DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen neuem Gotthard-Fahrplan: Mehrere Lokführer verpassen Halt in Uri

03.02.2017, 10:5003.02.2017, 12:23

Auf der Zugstrecke am Gotthard hatten mehrere Lokführer Mühe mit dem neuen Fahrplan. Zum Ärger von Bahnreisenden verpassten es Lenker von Neat-Zügen innerhalb eines Monats viermal, beim Bahnhof Flüelen in Uri einen Stopp einzulegen.

Ein SBB-Sprecher bestätige am Freitag auf Anfrage Informationen der «Urner Zeitung». Die Lokführer seien nach den Missgeschicken nochmals auf das neue Regime am Gotthard seit dem Fahrplanwechsel im Dezember sensibilisiert worden. Seit Mitte Januar habe es keine Zwischenfälle mehr gegeben.

Nach der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels rauschen nicht mehr alle Fernverkehrszüge zwischen Arth-Goldau SZ und Bellinzona TI ohne Halt durch die Alpen. Jeweils zwei Kompositionen am Morgen und eine am Nachmittag stoppen in Flüelen. Damit soll Uri den Anschluss an die neue Alpentransversale nicht verpassen.

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

1 / 26
24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit
quelle: foto service sbb / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf Signale konzentriert

Als häufigster Grund für die vergessenen Halte gab der SBB-Sprecher an, dass sich Lokführer primär auf die Signale entlang der Strecke und die Fahrstrasse konzentrierten. Signale stünden auch dann auf Grün, wenn der Zug an einem Bahnhof anhalten soll. Zudem gebe es wie am Gotthard Strecken, auf denen Züge nur manchmal einen fahrplanmässigen Halt machten.

Im Schnitt geht bei 170'000 Halten einer vergessen, wie der SBB-Sprecher erklärte. Dies kommt auf dem gesamten Streckennetz alle zwei bis drei Tage einmal vor. Einem Lokführer passiert ein solches Missgeschick im Schnitt einmal in seiner Laufbahn.

Verpasste Halte sorgen für Ärger bei Passagieren im Zug, die aussteigen wollten, aber auch bei den Wartenden am betroffenen Bahnhof. Nach Möglichkeit würde jeweils ein nachfolgender Zug anhalten, um die vergessenen Gäste mitzunehmen, sagte der SBB-Sprecher.

(sda)

Gauner benutzen SBB-Lok

1 / 8
Gauner benutzen SBB-Lok
quelle: ap/dpa / roland weihrauch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lai Nair
03.02.2017 11:07registriert Dezember 2016
Und wo liegt das Problem? Fehler machen alle und wer ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein!
555
Melden
Zum Kommentar
avatar
the shadow people
03.02.2017 13:11registriert Juli 2016
"Verpasste Halte sorgen für Ärger bei Passagieren im Zug, die aussteigen wollten, aber auch bei den Wartenden am betroffenen Bahnhof."
Dieser Satz ist ja legendär!
241
Melden
Zum Kommentar
12
Ausfälle, Verspätungen und Hitze: Im Sommer der Flug-Krise blamiert sich die Bahn
Nie waren die Voraussetzungen für die Bahn günstiger, um Reisende für sich zu begeistern. Doch stattdessen verärgern die SBB und Co. mit Verspätungen, Ausfällen und Baustellen die Passagiere. Auf gewissen Verbindungen fällt fast jeder zweite Zug aus, zeigt eine neue Analyse.

Es ist das reinste Chaos: Annullierungen, Verspätungen und Defekte plagen diesen Sommer Passagiere. Die Rede ist nicht vom Fliegen, sondern von der Bahn. Auslandsreisen mit dem Zug sind mittlerweile zur Resilienz-Übung für Masochisten geworden.

Zur Story