Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Schulbusunfall in Frankreich steigt Zahl der Toten auf sechs

14.12.17, 18:35 15.12.17, 11:56


epa06390143 A handout photo made available by France Bleu Roussillon shows Emergency personnel at the crash site of a school bus with a train near Millas and Saint-Feliu-d'Amont, Southern France, 14 December 2017. Four children have been killed and at least 19 people are 'seriously injured' after the school bus was 'cut in two' parts when it was hit by the train.  EPA/Mathieu Ferri / France Bleu Roussillon HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Unfallstelle. Bild: EPA/France Bleu Roussillon

Nach dem schweren Schulbusunglück in Südfrankreich ist die Zahl der toten Kinder und Jugendlichen auf sechs gestiegen. Zwei Mädchen erlagen am Freitag ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Von den 18 Verletzten schwebten noch mehrere in Lebensgefahr. Die Opfer sind inzwischen identifiziert, die Angehörigen wurden psychologisch betreut.

Präsident Emmanuel Macron reagierte über Twitter. Seine Gedanken seien bei den Opfern des schrecklichen Unfalls.

Die Ermittler suchen nun unter Hochdruck nach den Ursachen für den schweren Unfall, der sich am Donnerstagnachmittag in dem Ort Millas westlich von Perpignan in den östlichen Pyrenäen ereignet hatte. An einem beschränkten Bahnübergang war ein Regionalzug ungebremst in den Schulbus gerast.

Der Bürgermeister einer Nachbargemeinde, Robert Olive, sprach von einem «Anblick des Horrors». «Der Bus wurde von dem Zug in zwei Teile zerschnitten», sagte er. Ob es sich um einen technischen Fehler der Signalanlage oder um menschliches Versagen handelt, ist bisher unklar. Die 48-jährige Fahrerin des Schulbusses wurde bei dem Unfall ebenfalls schwer verletzt.

Die restlichen der etwa 20 Businsassen sowie mehrere Zugpassagiere erlitten laut Polizei leichtere Verletzungen. Die örtliche Zeitung «L'Indépendant» zitierte auf ihrer Internetseite eine Bahnreisende, derzufolge der Aufprall «sehr stark» war. Sie fügte hinzu: «Wir dachten, der Zug werde aus dem Gleis springen.» (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schnee-Alarm in Frankreich: 740 Kilometer Stau ++ TGV's drosseln Geschwindigkeit

In Paris und im Norden Frankreichs hat es einen Schnee- und Eis-Alarm gegeben. Die Behörden forderten die Bürger auf, am Mittwoch auf ihr Auto zu verzichten.

Es seien weitere Schneefälle zu erwarten, teilte das Innenministerium in der Nacht auf Mittwoch mit. Der Wetteralarm gilt für 27 Départements, das sind in Frankreich Verwaltungsbezirke.

Der Wintereinbruch hatte bereits am Dienstagabend im Grossraum Paris ein Verkehrschaos ausgelöst. Wie der Radionachrichtensender Franceinfo berichtete, …

Artikel lesen