DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Langnauer (Sven Lindemann, oben) konnten dem Berner Tempo (Tristan Scherwey) gestern nur wenig entgegensetzen.
Die Langnauer (Sven Lindemann, oben) konnten dem Berner Tempo (Tristan Scherwey) gestern nur wenig entgegensetzen.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

SCB obenaus, SCL Tigers am Tabellenende: Das ist die Hockey-Realität im Bernbiet

Vieles spricht dafür, dass die Hockey-Welt im Bernbiet am Ende der Saison genau so aussehen wird wie nach der ersten Runde.
10.09.2016, 10:4910.09.2016, 11:43

Ein Trailer ist eine Vorschau auf einen Film, ein Computerspiel – oder eine Hockeysaison. Das stimmungsvolle Berner Derby war sozusagen ein Trailer für das, was uns in den nächsten Wochen im Bernbiet erwartet. Und wenn wir die Tabelle nach einer Runde als Trailer betrachten, dann könnte es sogar die perfekte Vorschau auf den Endstand nach 50 Qualifikationspartien sein:

National League A, Schlussrangliste
1. SC Bern
[...]
11. SCL Tigers
12. Biel

In erster Linie ist beim Derby das Berner Brauchtum gefeiert worden. Dazu gehört neben dem Schwingen (König Matthias Glarner kam vor dem Spiel aufs Eis) auch Hockey im Allmend-Tempel. Natürlich ausverkauft.

Der SCB trat nur mit zwei Ausländern an. Andrew Ebbet fällt nach einem Daumenbruch, den er sich im letzten CHL-Spiel zugezogen hat (er wurde von einem Puck getroffen) für zwei Monate aus und die Lizenz für den neuen Stürmer Ryan Lasch ist noch nicht eingetroffen. Schliesslich heisst das Berner Lebensmotto «Nume nid geschprängt» («Bloss keine Hast»).

Taktische Handbremse gelöst

Der Meister zelebrierte ein fröhliches Hockey-Singspiel. Lüpfiges, kreatives, schnelles Tempohockey. Diese lockere Spielweise behagte den vom Tempo überforderten Langnauern gar nicht.

Die Handschrift von Berns neuem Trainer Kari Jalonen lässt sich bereits lesen.
Die Handschrift von Berns neuem Trainer Kari Jalonen lässt sich bereits lesen.
Bild: KEYSTONE

Vor einem Jahr hatten die Emmentaler den Saisonauftakt in Bern gar 1:7 verloren. Aber damals hatten sie den viel besseren Eindruck hinterlassen als nun beim 2:6. Den Emmentalern fehlte jetzt die bissige Knurrigkeit, die Intensität in den Zweikämpfen und im Forechecking, die letzte Saison unter dem grantigen Benoît Laporte das Markenzeichen des Teams waren.

Wir sollten uns zwar hüten, das erste von 50 Spielen bereits zu einer Analyse heranzuziehen. Und doch lässt sich erahnen, wie die Hockeywelt im Bernbiet in den nächsten Monaten aussehen wird.

In Bern zeichnen sich spielerische Festspiele ab. Der SCB setzt auf unterhaltsames, kreatives Hockey und wird das Publikum noch oft mit der neu gewonnenen Spielfreude entzücken. Erst recht, wenn nicht bloss zwei ausländische Spieler zur Verfügung stehen wie gegen Langnau. Sondern vier.

Wir haben im Vergleich zum Saisonstart vor einem Jahr einen neuen SC Bern gesehen. Die Spielfreude ist offensichtlich und der SCB wirkt im Vergleich zum letzten Herbst, als habe der Trainer die taktische Handbremse gelöst. Nun wird ersichtlich, wie sehr der viel zu spät gefeuerte Guy Boucher vor einem Jahr Spielfreude und Kreativität erstickt und seinem Wahn der totalen Berechenbarkeit und Kontrolle des Spiels geopfert hat.

Reaktion gefordert

Für die Langnauer wird es ein kühler Herbst. Sie waren nach einer siegreichen Vorbereitung mit sieben Siegen in acht Partien in jeder Beziehung überfordert. Logisch. Sie hatten weitgehend nur gegen Operetten-Gegner und kein einziges internationales Topteam gespielt. Sie müssen sich erst wieder an das NLA-Tempo gewöhnen.

Von Martin Stettler und den Tigers ist gegen die Lions eine Reaktion gefragt.
Von Martin Stettler und den Tigers ist gegen die Lions eine Reaktion gefragt.
Bild: PPR

Die Naivität, die taktische Hilflosigkeit (vier Powerplay-Tore kassiert!) und die Mängel in der Spielorganisation waren erschreckend. So werden sich die Emmentaler bald isoliert am Tabellenende wiederfinden. Trainer Scott Beattie sollte bereits toben. «Nein, das tue ich nach dem ersten Spiel nicht», sagte er mit erstaunlicher Gelassenheit. Er habe nach dem Anschlusstreffer zum 1:2 an eine Wende geglaubt, «aber meine 25 Spieler leider nicht». Der Kanadier sagte, er habe trotz allem auch viele gute Ansätze gesehen und man sei nahe dran gewesen.

Nun braucht es heute Abend gegen die ZSC Lions eine heftige Reaktion der Langnauer. Sonst sieht die Tabelle im Februar nach 50 Runden gleich aus wie nach dem ersten Spieltag, diesem Trailer für die neue Saison: 1. SC Bern, 11. Biel, 12. SCL Tigers.

Das wird alles neu in der National League A 2016/17

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel