International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cholera breitet sich in Demokratischer Republik Kongo und Niger aus

16.08.18, 04:32 16.08.18, 06:20


In der Demokratischen Republik Kongo und dem Niger sind dutzende Menschen an Cholera gestorben und tausende erkrankt.

Hippolyte Mutombo Mbwebwe, der Gesundheitsminister der Region Ost-Kasai im Zentrum des Kongo, sagte der Nachrichtenagentur AFP es seien seit Februar 125 Cholera-Tote gezählt worden. 2100 Menschen würden medizinisch behandelt. Vor allem die Diamanten-Abbaugebiete in der Region seien anfällig für die Epidemie.

In der Nachbarregion Zentral-Kasai meldeten die Behörden zehn weitere Cholera-Fälle, zwei Menschen seien bereits ums Leben gekommen. Ein Mensch sei wegen des Verdachts auf Cholera in das Krankenhaus von Kananga, dem Hauptort der Provinz, gebracht worden, sagte der örtliche Gesundheitsminister John Bimvulu.

Im Kongo hatte sich zuletzt auch die hochansteckende Krankheit Ebola ausgebreitet.

Im Niger sind bis Montag 22 Menschen an Cholera gestorben, wie das UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha) am Mittwoch in Niamey mitteilte. 1351 Menschen seien in der Region Maradi erkrankt.

Die Epidemie im Niger war im Juli ausgebrochen. Seither bemühen sich internationale Hilfsorganisationen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO um eine Eindämmung. Überschwemmungen infolge heftiger Regenfälle könnten jedoch zur weiteren Ausbreitung der Cholera beitragen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Auf der Welt leben rund 70 Millionen mehr Männer als Frauen. Wir zeigen, warum das so ist und wie es um das Geschlechterverhältnis in jedem Land des Planeten steht.

Die UNO-Hauptabteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten (DESA) beschäftigt sich mit der Population der Welt. Im letzten Bericht lebten 7'632'819'325 Menschen auf der Erde. 49,55 Prozent davon sind Frauen. Oder anders ausgedrückt: Auf 100 Frauen kommen 101,81 Männer. 

Insgesamt leben also knapp 70 Millionen mehr Männer als Frauen auf dem Planeten. So viele wie noch nie. 1960 betrug der Unterschied noch nur 0,002 Prozent. Durchschnittlich werden mehr Jungen als Mädchen (ca. …

Artikel lesen