USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieser Journalist brachte Scaramucci zu Fall – jetzt wurde er gefeuert 

12.12.17, 15:32

Die US-Zeitschrift «The New Yorker» hat sich aufgrund von Belästigungsvorwürfen von einem ihrer bekanntesten Journalisten getrennt. Dem Reporter Ryan Lizza sei wegen «unangemessenen sexuellen Verhaltens» gekündigt worden, teilte das Magazin am Montag mit.

Die Zeitschrift nannte dabei keine Einzelheiten. Auch der TV-Sender CNN beendete die Zusammenarbeit mit dem 43-Jährigen.

Lizza wies die Anschuldigungen zurück. Der «New Yorker» habe ihn «voreilig und ohne eine vollständige Untersuchung der relevanten Fakten» entlassen, hiess es in einer Stellungnahme des Journalisten. Er sei bestürzt darüber, dass die Zeitschrift eine «respektvolle Beziehung zu einer Frau, mit der ich ausgegangen bin, als irgendwie unangemessen einstuft».

Lizza hatte im Juli für Schlagzeilen gesorgt, als er die Mitschrift eines Telefonats veröffentlichte, in dem der damaligen Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, mehrere Mitarbeiter des Weissen Hauses vulgär beschimpfte. Scaramucci musste kurz darauf nach nur zehn Tagen im Amt zurücktreten.

Antony Scaramucci: Trumps ehemaliger Kommunikationschef musste seinen Posten bereits nach zehn Tagen wieder räumen. Bild: AP/AP

In den USA wird seit Wochen eine breite Debatte über sexuelle Gewalt geführt, die nach den Belästigungs- und Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein aufgekommen war. Zahlreiche weitere Prominente gerieten inzwischen durch ähnliche Vorwürfe unter Druck, darunter die Schauspieler Kevin Spacey und Dustin Hoffman, die US-Fernsehmoderatoren Matt Lauer und Charlie Rose und mehrere Mitglieder des US-Kongresses. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: Das Bachelor-Finale in 30 Sekunden zusammengefasst

Video: watson/Emily Engkent

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 12.12.2017 20:43
    Highlight Lieber einen Artikel über CNN, die sich entschuldigt haben für einen Fakenews Artikel zu Trump und Wikileaks... das wäre wichtige gewesen.
    3 3 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 12.12.2017 19:27
    Highlight Die Geister die sie riefen! (die Feministen und Medien..)

    Interessant ist, dass es vor allem Leute aus den eigenen Reihen betrifft: Linke Politiker, Promis, Journalisten..

    Aber ja Trump ist ja das Ziel, sorry habs vergessen...
    4 6 Melden
  • Peter Müller (2) 12.12.2017 18:47
    Highlight Wie bei uns. Sobald man Recherchen gegen "Dorfkönige" anstellt, wird man sofort von der Gemeinde drangsaliert. Mit "speziellen" Aufgeboten und Bussen, die dann nach einem Gerichtsentscheid zurück gezogen werden. Stundenweise Aufwand nur weil man gewisse Sachen nachgefragt hat.
    2 1 Melden
  • mukeleven 12.12.2017 16:19
    Highlight was fuer ein nicht endend wollender ‘sumpf’...


    12 3 Melden
    • sentir 12.12.2017 23:16
      Highlight andere Zeiten, andere Sitten
      Wie die Gleichstellung Mann-Frau bringt Beharrlichkeit und Zeit den Erfolg.
      In 20 Jahren kann man jedem nachweisen, was wo wie und mit wem er etwas gemacht hat.
      0 0 Melden

Mann filmt Tornado vom Balkon aus und erlebt sein blaues Wunder

Krasse Aufnahmen aus Florida: Das folgende Video hat Dave Perkins von seinem Balkon in Fort Walton Beach gemacht. Mit seiner Partnerin schaut er (zunächst entspannt) zu, wie ein gewaltiger Sturm heranbraust. Dann werden die ersten Dächer abgedeckt und der Sturm kommt übers Wasser ...

Nerven hat er ja, der gute Mann. Das nächste Mal müsste er nur noch im Landscape-Modus filmen mit dem Handy ...

(dsc)

Artikel lesen