Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Donnerstag

Nashville (mit Josi, Fiala) – Vanvouer (mit Bärtschi) 3:5

Minnesota (mit Niederreiter) – Las Vegas (mit Sbisa) 4:2

Washington – Los Angeles 2:5

Detroit – Montreal 3:6

Chicago – Dallas 3:4 n.V.

Calgary – Arizona 3:0

Edmonton – Toronto 4:6

Vancouver Canucks left wing Daniel Sedin (22), of Sweden, celebrates with right wing Brock Boeser (6) after Sedin scored against the Nashville Predators,p tying the score during the third period of an NHL hockey game Thursday, Nov. 30, 2017, in Nashville, Tenn. The Canucks won 5-3. (AP Photo/Mark Zaleski)

Brock Boeser bejubelt Daniel Sedin 1000. NHL-Punkt. Bild: AP/FR170793 AP

Daniel Sedin gehört nun auch zum NHL-1000er-Klub – Schweizer bleiben blass



Daniel Sedin erreicht in der NHL beim 5:3-Sieg von Vancouver in Nashville als 87. Spieler die 1000-Punkte-Marke in der Regular Season. Die Schweizer bleiben in der Nacht auf Freitag diskret.

Daniel Sedin gehörte nicht nur wegen dieses Meilensteins, den er mit dem Ausgleich zum 3:3 in der 51. Minute realisierte, zu den herausragende Spielern der Partie. Der 37-jährige Schwede war zuvor schon beim 2:2 von Louis Eriksson (35.) beteiligt gewesen, und auch beim 5:3 (60.), das erneut Eriksson ins leere Tor erzielte, hatte er seinen Stock im Spiel.

abspielen

Sedin erzielt in Überzahl den 3:3-Ausgleich. Video: streamable

Dessen Zwillingsbruder Henrik, der schon in diesem Januar die 1000-Punkte-Marke in der Qualifikation durchbrochen hatte, liess sich drei Assists gutschreiben.

Keine Akzente setzte Sven Bärtschi beim ersten Sieg im vierten und letzten Spiel des Auswärtstrips der Canucks. Bei Nashville verliessen Captain Roman Josi und Kevin Fiala das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. Letzterer verzeichnete vier Torschüsse. Yannick Weber figuriert weiterhin auf der Verletztenliste. Die Predators erlitten die erste Heimniederlage nach sechs Siegen in Folge vor heimischem Publikum.

Die Minnesota Wild bezwangen die Vegas Golden Knights zu Hause 4:2. Auch hier kam es zu einem Schweizer Duell, bestritt doch der von einer Verletzung am Unterkörper genesene Verteidiger Luca Sbisa bei den Gästen seine erste Partie seit dem 10. November. Der Zuger, der während gut 19 Minuten zum Einsatz kam, stand bei keinem Tor auf dem Eis.

Bei Minnesota gelang Nino Niederreiter im dritten Spiel in Serie kein Skorerpunkt. Zuvor hatte der Churer Stürmer in sechs Partien hintereinander getroffen. Während die Wild den ersten Sieg nach zwei Niederlagen feierten, verloren die Knights zum zweiten Mal hintereinander. (pre/sda)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Spengler-Cup-Kultgoalie Brathwaite gelingt eine Parade für die Geschichtsbücher

15. März 2001: Fred Brathwaite gelingt für die Calgary Flames ein eigentlich unmöglicher Save. Seine NHL-Karriere lancierte der Kulttorhüter drei Jahre zuvor am Spengler Cup in Davos.

Der Startschuss von Fred Brathwaites NHL-Karriere fällt in Davos. 1998 hext der Kanadier mit Wurzeln in Barbados das Team Canada zum Turniersieg und mausert sich durch seine spektakulären Aktionen zum Publikumsliebling. Nebst den Fans hat der Turnier-MVP aber auch die Trainer und Scouts beeindruckt.

Auf das Turnier in Davos zurückblickend sagt Brathwaite später: «Der Spengler Cup hat mich wieder ins Gespräch gebracht. Was für ein Glück, dass ich dort war!». Zu dieser Zeit ist er bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel