Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hohe Militärpräsenz vor den Wahllokalen. bild: watson

«Ich wähle nicht FÜR, sondern GEGEN jemanden» – Stimmen aus Frankreich

Frankreich hält den Atem an: Bis um 19 Uhr kann das Volk noch wählen, wen es in der Stichwahl um die Präsidentschaft sehen will.

camille kündig, paris



Paris, Gare du Nord, 15.30 Uhr: Die Soldaten der Opération Sentinelle halten sich bereit, schwerbewaffnet. In Frankreich herrscht seit der Terrorserie, die am 7. Januar 2015 ihren Anfang nahm, der Ausnahmezustand. Heute ist die Hauptstadt noch mehr in Aufruhr als sonst. Denn das Ergebnis der Präsidentschaftswahl ist weichenstellend. Für das Land, für ganz Europa.

Ich gehe zum Rathaus des 9ème Arrondissement. Viele Pariser gehen an diesem Sonntag auf dem Weg zum Einkauf wählen. Oder sie machen beim Joggen einen Zwischenstopp. Vor dem Rathaus schaut so mancher Wähler zuerst einmal ratlos um sich. Sie wissen nicht, wie sie vorgehen müssen, um ihre Stimme abzugeben.

Viele Wähler sind jung, sie stimmen in vielen Fällen zum ersten Mal ab. Entsprechend ist hier in unserer kleinen Umfrage die Zustimmung für Mélenchon hoch. Mélenchon, der Youtube-Star und chouchou der jungen Franzosen. Er soll laut Umfragen auf dem vierten Platz der «Grossen» Kandidaten landen.

Bild

Mélenchon, der Youtube-Star, hier leicht verändert. Bild: watson

Doch auch die Kleinen scheinen hier im 9ème Arrondissement Gehör zu finden. Kai, 39: «Ich wähle Poutou. Es ist eine Protestwahl gegen das System und die abgehobenen Kandidaten. Mir ist zwar klar, dass er wenig Chancen auf die Stichwahl hat, aber wenigstens scheint er mir aufrichtig. So kann ich hinter meiner Stimme stehen.»

Bild

Philippe Pouou gilt als chancenlos. Bild: watson

Fernandez hat seine Stimme dem Sozialisten Hamon gegeben: «Sein Programm entspricht am besten meinen Vorstellungen. Aber mit Mélenchon wäre ich auch zufrieden. Und seine Wahl ist wohl realistischer.» Die Wahl sei aber nicht eine Wahl für jemanden, sondern gegen jemanden – gegen Marine Le Pen.

Bild

Fernandez zusammen mit seiner Freundin Marie. bild: watson

Le Pen-Wähler treffen wir an diesem Vormittag keine. Oder jedenfalls keine, die sich als Front-Nation-Wähler outen wollen.

«Schauen Sie nur, wie die Medien mit unseren Kandidaten umgehen.»

Ein Pariser Taxi-Fahrer

Der Taxifahrer, der mich später zum Eiffelturm bringt, will zuerst nicht mit uns sprechen. Er echauffiert sich: «Sie sind Journalistin? Nein, dann möchte ich Ihnen nichts sagen. Schauen Sie nur, wie die Medien mit unseren Kandidaten umgehen.» Nach einer kurzen Diskussion lässt er sich dann aber doch auf ein Gespräch ein. Und sagt, er habe François Fillon gewählt. Dieser sei der Einzige mit einem «richtigen» Programm und werde der Wirtschaft Frankreichs gut tun.

Später, im Zug nach Hénin-Beaumont, erzähle ich meinen Sitznachbarn, dass ich auf dem Weg zu Marine Le Pens Wahlverantstaltung bin. Ich ernte bemitleidende Blicke. Ein Mann sagt grinsend: «Zum Glück sind Sie eine Blondine und haben eine helle Hautfarbe.»

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Link zum Artikel

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Link zum Artikel

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Link zum Artikel

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Link zum Artikel

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Link zum Artikel

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel