USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die wohl grösste Einzelspende aller Zeiten: Bloomberg gibt seiner Uni 1,8 Milliarden 



Der US-Milliardär Michael Bloomberg will seiner früheren Universität 1.8 Milliarden Dollar spenden. Das ist vermutlich die grösste Spende an eine Hochschule überhaupt.

Mit dem Geld sollen dauerhaft Stipendien der Johns-Hopkins-Universität für Studenten aus einkommensschwächeren Familien finanziert werden, wie der frühere New Yorker Bürgermeister am Sonntag erklärte.

FILE - In this Thursday, April 19, 2018, file photo, former New York City Mayor and United Nations Special Envoy for Climate Action Michael Bloomberg speaks at World Bank/IMF Spring Meetings, in Washington. Bloomberg is donating $1.8 billion to his alma mater, Johns Hopkins University. Bloomberg and the Baltimore university said Sunday, Nov. 18, 2018, that the gift is the largest ever to any education institution in the U.S. (AP Photo/Jose Luis Magana, File)

Michael Blooberg spendete bereits 1,5 Milliarden an die Uni – jetzt kommen nochmals 1,8 Milliarden dazu. Bild: AP/FR159526 AP

Er selbst habe Glück gehabt und dank eines Studiendarlehens und eines Studentenjobs an der Eliteuniversität studieren können, schrieb der Sohn eines Buchhalters in der «New York Times». «Mein Hopkins-Diplom hat mir Türen geöffnet, die sonst verschlossen geblieben wären, und hat mir erlaubt, den amerikanischen Traum zu leben.»

Keine Geldsorgen beim Universitätsstudium

Auch andere junge Menschen sollten diese Möglichkeit haben, schrieb der 76-Jährige weiter. Mit Hilfe seiner Spende solle die Johns-Hopkins-Universität «grosszügigere finanzielle Hilfe» anbieten und Studiendarlehen in Stipendien umwandeln können. Geldfragen sollten beim Zugang zu der Universität «nie wieder» eine Rolle spielen. Studenten solle erspart bleiben, nach ihrem Studium vor einem grossen Schuldenberg zu stehen.

Eliteuniversitäten kosten in den USA häufig mehr als 50'000 Dollar pro Jahr. Für viele junge Menschen ist das eine unüberwindbare Hürde.

Aus einfachen Verhältnissen

Bloomberg hatte der Johns-Hopkins-Universität im Jahr nach seinem Abschluss erstmals Geld gespendet – damals noch fünf Dollar. Inzwischen hat er bereits 1.5 Milliarden Dollar gespendet. Die nun verkündeten 1.8 Milliarden Dollar kommen oben drauf.

Zugleich betonte Bloomberg, Privatspenden allein seien nicht ausreichend. Auch die Regierung müsse Studenten stärker unterstützen.

Der aus bescheidenden Verhältnissen stammende Bloomberg wurde als Investmentbanker und später Gründer einer Finanznachrichtenagentur reich. Von 2002 bis 2013 war er Bürgermeister von New York. (sda/afp)

Auch du kannst spenden:

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Olma in St. Gallen findet 2020 nicht statt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Froggr 19.11.2018 10:26
    Highlight Highlight Die pösen Reichen! Geht ja gar nicht sowas...
    • Alex_Steiner 19.11.2018 11:34
      Highlight Highlight Er hat einen Bruchteil von seinem Vermögen an eine Elite-Uni gespendet. Hoch soll er leben...
    • Froggr 19.11.2018 21:10
      Highlight Highlight Das ist irrelevant wie viel er spendet. Hauptsache er spendet.
  • Bama 19.11.2018 08:25
    Highlight Highlight Johns Hopkins mit einem s am Ende von Johns. Ich war da mal an einer Konferenz und die legen wert auf das S.
    • RASL 19.11.2018 09:04
      Highlight Highlight Wieso die Blitze? Die Uni heisst nun mal JohnS Hopkins University.
    • Julian Wermuth 19.11.2018 09:51
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, wurde korrigiert!
  • Loeffel 19.11.2018 07:41
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Froggr 19.11.2018 10:26
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel