DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angehörige des tragisch verstorbenen Alan Kurdi werden im Dezember 2015 am Flughafen Vancouver in Empfang genommen.<br data-editable="remove">
Angehörige des tragisch verstorbenen Alan Kurdi werden im Dezember 2015 am Flughafen Vancouver in Empfang genommen.
Bild: AP/The Canadian Press

Taten statt Worte: Kanada will weitere 10'000 syrische Flüchtlinge aufnehmen

01.04.2016, 02:3601.04.2016, 14:41

Kanada will 10'000 zusätzliche syrische Flüchtlinge aufnehmen. Diese kämen zu den 25'000 Syrern, die bereits in den vergangenen Monaten untergebracht worden seien, sagte Immigrationsminister John McCallum am Donnerstag in einem Telefoninterview mit CBS News.

Damit reagiere die Regierung auch auf die zahlreichen Meldungen von Kanadiern, die die Aufnahme eines syrischen Asylbewerbers finanzieren wollten. Die Liberale Partei hatte im Oktober die Parlamentswahl gewonnen und angekündigt, mehr Flüchtlingen ein Zuhause zu geben.

Wegen des seit Jahren andauernden Bürgerkriegs sind fast fünf Millionen Syrer ins Ausland geflohen, die meisten haben in den Nachbarländern Türkei, Libanon, Jordanien und Irak Zuflucht gefunden. (cma/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Finaler Akt von verzweifelter Feigheit» – so starb Terrorfürst al-Hashemi
Einer der meistgesuchten Terroristen ist tot: IS-Führer Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraschi. Das US-Militär erledigte ihn im Norden Syriens. Das sind die wichtigsten Punkte.

Im Schutz der Nacht haben Hubschrauber US-Spezialkräfte in den Nordwesten Syriens gebracht, um mit einem «unglaublich komplexen und hochriskanten Einsatz» den Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zur Strecke zu bringen. So schilderte ein ranghoher Vertreter der US-Regierung am Donnerstag den Einsatz, bei dem Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraschi zu Tode kam. US-Präsident Joe Biden und seine Stellvertreterin Kamala Harris verfolgten den Einsatz demnach live im Weissen Haus mit.

Zur Story