DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Gewerkschaft CSC hat zu einer Demonstration aufgerufen.
Die Gewerkschaft CSC hat zu einer Demonstration aufgerufen.
Bild: AP/AP

Hunderte Demonstranten in Katalonien blockieren Strassen und Gleise

Mit einem Streik haben Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien erneut das öffentliche Leben in der Region teilweise lahmgelegt. Demonstranten blockierten am Mittwoch Strassen, Autobahnen und Gleise, teilte die katalanische Strassenverkehrsbehörde mit.
08.11.2017, 16:20

Mit einem Streik haben Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien erneut das öffentliche Leben in der Region teilweise lahmgelegt. Demonstranten blockierten am Mittwoch Strassen, Autobahnen und Gleise, teilte die katalanische Strassenverkehrsbehörde mit.

Mehr als 50 Strassen in der Region, darunter wichtige Autobahnen, seien zeitweise unpassierbar gewesen. Zu dem Streik aufgerufen hatte die Gewerkschaft CSC, die eine Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien unterstützt.

Mit der Aktion wollte die Gewerkschaft gegen Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt und ein Dekret der Zentralregierung in Madrid protestieren, welches eine einfachere Verlegung von Firmensitzen aus Katalonien ermöglicht.

Die Demonstranten belagerten unter anderem den Sant Jaume-Platz in Barcelona.
Die Demonstranten belagerten unter anderem den Sant Jaume-Platz in Barcelona.
Bild: EPA/EFE

Unterstützung für die Protestaktion kam von der grössten katalanischen Bildungsgewerkschaft Ustec sowie den Gruppierungen Katalanische Nationalversammlung (ANC) und Omnium Cultural, deren Chefs inhaftiert sind.

Unter anderem musste ein TGV-Hochgeschwindigkeitszeug von Barcelona nach Frankreich auf halber Strecke umkehren. In Gerona blockierten Demonstranten Bahngleise und legten damit den Zugverkehr zeitweise lahm.

Nur schwache Auswirkungen

Allerdings folgten weniger Menschen dem Streikaufruf als beim Generalstreik Anfang Oktober. Der Streik zeigte somit auch Mobilisierungsprobleme der Unabhängigkeitsbewegung. Die beiden grössten spanischen Gewerkschaften CCOO und UGT unterstützten den Ausstand nicht.

Hunderte nahmen teil, um gegen die Inhaftierung der Politiker zu demonstrieren.
Hunderte nahmen teil, um gegen die Inhaftierung der Politiker zu demonstrieren.
Bild: EPA/EFE

Aus der Präfektur in Barcelona hiess es, die Auswirkungen des Streiks seien «schwach». «Am 3. Oktober war alles geschlossen, aber diesmal sind nur zwei Bars betroffen», sagte eine Kellnerin in der katalanischen Hauptstadt.

Streiks aus politischen Motiven sind nach spanischem Recht verboten. Angesichts der politischen Krise in Katalonien nahm der Streik allerdings politische Züge an: Demonstranten trugen Flaggen und Spruchbänder der Unabhängigkeitsbewegung und forderten die Freilassung ehemaliger katalanischer Regierungsmitglieder und von Vertretern der Zivilgesellschaft.

Unabhängigkeitserklärung annulliert

Das spanische Verfassungsgericht annullierte unterdessen die katalanische Unabhängigkeitserklärung vom 27. Oktober. Diese sei «verfassungswidrig und nichtig», erklärte eine Sprecherin des Gerichts in Madrid. Das Urteil war erwartet worden, da das Gericht bereits das Referendum zur Loslösung von Spanien untersagt hatte.

Nach der Unabhängigkeitserklärung des katalanischen Parlaments Ende Oktober hatte die spanische Regierung die Regionalregierung abgesetzt und die Verwaltung der autonomen Region übernommen. Mehrere katalanische Politiker wurden unter dem Vorwurf der Rebellion in Haft genommen. Für den 21. Dezember wurden Neuwahlen in Katalonien angesetzt.

Der abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont und vier seiner Minister hatten sich vergangene Woche nach Belgien abgesetzt. Spanien beantragte daraufhin über einen europäischen Haftbefehl die Auslieferung. Der Antrag wird derzeit von der belgischen Justiz geprüft.

Michel: Keine Krise in Belgien

Belgiens Ministerpräsident Charles Michel sieht nach Puigdemonts Flucht in sein Land keine Gefahr einer belgischen Koalitionskrise. «Es gibt eine politische Krise in Spanien und nicht in Belgien», sagte Michel am Mittwoch vor dem Parlament in Brüssel.

Sieht sein Land nicht in Bedrängnis: Belgiens Ministerpräsident Charles Michel.
Sieht sein Land nicht in Bedrängnis: Belgiens Ministerpräsident Charles Michel.
Bild: EPA/EPA

Flämische Nationalisten in seiner Regierung hatten zuvor Sympathien für die Katalanen bekundet. Die von Spanien verlangte Auslieferung Puigdemonts sei «eine Frage für die Gerichte, nicht die Regierung», sagte Michel.

Der Liberale Michel regiert Belgien seit 2014 mit einer Koalition aus vier Parteien, zu der auch die flämischen Nationalisten der Partei N-VA gehören. Deren Ziel ist nach dem Parteistatut die Schaffung einer «unabhängigen Republik Flandern» im Norden Belgiens.

Seit dem Einstieg in die belgische Regierung hat die Partei dieses Ziel aber zurückgestellt. Minister und Vertreter der N-VA hatten in den vergangenen Tagen jedoch offen Unterstützung für die Katalanen bekundet und die spanische Regierung scharf kritisiert. (sda/afp/reu)

Wahllokal in Katalonien gewaltsam gestürmt

Video: srf

Massendemo in Barcelona – gegen die Unabhängigkeit

1 / 10
Massendemo in Barcelona – gegen die Unabhängigkeit
quelle: epa/efe / toni albir
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spanien als nächste EM-Hürde – kennst du mehr von unserem Gegner als nur Patatas Bravas?

Heute Abend steigt das grosse Viertelfinal-Duell der Schweiz gegen Spanien. Zeit, sich etwas mit dem Gegner zu befassen. Was weisst du über das Königreich? Zeig es uns im Quiz!

Artikel lesen
Link zum Artikel