permanente Mobilisierung könne Sexismus wirklich zurückdrängen, unterstrich Prezioso."
    • äti 10.08.2018 15:52
      Highlight Highlight .. du meinst wir haben keine eigene Machokultur? Ganz schön rosa.
    • DonChaote 10.08.2018 16:22
      Highlight Highlight @stadtzürcher
      Und wenn es nun eine gruppe schweizer gewesen ist? Schliessen sie dann daraus, dass alle schweizer so sind? Oder zumindest die aus dem entsprechenden kanton? Wenn ja, dann sollte man vielleicht mal seine denkart überdenken...
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:15
      Highlight Highlight @DonChaote: Wir kennen ja sehr viele Fälle in denen Hanspeter und seine Freunde vom Turnverein wehrlose Frauen nach dem Ausgang verprügeln.
      Das gibt es ja jede Woche gell..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Die verwirrte Dame 10.08.2018 15:36
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe ist, wieso sie nur gegen Gewalt an Frauen demonstrieren.

    Wieso nicht "Demonstration gegen Gewalt"?
    • Citation Needed 10.08.2018 16:25
      Highlight Highlight Wenn das Geschlecht der Opfer beim Angriff eine Rolle spielte, also wenn gezielt Frauen angegriffen wurden, dann geht es um ein spezifischeres Problem als um das Problem der Gewalt allein (das natürlich auch bekämpft gehört).
      Das geht aus dem Artikel nicht hervor, vermutlich geben da andere Quellen mehr her.
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:16
      Highlight Highlight @Citation Needed: Also wenn eine Frau angegriffen wird, dann werden "gezielt Frauen angegriffen" und wenn Männer angegriffen werden dann hat es natürlich nichts mit dem Geschlecht zu tun.
      Die Logik von Sexisten eben. Gratuliere.
    • Citation Needed 10.08.2018 17:49
      Highlight Highlight Nein, Sch**ssSexismus, man kann mein 'wenn' auch anders verstehen, nämlich als Kondition. Lasse es bewusst offen. Brauchst mir nicht zu gratulieren, höchstens Dir selbst, für voreilige Schlüsse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • xHascox 10.08.2018 15:18
    Highlight Highlight Wofür genau wird Demonstriert? Mehr kontrolle durch Polizei? Härtere Strafen? Zukünftige Täter von ihren Taten abbringen? Natürlich ist Gewalt in jeder Form schlecht und sollte verhindert werden, aber demonstrieren wegen eines konkreten Falles, da sehe ich den Sinn nicht ganz.
    • äti 10.08.2018 15:53
      Highlight Highlight .. wenn du mal selbst betroffen bist, siehst du das anders.
    • xHascox 10.08.2018 16:57
      Highlight Highlight Ist es psychischer Beistand für die Opfer? Wie sehen es Betroffene?
      Ich weis blos nicht an wen sich die Demonstration richtet. (Beinahe) Niemand befürwortet Gewalt.
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:19
      Highlight Highlight Es ist eine Win-Win für bestimmte Grüppchen:
      Endlich wiedermal die Frauen in die Opferrolle bringen (obwohl zum allergrössten Teil Mànner Opfer von Gewalt im öffentlichen Raum werden), dabei noch ALLE Männer als Gewalttäter verunglimpfen und gleichzeitig von den wahren Problemenund Ursachen ablenken. (Komisch häufen sich solche Vorkomnisse in den letzten paar Jahren...Zufälle gibts...)
    Weitere Antworten anzeigen
  • NaSkivaL 10.08.2018 15:04
    Highlight Highlight Das ist moderner Schweizer Journalismus. Seit gestern hab ich diese Meldung bestimmt in zwanzig verschiedenen Medien gelesen. Habe gesucht, weil ich gerne mehr wissen wollte. Aber Überraschung! Es steht überall genau dasselbe. Meist der exakt identische Text.
    Aber hey! Sind ja nur ein paar Frauen, also was solls? Von denen gibts ja genug. Wen juckts?
    • Hashtag 10.08.2018 15:40
      Highlight Highlight Was sollen den die Medien mehr schreiben, wenn noch nicht mehr bekannt ist?

      Besser so als die Medien kommen ins spekulieren über Täterschaft, Motive, Hintergründe. Und ich bin auch nicht gerade ein Fan moderner Massenmedien...
    • NaSkivaL 10.08.2018 17:08
      Highlight Highlight @Hashtag
      Hingehen! Nachfragen! Interesse zeigen!
      Nicht einfach nur dahinplätschern zwischen Katzenfotos und Picdump
    • Hashtag 10.08.2018 17:20
      Highlight Highlight @NaSkivaL

      https://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/genf-nach-gewalt-gegen-frauen-im-schockzustand/story/27976450

      Vielleicht sollte dir bewusst werden welche Plattform für was geschaffen ist;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 10.08.2018 15:02
    Highlight Highlight Scheint in den favorisierten Aufnahmeländern frauenverachter Migranten immer mehr als sog. „Einzelfälle“ vorzukommen :

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/bedauerlicher-einzelfall-afghanen-belaestigen-frauen-und-verletzen-polizist/

    Ob man sowas nicht hätte voraussehen können, lautet die politisch durchaus erlaubte Frage 🤔!



    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:21
      Highlight Highlight Letztens war hier ein Artikel vom Angriff auf eine Frau in Paris.
      Eine ähnliche Meldung zu den Vorkomnissen in Berlin habe ich hier vergebens gesucht. Wahrscheinlich hat dort die Täterschaft nicht so gepasst für Watson...
    • Citation Needed 10.08.2018 17:28
      Highlight Highlight Angelo, was weisst Du, was der Rest der Leserschaft nicht weiss? Waren es Migranten? Spricht jemand von Einzelfall? Mir nicht bekannt, steht auch nicht im Artikel. Sei doch wenigstens so geduldig und warte ab, bis man die Täter identifiziert hat. Im Moment sind die flüchtig, darum hat man Nationalität nicht feststellen können. Und wie gesagt, von Einzelfall redt ja keiner, man spricht einfach von DIESEM Fall, wenn man die Bevölkerung um Mithilfe (Fotos, Zeugenaussagen, etc.) bittet. Wahrscheinlich hat da Dein Link zum Vorfall in Lübben brutal viele neue Erkenntnisse geliefert (NICHT).
    • Citation Needed 10.08.2018 17:37
      Highlight Highlight Zudem: laut Wikipedia ist die 'Junge Freiheit' (gemäss Aussagen von Politikwissenschaftlern) als Zeitung dem „Grenzbereich zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus“ zuzuordnen und wird auch als „Sprachrohr der Neuen Rechten“ bezeichnet. Lies was Du willst, aber bilde Dir nicht ein, dich damit auf neutralem Terrain zu bewegen. Und, ich wiederhole mich: zum aktuellen Zeitpunkt ist jegliche Zuordnung nach Kulturkreis oder Nationalität reine Spekulation. Was Du tust ist reine Vorurteilspflege mit null Informationswert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • YvesM 10.08.2018 14:45
    Highlight Highlight Und nur Hundert demonstrieren. Hier sollte ganz Genf auf die Strasse!
  • DemonCore 10.08.2018 13:47
    Highlight Highlight Die hatten wohl die Armlänge Abstand nicht eingehalten.
  • Erarehumanumest 10.08.2018 13:47
    Highlight Highlight Jaja immer dasselbe, aber: Wieso darf der Leser nichts über die Nationalitäten der Täter erfahren? Das ist schlichtweg Zensur, was ist die Idee dahinter, diese zu verschleiern?
    • Bert der Geologe 10.08.2018 14:02
      Highlight Highlight Die Täter sind offenbar noch nicht gefasst, aber du willst die Nationalität wissen?!?
    • dä dingsbums 10.08.2018 14:08
      Highlight Highlight Die erste Frage die ich mir stellte war, was wohl der Grund für diesen brutalen Übergriff war.
      Die zweite Frage war, wieso das erst zwei Tage später bei uns bekannt wird.


      Interessant aber, was Dich so als erstes beschäftigt.
    • P.Rediger 10.08.2018 14:11
      Highlight Highlight Artikel gelesen? Wohl eher nicht. Die Täter sind auf der Flucht, wie soll man da die Nationalität bekanntgeben? Oder möchten Sie lieber eine Aussage wie, dunkelhäutig eher Nordafrikanisch um Ihre Vorurteile zu zementieren, die ich Ihnen hier mal einfach so unterstelle?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hausmeister krause 10.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Zustände wie in Frankreich, England und Deutschland...
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:23
      Highlight Highlight Einzelfälle
  • River 10.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Da fehlen einem die Worte🙊🙊🙊🙊🙊
  • Dschonnie 10.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Häää? Und der Grund war ...?
    • River 10.08.2018 13:44
      Highlight Highlight Sind wahrscheinlich abgeblitzt
    • schuldig 10.08.2018 13:44
      Highlight Highlight Für sowas gibt es keinen Grund
    • Fly Baby 10.08.2018 13:55
      Highlight Highlight Gewalttätige Männer, das war der Grund.
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn die Seele schmerzt und das Internet die einzige Hoffnung ist

Jugendliche nutzen soziale Medien nicht nur, um Selfies zu posten, sondern auch um sich über persönliche Probleme auszutauschen. Das birgt viel Potenzial – aber auch Gefahren. 

«Der Account @deinTherapeut ist ein Desaster. Sein Name ist eine Anmassung, sein Aktivismus ein Witz, seine Community toxisch» – mit diesen Worten startet die Twitter-Userin und Bloggerin Robin einen kleinen Shitstorm. Stein des Anstosses: Twitter-User Norman oder @deinTherapeut, 25-jährig, über 34'000 Follower, ehemaliger Psychologie-Student und seines Zeichens «Mental-Health-Aktivist».

Im März 2018 eröffnete Norman auf Discord, einem Online-Dienst, der Internet-Telefonie und Chat-System …

Artikel lesen
Link to Article