DE | FR
Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Natalie Dormer «Picnic at Hanging Rock»»

Die geheimnisvolle Schulleiterin Mrs Appleyard (Natalie Dormer) liebt das gemässigte kleine Folterspiel. Bild: amazon

Interview

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Die britische Schauspielerin war mit der Mädchen-Mystery-Serie «Picnic at Hanging Rock» in Zürich und hatte ein paar Minuten für uns Zeit.



Vor einem Jahr hat die MeToo-Bewegung ihren Anfang genommen. Was ist Ihr Fazit?
Keines natürlich! Wir sind ja noch lange nicht am Ende. MeToo war absolut notwendig, es geht nichts über die Geschlechtergleichheit! Die Frage ist: Wie werden sich all die neuen Konstellationen, die jetzt in der Filmindustrie entstehen, all die Stoffe, die jetzt geschrieben und die Filme, die gedreht werden, langfristig auswirken? Werden wir damit bis in drei, vier Jahren wirklich etwas verändert haben?

Sie wirken jedenfalls äusserst tatkräftig daran mit. «Hunger Games» und «Game of Thrones» waren in den letzten Jahren zwei enorm wichtige Unternehmungen, was starke Frauenrollen angeht.
Jennifer Lawrence ist in den «Hunger Games» zu einer riesigen Ikone für Teenager geworden, sehr, sehr wichtig. Das Problem ist leider, dass ich nicht sagen kann: Gebt mir das nächste «Game of Thrones»! Es muss mich schon jemand wollen, mich einladen. Als Schauspielerin sitzt man die meiste Zeit über zuhause neben dem Telefon, wartet frustriert auf den Anruf und betet. Ohne Einladung kommt man nirgendwo rein.

Natalie Dormer «Game of Thrones»

Als Braut des Kinderkönigs wurde sie in «Game of Thrones» zum Star. Bild: hbo

Wie Vampire. Die müssen auch hereingebeten werden.
Ja genau! Oh, da würde ich einige Kollegen kennen, auf die das zutrifft ...

«Picnic at Hanging Rock»

1967 erschien der Roman der Australierin Joan Lindsay, 1975 die Verfilmung ihres Landsmanns Peter Weir, ein Kult-Klassiker aus dem Genre «Komplett überspannte Mädchen auf der Schwelle zum Frausein machen rätselhafte Dinge, die schlimm enden». Andere Beispiele: «The Virgin Suicides», «Heavenly Creatures», «The Beguiled», «Sharp Objects». Jetzt gibts den Stoff auch als Sechsteiler. Natalie Dormer spielt Mrs Appleyard, eine Frau, die um 1900 mitten im australischen Busch aus einer alten Villa eine Mädchenschule macht. Während eines Picknicks verschwinden ein paar Mädchen am Hanging Rock. Es gibt Skandale und Suizide. Aber was wirklich geschah, weiss nur der Berg. Und der schweigt. Peter Weirs Film war eine Elegie aus weisser Watte, die Miniserie von Amazon Prime hat das selbstverständlich alles sehr bekömmlich verschärft.

«Picnic at Hanging Rock» gibt es auf UPC TV und Amazon Prime zu sehen. Ab 12. Oktober auch als DVD erhältlich.

Und wenn keine Einladung kommt, schreibt man sich die guten Rollen einfach selbst?
Ich bin eine äusserst proaktive Person. Vor exakt neun Jahren war ich so angewidert vom Rollenangebot für eine Frau Ende Zwanzig, dass ich mit meinem Verlobten zusammen selbst ein Drehbuch schrieb. Ich wollte Kontrolle über mein Schicksal! Damals gab es nichts, kein «Game of Thrones», keine skandinavischen Thriller mit diesen fantastischen Ermittlerinnen. Aus unserem Drehbuch ist jetzt der Film «In Darkness» (Dormer spielt eine blinde Pianistin, die Zeugin eines Mords wird, d. Red.) geworden.

Natalie Dormer as Anne Boleyn and Jonathan Rhys Meyers as Henry VIII (Season 2 - episode 2) - Photo: Jonathan Hession/Showtime - Photo ID: tudors_202_0120

Dabei war sie zuvor schon in «The Tudors» als Anne Boleyn zur Königin geworden. Bild: Showtime

Was bedeutet Ihnen das Schreiben?
Scheitern. Neu anfangen. Lernen. Herausfinden, wozu ich fähig bin. Immer noch mehr lernen. Und wachsen.

Wenn ich Ihre Rollen betrachte, so haben Sie einen deutlichen Hang zum Kostümierten, Royalen ...
Nicht war? Ich bin 36 und habe schon drei Mal Königinnen gespielt! (In «The Tudors», «Game of Thrones» und «W.E.», d. Red.) Aber so wurde ich nun mal gecastet. Dabei versuch ich so sehr, was Anderes zu kriegen. Ich rasierte meinen halben Kopf und ballerte mit einer Waffe rum für «Hunger Games», in der Hoffnung, dass es die Casting-Leute endlich merken. Schauen Sie sich Claire Foy, Keira Knightley oder Helen Mirren an – immer diese Königinnen! Klar, viele gute Stoffe aus Grossbritannien beinhalten Royals. Aber jetzt ändert sich das sicher alles fundamental ...

Ich habe mir ein paar Interviews von Ihnen angeschaut – Sie scheinen ungefähr jeden Film, der je gedreht wurde, zu kennen. Wie sieht es da mit dem Kult-Klassiker «Picnic at Hanging Rock» von Peter Weir aus? Wie oft haben Sie den gesehen?
Nie! Keine Ahnung, wie ich über Dreissig werden konnte, ohne den Film gesehen zu haben. Ich kenne nur Filmstills – ätherische, weiss gekleidete Mädchen erklimmen einen Hügel, sowas wurde dann ja auch in der Mode Mode, es gab unzählige Fashion Shootings, die aussahen wie «Picnic». Aber meine Figur, die Mrs. Appleyard, hab ich über den Roman und das Drehbuch kennen gelernt. Joan Lindsays «Picnic at Hanging Rock» ist für die Australier ja, was «Der grosse Gatsby» für die Amerikaner ist. Ein literarisches Nationalheiligtum.

Natalie Dormer «Picnic at Hanging Rock»

Mrs. Appleby will see you now. Bild: amazon

Das jetzt von einem schlanken 200-Seiten auf eine sechsteilige Miniserie ausgewalzt wurde. Ihre Rolle der Mädchenschul-Leiterin Mrs. Appleyard beginnt sehr hart, scharfzüngig und grausam.
Aber Sie wird sich ändern! Da kommt noch der grosse Zerfall ihrer Person und ihrer Schule. Das ist ja das grosse Glück, dass ich mit dieser Figur quasi zwei Rollen in einer geschenkt bekommen habe. 

Wie ist es, Ihre eigene Serie zu haben?
Wundervoll! Ich liebe es, ein Team bei einer gemeinsamen Anstrengung anzuführen und eine Problemlöserin zu sein. Kommt dazu, dass in «Picnic at Hanging Rock» sehr viel mehr Östrogen drinsteckt als sonst. Produktion, Drehbuch, Vorlage, Hauptrolle, viele, viele Nebenrollen und zwei Drittel der Regie sind weiblich. Aber wir wollten Männer nicht ausschliessen, wir haben noch ein paar umwerfende ältere Herren mit dabei, richtige Old-School-Australier, etwa einen Kameramann, der beim ersten «Mad Max» dabei war. Ich meine: Respekt!

Und das war's auch schon. Das Interview fand übrigens in der alten Wohnung von Udo Jürgens statt, aber die darf hier weder in Bild noch Wort wiedergegeben werden. Schade. Sehr, sehr schade. Ich schwöre, ich hab da Dinge gesehen ... Hugh Hefner würde sich lechzend danach im Grab umdrehen.

Diese 5 Kavanaugh-Parodien werden dich zum Trinken bringen

Video: watson/Emily Engkent

13 recht absurde «Game of Thrones»-Fanartikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel