Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Implenia-CEO verzichtet auf 900'000 Franken: «Die Gewinnspanne ist gross genug geworden»       



Der Chef des Baukonzerns Implenia, Anton Affentranger, hat für die Jahre 2014 und 2015 auf ihm zustehende variable Lohnteile verzichtet. Diese belaufen sich auf total 900'000 Franken, wie der Vergütungsbericht des Unternehmens zeigt.

Anton Affentranger, CEO Implenia, spricht an der Bilanzmedienkonferenz zum Jahresergebnis 2015 am Dienstag, 23. Februar 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Chef des Baukonzerns Implenia, Anton Affentranger.
Bild: KEYSTONE

Die Gesamtsumme der Aufwendungen für Konzernleitung und Verwaltungsratsmitglieder von Implenia ging von 10.3 Millionen Franken im Jahr 2014 auf 8.7 Millionen im vergangenen Jahr zurück. Affentrangers variabler Anteil hätte sich 2015 auf 300'000 Franken und im Vorjahr auf 600'000 Franken in Aktien belaufen.

«Irgendwann fand ich, dass die Gewinnspanne gross genug geworden ist»

Chef des Baukonzerns Implenia, Anton Affentranger

In einem Interview mit der «Basler Zeitung» vom Mittwoch begründete Affentranger den Verzicht mit «der persönlichen Betrachtung gegenüber den Mitarbeitenden und dem Respekt, was sie täglich leisten». Sein Kompensationspaket sei festgelegt worden, als der Aktienpreis bei 19 Franken lag.

Damals habe er «eine gewisse Anzahl Aktien» erhalten. Heute liege der Preis bei rund 50 Franken. «Irgendwann fand ich, dass die Gewinnspanne gross genug geworden ist», sagte der Konzernchef.

Sein Fixlohn belief sich 2015 lauf dem Bericht auf 900'000 Franken. Insgesamt kam er mit definitiver Aktienzuteilungen und Sozialleistungen auf knapp 2.3 Millionen Franken. Affentranger möchte noch rund zwei Jahre an der Spitze des Baukonzern bleiben. Er hoffe, dass bis dann eine interne Nachfolgelösung gefunden werde. (whr/sda)

Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • richi_lionheart 24.02.2016 14:09
    Highlight Highlight Könnten sich noch so einige, die noch viel mehr verdienen, ein Vorbild nehmen. Respekt Mr Affentranger!
  • FrancoL 24.02.2016 10:04
    Highlight Highlight Ich weiss man soll den Artikel vollständig lesen und das habe ich auch.

    Der Titel ist aber beim ersten Hinsehen nun wirklich nicht gut gewählt; man kann durchaus annehmen dass die Gewinnspanne von IMPLENIA gemeint ist und das wäre eine ganz andere Geschichte/Aussage.

    Die Geste vom CEO finde ich durchaus bemerkenswert auch wenn er immer noch schön viel kassiert.

Die SP will gegen sexuelle Belästigung vorgehen – mit einem pikanten Vorschlag

Opfer von sexuellen Übergriffen am Arbeitsplatz sollen nicht mehr selber Beweise für die Tat vorlegen müssen – stattdessen müsste der mutmassliche Täter seine Unschuld beweisen. Diese linke Forderung wird am Montag im Parlament diskutiert. Sie ist hoch umstritten.

430'000 Frauen in der Schweiz wurden in ihrem Leben bereits Opfer von sexueller Gewalt – ungefähr so viele Menschen, wie in der Stadt Zürich wohnen. Das zeigte kürzlich eine Umfrage des gfs.bern im Auftrag von Amnesty International.

Wer deswegen klagt, bekommt selten recht. Laut einer Studie der Universität Genf verlieren die Opfer in 82,8 Prozent der Fälle. Denn sexuelle Belästigung passiert oft im Verborgenen und es ist schwierig, das beanstandete Verhalten zu beweisen. Im Zivilrecht hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel