USA

Dieser Journalist brachte Scaramucci zu Fall – jetzt wurde er gefeuert 

12.12.17, 15:32

Die US-Zeitschrift «The New Yorker» hat sich aufgrund von Belästigungsvorwürfen von einem ihrer bekanntesten Journalisten getrennt. Dem Reporter Ryan Lizza sei wegen «unangemessenen sexuellen Verhaltens» gekündigt worden, teilte das Magazin am Montag mit.

Die Zeitschrift nannte dabei keine Einzelheiten. Auch der TV-Sender CNN beendete die Zusammenarbeit mit dem 43-Jährigen.

Lizza wies die Anschuldigungen zurück. Der «New Yorker» habe ihn «voreilig und ohne eine vollständige Untersuchung der relevanten Fakten» entlassen, hiess es in einer Stellungnahme des Journalisten. Er sei bestürzt darüber, dass die Zeitschrift eine «respektvolle Beziehung zu einer Frau, mit der ich ausgegangen bin, als irgendwie unangemessen einstuft».

Lizza hatte im Juli für Schlagzeilen gesorgt, als er die Mitschrift eines Telefonats veröffentlichte, in dem der damaligen Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, mehrere Mitarbeiter des Weissen Hauses vulgär beschimpfte. Scaramucci musste kurz darauf nach nur zehn Tagen im Amt zurücktreten.

Antony Scaramucci: Trumps ehemaliger Kommunikationschef musste seinen Posten bereits nach zehn Tagen wieder räumen. Bild: AP/AP

In den USA wird seit Wochen eine breite Debatte über sexuelle Gewalt geführt, die nach den Belästigungs- und Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein aufgekommen war. Zahlreiche weitere Prominente gerieten inzwischen durch ähnliche Vorwürfe unter Druck, darunter die Schauspieler Kevin Spacey und Dustin Hoffman, die US-Fernsehmoderatoren Matt Lauer und Charlie Rose und mehrere Mitglieder des US-Kongresses. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: Das Bachelor-Finale in 30 Sekunden zusammengefasst

31s

«Der Bachelor» Finale in 30 Sekunden zusammengefasst

Video: watson/Emily Engkent

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 12.12.2017 20:43
    Highlight Lieber einen Artikel über CNN, die sich entschuldigt haben für einen Fakenews Artikel zu Trump und Wikileaks... das wäre wichtige gewesen.
    3 3 Melden
  • Goldjunge Krater Team #NoBillag 12.12.2017 19:27
    Highlight Die Geister die sie riefen! (die Feministen und Medien..)

    Interessant ist, dass es vor allem Leute aus den eigenen Reihen betrifft: Linke Politiker, Promis, Journalisten..

    Aber ja Trump ist ja das Ziel, sorry habs vergessen...
    4 6 Melden
  • Peter Müller (2) 12.12.2017 18:47
    Highlight Wie bei uns. Sobald man Recherchen gegen "Dorfkönige" anstellt, wird man sofort von der Gemeinde drangsaliert. Mit "speziellen" Aufgeboten und Bussen, die dann nach einem Gerichtsentscheid zurück gezogen werden. Stundenweise Aufwand nur weil man gewisse Sachen nachgefragt hat.
    2 1 Melden
  • mukeleven 12.12.2017 16:19
    Highlight was fuer ein nicht endend wollender ‘sumpf’...


    12 3 Melden
    • sentir 12.12.2017 23:16
      Highlight andere Zeiten, andere Sitten
      Wie die Gleichstellung Mann-Frau bringt Beharrlichkeit und Zeit den Erfolg.
      In 20 Jahren kann man jedem nachweisen, was wo wie und mit wem er etwas gemacht hat.
      0 0 Melden

Mutter verlangt Miete von ihrer 5-jährigen Tochter – und kriegt viel Applaus

Die kleine Brooke hat im Dezember gerade mal ihren fünften Geburtstag gefeiert. Und muss in diesem zarten Alter schon Geld für Rechnungen an ihre Mama Essence Evans abliefern. 

«Brooke kriegt jede Woche 7 Dollar. Davon muss sie je einen Dollar für Miete, Strom, Wasser, Kabelanschluss uns fürs Essen gleich wieder zurückgeben», schreibt die Single-Mutter in einem Beitrag auf Facebook. 

Sie habe ihrer Tochter erklärt, dass man im realen Leben den Grossteil des Lohnes gleich wieder …

Artikel lesen