Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06025888 Britain's Prince Philip, The Duke of Edinburgh following the unveiling of the new Great Western train at Paddington Station in London, Britain, 13 June 2017. Queen Elizabeth II, accompanied by The Duke of Edinburgh, marked the 175th anniversary of the first train journey by a British monarch. The royal couple traveled from Slough to London Paddington on a Great Western Railway train, recreating the historic journey made by Queen Victoria on 13 June 1842.  EPA/ANDY RAIN

Er hat genug vom königlichen Firlefanz: Prinz Philip lässt sich pensionieren. Bild: EPA/EPA

«Ich bin nur eine verdammte Amöbe»: Britischer Prinz Philip geht 96-jährig in Rente



In vier Jahren wird er stolze 100. Der britische Prinz Philip, Ehemann von Königin Elizabeth II., will endlich seinen Ruhestand geniessen und zahlreiche offizielle Aufgaben an die jüngeren Royals abgeben. Ein Hintertürchen hält sich der 96-Jährige aber offen.

Sein letzter offizieller Auftritt wird am kommenden Mittwoch bei einer Militärparade der Royal Marines vor dem Buckingham-Palast in London sein. Philip beendete seinen aktiven Dienst in der Marine bereits in den 50er Jahren, als Elizabeth Königin wurde.

«Guten Tag, Herr Reichskanzler!»

Prinz Philip zum früheren deutschen Kanzler Helmut Kohl.

Im vergangenen Mai hatte der dienstälteste Prinzgemahl der britischen Geschichte angekündigt, ab Herbst in den Ruhestand gehen zu wollen. Seit Jahrzehnten schreitet er bei offiziellen Anlässen artig ein paar Schritte hinter der Queen her.

epa06084723 Britain's Queen Elizabeth II (R) and Prince Philip (L) Duke of Edinburgh arrive to officially open the new headquarters of New Scotland Yard, Central London, Britain, 13 July 2017.  EPA/WILL OLIVER

Im Schatten der Queen: Prinz Philip hatte diese Rolle manchmal satt. Bild: EPA/EPA

Nicht immer fällt dem Prinzen das Leben als «Mann von» leicht. «Ich bin nur eine verdammte Amöbe», soll er einmal geschimpft haben. Viele Briten sind felsenfest davon überzeugt: Die 91-Jährige sitzt auf dem Thron und er ist zu Hause der Chef.

Ein Hintertürchen hat sich Philip für den Ruhestand offen gehalten: Er möchte hin und wieder seine Herzensdame, mit der er fast 70 Jahre verheiratet ist, bei offiziellen Terminen begleiten.

Fast 5500 Reden gehalten

Philip gilt als fleissig. An über 50 Tagen war er in diesem Jahr schon in Amt und Würden unterwegs. Damit liegt er klar hinter dem royalen Spitzenreiter, seiner Tochter Anne, die auf mehr als 100 Tage kommt, aber vor seinen über 60 Jahre jüngeren Enkeln Harry und William.

Nach Angaben der Zeitung «Telegraph» reiste Philip insgesamt zu über 22'000 Einzelauftritten und hielt fast 5500 Reden. Er ist Schirmherr von hunderten Organisationen.

FILE - In this Wednesday, May 3, 2017 file photo Britain's Prince Philip, the Duke of Edinburgh, cuts a ribbon during his visit to Lord's Cricket Ground to open the new Warner Stand, in London. Buckingham Palace said Thursday May 4, 2017 that Prince Philip will no longer carry out engagements starting this fall.  (Arthur Edward/Pool Photo via AP)

Bis ins hohe Alter blieb Prinz Philip sehr aktiv. Bild: AP/Pool The Sun

Das alles wird sich nun ändern. Die jüngeren Royals sollen die Aufgaben von Prinz Philip übernehmen und auch die Queen zunehmend entlasten, die – pflichtbewusst, wie sie ist – auf dem Thron bleibt. Dies ist auch ein Grund dafür, dass William seinen Lebensmittelpunkt samt Familie ganz nach London verlegt.

FILE - In this Aug. 1951 file photo then Princess Elizabeth stands with her husband Prince Philip, the Duke of Edinburgh, and their children Prince Charles and Princess Anne at the couple's London residence at Clarence House. Buckingham Palace said Thursday May 4, 2017 that Prince Philip will no longer carry out engagements starting this fall. (AP Photo, File)

Da war Elizabeth noch eine Prinzessin: Das Paar im Jahr 1951. Bild: AP/AP

Fehlen wird in Zukunft so manchem Philips spezieller Humor; er gilt als «König des Fauxpas». «Bewerft ihr euch immer noch gegenseitig mit Speeren?», fragte er zum Beispiel einen Ureinwohner bei einer Australien-Reise. Den früheren deutschen Kanzler Helmut Kohl begrüsste er mit den Worten: «Guten Tag, Herr Reichskanzler!».

Und auch die Briten selbst bekamen regelmässig ihr Fett weg. So fragte er einen schottischen Fahrlehrer: «Wie schaffen Sie es, die Eingeborenen lange genug vom Alkohol fernzuhalten, damit sie die Prüfung schaffen?»

Sorgen über Gesundheitszustand

Geboren wurde Philip als Sohn eines Prinzen von Griechenland und Dänemark. Als er mit der Königin 2015 Deutschland besuchte, war das fast so etwas wie eine Reise in seine zweite Heimat: In seinem weit verzweigten Stammbaum gibt es unzählige Deutsche. Grössere Reisen unternimmt der 96-Jährige inzwischen kaum noch.

Herzprobleme, Blasenentzündung: Die Briten machen sich zunehmend Sorgen um den Gesundheitszustand des Herzogs von Edinburgh. Als die Queen und er am vergangenen Weihnachtsfest schwer erkältet waren und Philip auch noch im Juni für zwei Nächte wegen einer Infektion ins Spital musste, herrschte Aufregung im Land.

Der Prinzgemahl, für sein Alter immer noch recht rüstig, schien dagegen gelassen zu sein. In einer Mitteilung des Buckingham-Palastes liess er mitteilen, dass er sich ärgere, das Pferderennen in Ascot zu verpassen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ägypten hat ein Problem mit sexueller Gewalt – doch langsam regt sich Widerstand

In Ägypten steht sexuelle Belästigung für Frauen an der Tagesordnung. Auf Social-Media-Kanälen trauen sich einige von ihnen nun endlich, darüber zu sprechen – doch es gibt noch viele Hindernisse zu überwinden.

99 Prozent der ägyptischen Frauen haben einer Studie zufolge in ihrem Leben bereits sexuelle Belästigung erfahren – also eigentlich alle. Eine davon ist Nadeen Ashraf. Für die 22-Jährige ist Catcalling (Art der Belästigung von Fremden im öffentlichen Raum) normal. Auf den Strassen Kairos wird der Philosophiestudentin ständig nachgerufen oder nachgepfiffen. Das erzählt sie der englischen Zeitschrift Economist. Die Angst vor einer Vergewaltigung ist immer präsent.

Die Ursache dieses Problems ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel