DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angela Merkel: Ihr naturwissenschaftlicher Hintergrund macht sich in der Krise bemerkbar.
Angela Merkel: Ihr naturwissenschaftlicher Hintergrund macht sich in der Krise bemerkbar.Bild: EPA

Angela Merkel erklärt den Ernst der Corona-Krise in nur zwei Minuten

Sie schafft das, was viele nicht schaffen: Die Auswirkungen der Corona-Krise, wenn die Ansteckungskurve wieder ansteigt, verständlich zu erklären. Und das in nur zwei Minuten.
16.04.2020, 11:1216.04.2020, 13:14

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bei der gestrigen Pressekonferenz von Angela Merkel wurde mitgeteilt, dass aufgrund der flachen Kurve und des einigermassen stabilen Zustandes des Virus kleine Geschäfte in Deutschland wieder öffnen dürfen. Schulen bleiben dagegen für die meisten erstmal dicht. Nur für einige Jahrgänge gibt es ab dem 4. Mai wieder Unterricht.

Die Bundeskanzlerin erklärt in kurzen, knappen Sätzen, wie wichtig es ist, die Kurve weiterhin flach zu halten – ansonsten droht die Überlastung des Gesundheitssystems. Momentan befindet sich Deutschland im Reproduktionsfaktor 1. Das bedeutet, ein Corona-Infizierter steckt durchschnittlich eine andere, noch nicht infizierte Person an. Wenn dieser Faktor sich jedoch auf 1.1 erhöht, sei das Gesundheitssystem in Deutschland bereits im Oktober an der Belastungsgrenze, so Merkel. Bei 1.2 sei das schon im Juli der Fall. Und bei 1.3 im Juni.

Hier gibt es Merkels Erklärung in 2 Minuten:

Video: watson

Ihr Fazit: Der Spielraum ist klein. Die Infektionszahl muss überblickbar und nachverfolgbar bleiben. Damit die Lockerungen gemacht werden können, braucht es also die Schutzmassnahmen weiterhin dringend. Und auch eine Bevölkerung, welche diese einhält. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese «Corona-Hymnen» helfen uns durch die Krise...

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
16.04.2020 11:19registriert Juni 2015
Dafür, dass das Gesundheitswesen in DE auf Bundeslandebene funktioniert - also 16 mehr oder weniger verschiedene - tritt DE zur Zeit sehr geschlossen auf, informiert deutlich und regelmässig (RKI macht einen guten Job) - kann man Mutti auch mal loben ;)
11911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sam Regarde
16.04.2020 12:42registriert September 2019
Starke Frau! Mich bringt es jedesmal auf eine hohe Palme, wenn ich Stammtisch-Kommentare über ihr Aussehen lese. Bei einer solch klaren Kompetenz sind doch weder Kilos noch Brushing ein Kriterium.
8011
Melden
Zum Kommentar
avatar
dechloisu
16.04.2020 15:30registriert November 2016
Ich behaupte dass momentan viele AFD Wähler froh sind, dass eben diese nicht an der Macht sind.

Die deutsche Regierung macht vieles richtig und gewinnt ihr Vertrauen zurück
397
Melden
Zum Kommentar
13
40'000 statt 5000 Infektionen täglich – so hoch ist die Corona-Dunkelziffer wirklich
Laut Ex-Taskforcechefin Tanja Stadler liegen die tatsächlichen Fallzahlen sechs bis acht mal höher.

So wenig aussagekräftig waren die gemeldeten Corona-Fallzahlen schon lange nicht mehr. Es lässt sich nur noch die Tendenz ablesen – und diese zeigt deutlich nach oben. Die Leute lassen sich so selten testen wie zuletzt im Sommer 2020, als es noch keine Antigentests gab. Täglich werden noch rund 11'000 PCR- oder Antigentests gemacht. Beim Höchststand im Januar waren es 110'000.

Zur Story