Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Colorado Rapids play the Portland Timbers on a snow-covered pitch during the second half of an MLS soccer game Saturday, March. 2, 2019 in Commerce City, Colo. (AP Photo/Joe Mahoney)

Männer im Schnee: Szene aus dem MLS-Spiel zwischen den Colorado Rapids und den Portland Timbers. Bild: AP

Die besten Bilder vom «Thriller in the Chiller» in der Major League Soccer



Das MLS-Spiel zwischen den Colorado Rapids und den Portland Timbers wird nicht nur wegen eines spektakulären 3:3 in Erinnerung bleiben. Dem Heimteam gelang nach zweimaligem Rückstand der Ausgleich in der 94. Minute.

abspielen

Die Highlights des Spiels – und die Verwandlung eines Rasens in ein Schneefeld. Video: YouTube/Major League Soccer

Mindestens soviel wie das Resultat gab nach dem Saisonauftakt das Wetter zu reden. Denn in Denver (Colorado) war es mit -8 Grad Celsius schon zum Anspiel bitterkalt. Und während der Partie setzte ein heftiger Schneesturm ein.

Weil im US-Sport nichts über Statistiken geht, meldete die MLS prompt: So kalt war's bei einem Liga-Spiel überhaupt noch nie. ESPN nannte es dank des spannenden Spielverlaufs «Thriller in the Chiller».

«Es war verrückt», sagte Colorados Mittelfeldspieler Benny Feilhaber, dereinst beim Hamburger SV war. «Es war wie als Schüler, als wir trotz Schneefalls kickten. Wie ein richtiges Spiel fühlte es sich nicht an.»

«Pulver gut» im Strafraum

Colorado Rapids forward Andre Shinyashiki (99) scores the game-tying goal past Portland Timbers defender Julio Cascante (18) as Rapids forward Nicolas Mezquida (20) trails the play the second half of an MLS soccer game Saturday, March. 2, 2019 in Commerce City, Colo. (AP Photo/Joe Mahoney)

Bild: AP

Dario Cologna hätte seine helle Freude gehabt

Portland Timbers goalkeeper Jeff Attinella (1) looks downfield in a snowstorm in the second half of an MLS soccer game against the Colorado Rapids Saturday, March. 2, 2019 in Commerce City, Colo. (AP Photo/Joe Mahoney)

Bild: AP

Dieses Tribünendach dürfte nicht viel genützt haben

The Colorado Rapids play the Portland Timbers on a snow-covered pitch during the second half of an MLS soccer game Saturday, March. 2, 2019 in Commerce City, Colo. (AP Photo/Joe Mahoney)

Bild: AP

Wenigstens hatten die Gäste-Trikots den passenden Sponsor

Portland Timbers midfielder Sebastian Blanco (10) shoots on goal against the Colorado Rapids in the second half of an MLS soccer game Saturday, March. 2, 2019 in Commerce City, Colo. Portland and Colorado tied 3-3. (AP Photo/Joe Mahoney)

Bild: AP

(ram)

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

Darum gibt es immer weniger Skilager

Video: srf

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

China greift durch: Kritischer Verleger festgenommen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel