Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Schulbusunfall in Frankreich steigt Zahl der Toten auf sechs



epa06390143 A handout photo made available by France Bleu Roussillon shows Emergency personnel at the crash site of a school bus with a train near Millas and Saint-Feliu-d'Amont, Southern France, 14 December 2017. Four children have been killed and at least 19 people are 'seriously injured' after the school bus was 'cut in two' parts when it was hit by the train.  EPA/Mathieu Ferri / France Bleu Roussillon HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Unfallstelle. Bild: EPA/France Bleu Roussillon

Nach dem schweren Schulbusunglück in Südfrankreich ist die Zahl der toten Kinder und Jugendlichen auf sechs gestiegen. Zwei Mädchen erlagen am Freitag ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Von den 18 Verletzten schwebten noch mehrere in Lebensgefahr. Die Opfer sind inzwischen identifiziert, die Angehörigen wurden psychologisch betreut.

Präsident Emmanuel Macron reagierte über Twitter. Seine Gedanken seien bei den Opfern des schrecklichen Unfalls.

Die Ermittler suchen nun unter Hochdruck nach den Ursachen für den schweren Unfall, der sich am Donnerstagnachmittag in dem Ort Millas westlich von Perpignan in den östlichen Pyrenäen ereignet hatte. An einem beschränkten Bahnübergang war ein Regionalzug ungebremst in den Schulbus gerast.

Der Bürgermeister einer Nachbargemeinde, Robert Olive, sprach von einem «Anblick des Horrors». «Der Bus wurde von dem Zug in zwei Teile zerschnitten», sagte er. Ob es sich um einen technischen Fehler der Signalanlage oder um menschliches Versagen handelt, ist bisher unklar. Die 48-jährige Fahrerin des Schulbusses wurde bei dem Unfall ebenfalls schwer verletzt.

Die restlichen der etwa 20 Businsassen sowie mehrere Zugpassagiere erlitten laut Polizei leichtere Verletzungen. Die örtliche Zeitung «L'Indépendant» zitierte auf ihrer Internetseite eine Bahnreisende, derzufolge der Aufprall «sehr stark» war. Sie fügte hinzu: «Wir dachten, der Zug werde aus dem Gleis springen.» (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Wirtschaftselite tagt in Davos und keinen kratzt's – warum niemand mehr protestiert

Selbst Donald Trump oder Jair Bolsonaro am WEF treiben die Menschen nicht mehr auf die Strassen. Ist der Protest gegen die «Davos-Men» tot? Vier Ansichten von vier Experten.

In den 80er-Jahren entwickelten sich in der Stadt Zürich soziale Spannungen innert kürzester Zeit zu wochenlangen Massenprotesten. Die Unruhen entzündeten sich, weil die Stadt die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum (AJZ) ablehnte, gleichzeitig aber einen Kredit von 60 Millionen Franken für das Opernhaus guthiess. Was folgte, waren Demonstrationen, Hausbesetzungen und Strassenschlachten zwischen Polizei und Demonstranten. 

Für die Schweiz waren die Jugendunruhen der 80er-Jahre die …

Artikel lesen
Link zum Artikel