Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlafkrankheit

Schuld an der rätselhaften Narkolepsie könnte eine Immunzelle sein. bild: shutterstock

Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit



Bei der im Volksmund auch als «Schlafsucht» bezeichneten Narkolepsie gehen bestimmte Nervenzellen zugrunde, die den Schlaf regulieren. Schuld scheinen bestimmte Immunzellen zu sein, wie ein Schweizer Forschungsteam berichtet.

Tagsüber wiederkehrende Schlafattacken, manchmal sogar bis zum buchstäblichen Umfallen: Narkolepsie ist zwar eine seltene Krankheit, schränkt aber die Lebensqualität von Betroffenen stark ein. Dahinter vermuten Forschende seit einigen Jahren eine Autoimmunerkrankung. Nun haben Schweizer Wissenschaftler der Beweiskette ein weiteres Glied hinzugefügt und berichten davon im Fachblatt «Nature».

Wie das Team um Federica Sallusto von der Università della Svizzera italiana (USI) und Claudio Bassetti vom Inselspital Bern im Fachblatt «Nature» schreibt, haben Narkolepsie-Betroffene eine grössere Menge eines bestimmten Immunzellen-Typs. Diese sogenannten T-Zellen richten sich laut ihrer Studie gegen Nervenzellen, die den Neurotransmitter Hypokretin produzieren und für die Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich sind.

Hinweise auf Immunstörung

Aus früheren Studien ist bekannt, dass Narkolepsie auf einen Verlust an Hypokretin zurückgeht. Dass dahinter eine Störung des Immunsystems stecken könnte, zeigte sich einerseits in einer Nebenwirkung des Schweinegrippen-Impfstoffs Pandemrix: Nach der Impfung mit demselben trat Narkolepsie häufiger auf. Man vermutete, dass Bestandteile des Impfstoffs eine Autoimmunreaktion gegen Hypokretin auslösen könnte.

Ausserdem lieferten Genanalysen wichtige Hinweise: Diese ergaben, dass eine bestimmte Veränderung in einem für das Immunsystem wichtigen Gen viel häufiger bei Narkolepsie-Patienten auftritt – bei 98 Prozent dieser Personengruppe – als in der sonstigen Bevölkerung (15 bis 30 Prozent).

Bisher gab es jedoch kaum Hinweise auf Immunzellen, welche für eine Autoimmunreaktion gegen Hypokretin verantwortlich sein könnten, wie die Forschenden im Fachblatt «Nature» schreiben. Für ihre Studie untersuchten sie daher die Immunzellen in Blutproben von 19 Narkolepsie-Patienten und 13 gesunden Personen, die aber ebenso wie die Patienten die besagte Genveränderung trugen.

Angriff auf Nervenzellen

Dabei konnten sie zwei Typen von T-Zellen (sogenannte CD4+ und CD8+ T-Zellen) identifizieren, die sich gegen Hypokretin und ein weiteres Protein richten, das von denselben Nervenzellen produziert wird. Diese T-Zellen kamen bei den Probanden mit Narkolepsie weitaus häufiger vor als bei den gesunden.

Die T-Zellen können demnach eine Entzündungsreaktion auslösen und sogar die Hypokretin-produzierenden Nervenzellen zerstören, wie das Inselspital am Mittwoch in einer Mitteilung schrieb. Dies erkläre den bei Narkolepsie typischen Verlust an Hypokretin.

«Wenn wir autoreaktive T-Zellen in frühen Stadien blockieren, können wir möglicherweise den neuronalen Verlust begrenzen und das Fortschreiten der Krankheit verhindern», liess sich Federica Sallusto in der Mitteilung zitieren. Die Ergebnisse der Studie würden «neue Möglichkeiten für eine frühzeitige Diagnose und für neue Behandlungsansätze dieser stark einschränkenden Krankheit eröffnen», kommentierte auch Bassetti.

Offene Fragen bleiben

Wenn sich die Rolle der T-Zellen als Ursache für Narkolepsie bestätigt, wäre damit ein wichtiger Ansatzpunkt für künftige Therapien entdeckt, schreibt auch Roland Liblau von der Universität Toulouse, der nicht an der Untersuchung beteiligt war, in einem Begleitkommentar zur Studie.

Es sei jedoch wichtig, ein präzises Bild der Rolle dieser Immunzellen zu erhalten, so Liblau: Stehen sie am Ursprung der Erkrankung oder sind sie nur eine Konsequenz daraus, die nicht zu ihrem Fortschreiten beiträgt? Weitere Erkenntnisse könnten Studien liefern, welche die Immunreaktion in Narkolepsie-Betroffenen über die Zeit hinweg untersuchen, bestenfalls ab Beginn der Erkrankung.

Das Rätsel um die Verbindung zwischen der Schweinegrippen-Impfung mit Pandemrix und den gehäuften Narkolepsie-Erkrankungen konnte die nun veröffentliche Studie allerdings nicht klären, wie die Forschenden schreiben. Die untersuchten T-Zellen reagierten nicht auf die Inhaltsstoffe des Impfstoffs. (tam/sda)

Einzelne Pillen statt ganze Packungen

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dertypvonnebenan 20.09.2018 08:03
    Highlight Highlight Sehr spannendes Thema. Ich kenne selbst einen Betroffenen, ist schon krass, im einen Moment redet er mit dir, dann schaust du schnell weg und er schläft. Hoffe die Medizin findet einen Weg um den Betroffenen zu helfen.
  • Alice36 20.09.2018 06:50
    Highlight Highlight Sagt sowas, eine Grippeimpfung soll Nebenwirkungen haben und Narkolepsie auslösen können? Erzählt mal keinen vom Pferd, Impfungen haben keine Nebenwirkungen, wenn das so wäre müsstet ihr sofort den Beda Stadler kontaktieren.

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article