DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08364968 German Chancellor Angela Merkel addresses a press conference about the latest plans of the German government to slowly ease lockdown restrictions imposed during the coronavirus disease (COVID-19) pandemic, at the chancellery in Berlin, Germany, 15 April 2020.  EPA/CHRISTIAN MARQUARDT / POOL

Angela Merkel: Ihr naturwissenschaftlicher Hintergrund macht sich in der Krise bemerkbar. Bild: EPA

Angela Merkel erklärt den Ernst der Corona-Krise in nur zwei Minuten

Sie schafft das, was viele nicht schaffen: Die Auswirkungen der Corona-Krise, wenn die Ansteckungskurve wieder ansteigt, verständlich zu erklären. Und das in nur zwei Minuten.



>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bei der gestrigen Pressekonferenz von Angela Merkel wurde mitgeteilt, dass aufgrund der flachen Kurve und des einigermassen stabilen Zustandes des Virus kleine Geschäfte in Deutschland wieder öffnen dürfen. Schulen bleiben dagegen für die meisten erstmal dicht. Nur für einige Jahrgänge gibt es ab dem 4. Mai wieder Unterricht.

Die Bundeskanzlerin erklärt in kurzen, knappen Sätzen, wie wichtig es ist, die Kurve weiterhin flach zu halten – ansonsten droht die Überlastung des Gesundheitssystems. Momentan befindet sich Deutschland im Reproduktionsfaktor 1. Das bedeutet, ein Corona-Infizierter steckt durchschnittlich eine andere, noch nicht infizierte Person an. Wenn dieser Faktor sich jedoch auf 1.1 erhöht, sei das Gesundheitssystem in Deutschland bereits im Oktober an der Belastungsgrenze, so Merkel. Bei 1.2 sei das schon im Juli der Fall. Und bei 1.3 im Juni.

Hier gibt es Merkels Erklärung in 2 Minuten:

Video: watson

Ihr Fazit: Der Spielraum ist klein. Die Infektionszahl muss überblickbar und nachverfolgbar bleiben. Damit die Lockerungen gemacht werden können, braucht es also die Schutzmassnahmen weiterhin dringend. Und auch eine Bevölkerung, welche diese einhält. (cki)

Was du zum Coronavirus wissen musst:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese «Corona-Hymnen» helfen uns durch die Krise...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel