DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Spuhler, bisheriger CEO der Stadler Rail Group, aufgenommen am Mittwoch, 20. September 2017, am Hauptsitz in Bussnang. Wie das Unternehmen mitteilt, uebergibt Peter Spuhler die Funktion des Group CEO per 1. Januar 2018 an Thomas Ahlburg und konzentriert sich auf das Amt des Verwaltungsratspraesidenten. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Peter Spuhler gab am Mittwoch bekannt, dass er als Chef von Stadler Rail zurück treten werde.  Bild: KEYSTONE

Spuhler: «Als Bundesrat müsste ich die Firma verkaufen – dieser Preis ist mir zu hoch»

Kandidiert Peter Spuhler bald als Bundesrat? Diese Spekulationen machten heute die Runde, als der frühere SVP-Nationalrat seinen Rücktritt als Chef von Stadler Rail bekannt gab. Jetzt erklärt Spuhler, warum er nie Bundesrat wird.



Ein Lastwagen von SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner steht vor dem Gebäude von Stadler Rail, als die Medienvertreter im thurgauischen Bussnang eintreffen. Ein Zufall.

Dass weniger Medienvertreter dem Ruf von Peter Spuhler gefolgt sind, als an einem normalen Arbeitstag von Journalisten, soll auch einem Zufall geschuldet sein. Ex-SVP-Nationalrat Spuhler wurde zumindest nicht müde, dies immer wieder zu versichern.

Ausgerechnet am Tag einer Bundesratswahl trat Spuhler als Chef von Stadler Rail zurück. «Der Termin stand bereits vor dem Rücktritt von Didier Burkhalter fest», betont der Noch-CEO, der ab dem 1. Januar nur noch Verwaltungsratspräsident ist. Verschieben sei nicht möglich gewesen. «Und ich weiss auch gar nicht, warum ich das hätte tun sollen. Es gibt doch keinen Zusammenhang. Ich bin doch kein Sprengkandidat.»

«Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben.»

Peter Spuhler, CEO Stadler Rail und Ex-SVP-Nationalrat

Tatsächlich sahen viele User in den Sozialen Medien den Rücktritt von Spuhler als Zeichen, dass er sich als Kandidat für die nächsten Bundesratswahlen positioniere – als Nachfolger von Ueli Maurer. Mit diesen Spekulationen machte Spuhler kurzen Prozess: Dass ihm das Amt zugetraut werde, ehre ihn. Doch: «Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben und das Amt hat mich auch nie gereizt.» 

Er sei einfach kein Exekutiv-Politiker. «In dieser Rolle müsste ich häufig Entscheide gegen aussen vertreten, mit denen ich gar nicht einverstanden bin.» Zudem würde er in der Doppelrolle als Besitzer der Stadler Rail und als Bundesrat in einen Konflikt geraten. So wie er Politik verstehe, gebe es dann nur eine Möglichkeit: «Als Bundesrat müsste ich einen klaren Schnitt machen und die Firma verkaufen. Dieser Preis ist mir zu hoch.»

Der Rücktritt habe überhaupt nichts damit zu tun, dass er den Wunsch hege, wieder in die Politik einzusteigen. Er erklärt sein Abgang als CEO mit seinem Alter. In 15 Monaten werde er 60 Jahre alt. «Und als Unternehmer muss ich mir meiner Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern und Stakeholdern bewusst sein und wissen, dass man Führungsveränderungen nicht einfach mit einer Hauruck-Übung durch drücken kann.» 

«Wenn es eine Vakanz gibt und die Partei mich anfragt, würde ich es mir allenfalls überlegen.»

Peter Spuhler

Doch ganz ausschliessen, will er sie dann doch nicht mehr, die Rückkehr ins Bundeshaus. Noch vor zwei Jahren sagte er: «Das ist vorbei.» Heute klingt er viel vager. Eine Wiederwahl als Nationalrat schliesst er zwar aus, doch den Einzug in den Ständerat lässt er sich bewusst offen. Doch die Wahrscheinlichkeit sei gering.

Spuhler sagt nur: «Wenn es eine Vakanz gibt und die Partei mich anfragt, würde ich es mir allenfalls überlegen.» Dies stehe aber derzeit ausser Frage, da man mit Roland Eberle einen hervorragenden SVP-Ständerat aus dem Kanton Thurgau habe. 

Wobei: Roland Eberle ist 63 Jahre alt und würde bei den nächsten Wahlen das Pensionsalter erreichen. Darauf hingewiesen, meint Spuhler: Konrad Adenauer sei noch im Alter von 85 Jahren als Bundeskanzler wiedergewählt worden. Woraus er mit einem Schmunzeln schliesst: «Roland Eberle hat noch wunderbare Jahre vor sich.»

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Video: srf

Reaktionen der Deutschschweizer Presse auf die Cassis-Wahl

1 / 8
Reaktionen der Deutschschweizer Presse auf die Cassis-Wahl
quelle: screenshot nzz.ch / screenshot nzz.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel