DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05914132 Real Madrid's Portuguese striker Cristiano Ronaldo (C) celebrates his second goal against Bayern Munich during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Real Madrid and Bayern Munich at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 18 April 2017.  EPA/KIKO HUESCA

Gut für Real! Spanische Klubs setzten sich in zwei von drei Duellen gegen deutsche Mannschaften durch. Bild: EPA/EFE

Darum ist das Halbfinal-Los für Real und Liverpool perfekt – und für Bayern ein Albtraum 

Die vier Top-Nationen sind in der Champions League unter sich. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, welche Klubteams mit welchen Nationen Mühe bekunden. Und für den Titel gibt es einen grossen Favoriten. 



So wurde heute gelost:

Gesamtbilanz

Einzig Spanien weist in der Geschichte der Champions League (seit 1992/93) im Vergleich mit den anderen vier Topnationen eine positive Bilanz in den K.o.-Spielen aus – und dies mit 57:32 sehr deutlich.

Die englischen Teams überstanden fast die Hälfte ihrer «do or die»-Spiele, deutsche und italienische Mannschaften mussten in rund drei von fünf Duellen die Koffer packen, wenn es gegen andere Equipen aus den Top 4 ging.

Bild

Real Madrid – Bayern München

Kaum ein Duell, das in der K.o.-Phase der Champions League häufiger ausgetragen wurde als Real Madrid gegen Bayern München. 18-mal (9 Duelle) trafen die Teams bisher aufeinander. Achtmal gewann Real, neunmal Bayern. Ein Remis gab es erst einmal.

Während die Bayern das Duell gegen Real ausgeglichen gestalten können, sieht es im Ländervergleich schlecht aus für Deutschland. Mehr als die Hälfte der Partien ging gegen spanische Mannschaften verloren. Von den letzten elf Duellen entschieden spanische Mannschaften zehn für sich. Die Ausnahme: Bayerns Erfolg gegen Sevilla im diesjährigen Viertelfinal.

Was auch auffällt: Von den letzten beiden Duellen zwischen Bayern und Real gingen beide an die Königlichen – und dies relativ deutlich mit einem Torverhältnis von 11:3 in diesen vier Partien.

Bilanz Real

Spaniens Bilanz gegen die anderen drei Top-4-Nationen:

Deutschlands Bilanz gegen die anderen drei Top-4-Nationen:

Bayern München – Real Madrid: Wer kommt in den Final?

FC Liverpool – AS Roma

Englische Teams können bei CL-Duellen mit den anderen drei Top-Nationen nur gegen Italien eine positive Bilanz ausweisen. Diese fällt mit 15:6 dafür deutlich aus. Von daher stehen die Vorzeichen Liverpools gut erstmals seit 2007 – und als erste englische Equipe seit Chelsea 2012 – wieder ein Endspiel in der Königsklasse zu erreichen.

Das einzige Duell zwischen Liverpool und der Roma in der Champions League liegt schon 17 Jahre zurück. Damals trafen die beiden Teams in der Zwischenrunde aufeinander. Nach dem 0:0 in Rom setzten sich die «Reds» zum Abschluss 2:0 durch und erreichten auf Kosten der «Giallorossi» die Viertelfinals.

England

Übrigens: Nach zuletzt fünf CL-K.o.-Phasen ohne direktes Duell zwischen einer englischen und italienischen Mannschaft, kommt es nach Juventus – Tottenham im Achtelfinal schon zum zweiten Ländervergleich.

Englands Bilanz gegen die anderen drei Top-4-Nationen:

Italiens Bilanz gegen die anderen drei Top-4-Nationen:

Liverpool – Roma: Wer kommt in den Final?

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

1 / 17
Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel