DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: twitter

Das Höhlen-Drama hätte auch anders enden können ...

11.07.2018, 15:3111.07.2018, 16:35

Fast drei Wochen lang sass die thailändische Jungen-Fussballmannschaft mit ihrem Trainer tief in einer Höhle, von der Aussenwelt abgeschnitten fest. Erst dann gelang es während einer spektakulären, dreitägigen Rettungsaktion, alle 13 Eingeschlossenen wieder ans Tageslicht zu bringen.

Den Jungen geht es nun den Umständen entsprechend gut. Drei von ihnen werden wegen einer schwachen Lungenentzündung behandelt, alle sollen aber in der Lage sein, das Krankenhaus innert einer Woche zu verlassen. Sie hatten also Glück im Unglück – denn die Situation hätte auch anders enden können.

Verschiedene Quellen berichten, dass die Hauptpumpe, die das Wasser aus der Höhle pumpte und somit dafür sorgte, dass die Jungen nicht ertranken, kurz nach der Rettung versagte. Wäre dies auch nur ein paar Stunden früher geschehen, hätte die Rettungsaktion vermutlich in einer Katastrophe geendet. 

Zwei Kilo abgenommen

Nun sind die Jungen aber in Sicherheit – ihre Verwandten dürfen sie vorerst aber nur durch eine Glasscheibe sehen. Dies ist eine Sicherheitsvorkehrung, da das Immunsystem der Jungen stark geschwächt ist und sie vor Infektionen geschützt werden sollen. Dies liegt unter anderem daran, dass die Jungen im Durchschnitt zwei Kilo in den drei Wochen in der Höhle verloren haben.

Einige Details zu den Hintergründen der Jungen werden nun publik. So ist beispielsweise bekannt, dass drei der Fussballer sowie ihr Coach staatenlos sind und der Wa-Ethnie angehören. Einer von ihnen, Adul, machte die Kommunikation zwischen dem Team und der Rettungsmannschaft überhaupt erst möglich, denn er sprach Englisch, Thai, Birmanisch, Mandarin und Wa. 

Keine Strafe für den Coach

Bereits während der Rettung stand ausserdem zur Diskussion, ob Sanktionen für den 25-jährigen Trainer anfallen würden, der die Gruppe überhaupt erst in die Höhle führte. Dies wurde von der thailändischen Regierung aber sogleich wieder verworfen.

Auch die Eltern der Fussballspieler setzten sich vehement für den Trainer ein und dankten ihm für die Fürsorge und die Sicherheit der Kinder. Dieser wiederum hatte sich schuldig gefühlt, wie er in einem Brief an die Eltern mitteilte. Auch hatte er auf Nahrung und Wasser verzichtet, um es seinen Schützlingen zu geben. 

Alle 12 Jungen und ihr Trainer sind gerettet

Video: srf/SDA SRF

Höhlen-Drama in Thailand

1 / 40
Höhlen-Drama in Thailand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der «Waadtlän­der» Thaikönig
Der thailändische König Bhumibol lebte während 17 Jahren im Kanton Waadt. In seiner Wahlheimat erlebte er zwei Schicksalsschläge, die sein späteres Wirken als langlebiges Staatsoberhaupt stark prägten.

Ein Fiat Topolino fährt am 4. Oktober 1948 mit Höchstgeschwindigkeit auf der Kantonsstrasse zwischen Lausanne und Morges. Der ungestüme Lenker, der als Raser bekannt ist und schon in anderen Fahrzeugen mit 140 Stundenkilometern nach Genf gedonnert sein soll, prallt in einen Lastwagen. Der kleine Fiat erleidet einen Totalschaden, der Fahrer aber hat grosses Glück: Er kommt mit dem Leben davon, wird jedoch von diesem Unfall gezeichnet sein. Es handelt sich beim Unfalllenker um den 21-jährigen Bhumibol Adulyadej, den designierten Königs Thailands.

Zur Story