Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Grad kälter in 20 Minuten – nach Gewittern kühlten Teile der Schweiz rapide ab



Es begann alles wie gewohnt: Gestern Montag war es tagsüber wieder sehr heiss. Verbreitet wurde über 30 Grad gemessen, in Sion und im solothurnischen Gösgen gar über 35 Grad, wie MeteoNews mitteilt. Im Laufe des Nachmittags kamen dann im Jura und in den Alpen Gewitter auf, die sich später lokal verstärkten.

Im Wallis kam es zu grösseren Überschwemmungen. Strassen und Zuglinien mussten gesperrt werden, rund 100 Keller waren überschwemmt, und mehrere Unterführungen waren nicht mehr passierbar. In Sion fielen pro Quadratmeter beachtliche 18,1 Liter Regen in 10 Minuten. Verbunden waren die Gewitter zudem teilweise mit Sturmböen.

Gleichzeitig gab es lokal einen regelrechten Temperatursturz, so fiel die Temperatur in Sitten in 10 Minuten um 8,8 Grad auf 22,2 Grad, in Disentis ging das Thermometer in 20 Minuten gar um  um 11,6 Grad zurück.

In der Nacht beruhigt sich das Wetter langsam, vor allem im Süden und Westen muss laut Meteo News aber mit weiteren Gewittern gerechnet werden. Am Donnerstag erreicht in der zweiten Tageshälfte eine Kaltfront die Schweiz. Bis dann bleibt es aber heiss mit 30 Grad – und mehr.

Durchatmen kann man erst am Freitag, wo die Temperaturen unter der Sommermarke von 25 Grad stehen bleiben. (mlu)

«Hitzewellen wie diese werden sich künftig häufen»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bunnymommy 07.08.2018 12:23
    Highlight Highlight 27 Grad hier, fühlt sich schön kühl an gegen die 35 Grad die es sonst sind.
  • bro heng mal :) 07.08.2018 10:46
    Highlight Highlight in Zürich darf es nun gerne auch wieder ein bisschen kühler werden..
  • Maya Eldorado 07.08.2018 10:43
    Highlight Highlight Also bei uns in der Region Basel hat's nicht abgekühlt.
    Ein paar scheue Blitze und anschliessendes leises Donnergrollen. Dann später ein paar Regentropfen, die ob der Hitze gleich verdampften.
    Ah, das war gestern Abend.
    Und heute ist es schon wieder heiss.
    • El Vals del Obrero 07.08.2018 13:20
      Highlight Highlight Der Niederschlagsradar auf sma.ch ist auch immer enttäuschend:

      Man sieht Regenwolken auf Basel zu bewegen. Kurz bevor sie Basel erreichen, lösen sie sich aber fast immer auf.

      Ausnahmsweise würde ich jetzt mal gerne im Mittelland wohnen.
    • Maya Eldorado 07.08.2018 15:46
      Highlight Highlight Heute ist in der Regio Basel schon wieder 34°C erreicht.
      Hat zwar wieder ein paar dunkle Wolken am Himmel, so wie gestern. Der Regen aus diesen Wolken fällt vermutlich wieder woanders.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 07.08.2018 08:39
    Highlight Highlight Kurz bevor es bei uns Regnete kühlte es von 34° auf 28° ab, ohne Regen erschien mir das extrem

Temperaturen bis zu 39 Grad: Der Bund warnt mit Gefahrenstufe 3 vor Hitzewelle

Das Bundesamt für Meteorologie (MeteoSchweiz) warnt für die kommende Woche vor einer Hitzewelle. Die Woche werde schwülheiss. Das Bundesamt gibt darum eine Hitzewarnung der Stufe 3 heraus. Von Dienstag bis Donnerstag sind lokal 39 Grad möglich.

Die Luftfeuchtigkeit dürfte zwischen 25 und 45 Prozent liegen, heisst es auf der Homepage. Die hohen Temperaturen sind in allen Landesteilen zu erwarten. Für gewisse Bevölkerungsgruppen stellt ein solches Wetter ein Gesundheitsrisiko dar.

Grund für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel