USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Journalist brachte Scaramucci zu Fall – jetzt wurde er gefeuert 

12.12.17, 15:32


Die US-Zeitschrift «The New Yorker» hat sich aufgrund von Belästigungsvorwürfen von einem ihrer bekanntesten Journalisten getrennt. Dem Reporter Ryan Lizza sei wegen «unangemessenen sexuellen Verhaltens» gekündigt worden, teilte das Magazin am Montag mit.

Die Zeitschrift nannte dabei keine Einzelheiten. Auch der TV-Sender CNN beendete die Zusammenarbeit mit dem 43-Jährigen.

Lizza wies die Anschuldigungen zurück. Der «New Yorker» habe ihn «voreilig und ohne eine vollständige Untersuchung der relevanten Fakten» entlassen, hiess es in einer Stellungnahme des Journalisten. Er sei bestürzt darüber, dass die Zeitschrift eine «respektvolle Beziehung zu einer Frau, mit der ich ausgegangen bin, als irgendwie unangemessen einstuft».

Lizza hatte im Juli für Schlagzeilen gesorgt, als er die Mitschrift eines Telefonats veröffentlichte, in dem der damaligen Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, mehrere Mitarbeiter des Weissen Hauses vulgär beschimpfte. Scaramucci musste kurz darauf nach nur zehn Tagen im Amt zurücktreten.

FILE - In this July 21, 2017, file photo, White House communications director Anthony Scaramucci gestures as he answers a question during a press briefing in the Brady Press Briefing room of the White House in Washington. Scaramucci offered newsroom leaders a test on Thursday. They needed to decide whether to fully use the obscenities relied on by Scaramucci to describe fellow White House aides or talk around them. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Antony Scaramucci: Trumps ehemaliger Kommunikationschef musste seinen Posten bereits nach zehn Tagen wieder räumen. Bild: AP/AP

In den USA wird seit Wochen eine breite Debatte über sexuelle Gewalt geführt, die nach den Belästigungs- und Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein aufgekommen war. Zahlreiche weitere Prominente gerieten inzwischen durch ähnliche Vorwürfe unter Druck, darunter die Schauspieler Kevin Spacey und Dustin Hoffman, die US-Fernsehmoderatoren Matt Lauer und Charlie Rose und mehrere Mitglieder des US-Kongresses. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: Das Bachelor-Finale in 30 Sekunden zusammengefasst

Video: watson/Emily Engkent

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Müller (2) 12.12.2017 18:47
    Highlight Wie bei uns. Sobald man Recherchen gegen "Dorfkönige" anstellt, wird man sofort von der Gemeinde drangsaliert. Mit "speziellen" Aufgeboten und Bussen, die dann nach einem Gerichtsentscheid zurück gezogen werden. Stundenweise Aufwand nur weil man gewisse Sachen nachgefragt hat.
    2 1 Melden
  • mukeleven 12.12.2017 16:19
    Highlight was fuer ein nicht endend wollender ‘sumpf’...


    12 3 Melden
    • sentir 12.12.2017 23:16
      Highlight andere Zeiten, andere Sitten
      Wie die Gleichstellung Mann-Frau bringt Beharrlichkeit und Zeit den Erfolg.
      In 20 Jahren kann man jedem nachweisen, was wo wie und mit wem er etwas gemacht hat.
      0 0 Melden

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen