DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rom legt seine berühmten Wasserspender teilweise still



Eine Hitzewelle und ungewöhnlich trockenes Wetter plagen derzeit Mensch und Tier in Italien. Rom will daher einen Teil seiner mehr als 2000 berühmten, öffentlichen Trinkwasserfontänen - bekannt als «Nasoni» – vorübergehend trockenlegen.

Die Stadt kämpft nämlich mit einer extremen Wasserknappheit. 30 «Nasoni» pro Tag könnten von kommender Woche an nicht mehr angezapft werden, sorgt sich die Presse. Tierschützer und Menschenrechtler schlagen daher Alarm: Obdachlose und Tiere seien auf die etwa einen Meter hohen, kostenlosen Wasserspender in Strassen und auf Plätzen angewiesen, sagen sie.

Hinter der Sparmassnahme steht das Wasserunternehmen Acea. In einem Brief an Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi schreibt der Versorger, er habe sich wegen der aussergewöhnlichen Trockenheit zu diesem Schritt entschieden. Die Hauptstadt werde wahrscheinlich noch viele Monate unter dieser extremen Wetterlage leiden.

«Spectre»-Dreharbeiten in Rom

1 / 13
«Spectre»-Dreharbeiten in Rom
quelle: ap/ansa / angelo carconi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Raggi selbst hatte die Römer vergangene Woche ermahnt, mit dem kostbaren Nass sparsam umzugehen: Sie verbot den Haushalten, mit dem Trinkwasser Gärten zu bewässern, Pools zu füllen oder Autos zu waschen. Auf einem anderen Blatt scheint allerdings zu stehen, ob geprüft wird, wer sich überhaupt an diese Order hält.

Acea räumt ein, dass es sich der Unannehmlichkeiten bewusst sei, welche der Entscheid mit sich bringe. Der Wasserversorger versprach aber zugleich, sein Bemühen zu verstärken, Lecks in den Wasserleitungen auszubessern. Und er bot der Bürgermeisterin an, einige Fontänen auszuwählen, die weiterhin Wasser spenden würden. (sda/dpa)

Ätna zeigt sich aktiv

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Super-Mario muss zuerst Italien retten – und dann die EU

Der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank ist als italienischer Premierminister zum Hoffnungsträger für Europa geworden.

Im Jahr 2013 lähmte ein unendliches Gerangel um griechische Staatsschulden die EU und führte den Euro an den Rand eines Kollaps. Dann wurde Mario Draghi neuer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Er trat vor die Medien und versprach, er werde alles unternehmen, was nötig sei, um die Einheitswährung zu retten.

Draghis «Whatever it takes» wurde zum Zauberspruch. Die Finanzmärkte beruhigten sich schlagartig. Der Euro war gerettet, in Brüssel konnte man sich neuen Krisen zuwenden, etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel