DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Torhueter Jonas Hiller geht in die Drittelspause, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Freitag, 27. Oktober 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Jonas Hiller: War alles so geplant? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ohne Hiller nach Davos – hat Biel ein Goalieproblem?

Ein hockeyhistorischer Moment: Biel tritt heute in Davos ohne seinen NHL-Titanen an. Er reist nicht einmal mit dem Team nach Davos.



Wer jetzt die Frage stellt, ob Biel ein Torhüterproblem habe, ist nicht auf der Suche nach billiger Polemik. Sondern auf der schwierigen Suche nach der Wahrheit. Im letzten Spiel gegen Zug (1:4) ist Jonas Hiller (35) in seiner zweiten Saison nach der Rückkehr aus der NHL zum ersten Mal seit seiner Rückkehr in die Schweiz ausgerastet. Er hat diese Saison alle Meisterschaftsspiele für Biel bestritten und stand auch bei zwei der drei Spiele beim Karjala Cup für die Schweiz im Einsatz (gegen Kanada und Russland).

Die Frage geht an Biels Sportchef Martin Steinegger. Er hat entschieden, seinem Startorhüter einen freien Tag zu verordnen. Im Militär würden wir von «befohlener Ruhe» reden.

Rytz statt Hiller

Jonas Hiller spielt am Samstag in Davos nicht und er reist auch nicht als Nummer 2 nach Davos. Er wird durch Simon Rytz ersetzt. Der Vertrag mit der letztjährigen Nummer 2 ist im Sommer vorzeitig aufgelöst worden. Er wechselte nach Olten. Biel hat jedoch ausgehandelt, Simon Rytz bei Bedarf temporär zurückzuholen. Das ist jetzt der Fall.

Biels Marc-Antoine Pouliot, links, im Spiel gegen Biels Torhueter Simon Rytz, Mitte, und Biels Tim Bucher, rechts, beim Swiss Ice Hockey Cup 1/8 Final zwischen dem EHC Olten und dem EHC Biel-Bienne am Sonntag, 22. Oktober 2017, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Simon Rytz ist zurück in Biel. Bild: KEYSTONE

Warum Simon Rytz statt Jonas Hiller? Hat Biel ein Goalieproblem? «Nein», sagt Martin Steinegger, «die Ruhepause war so vorgesehen. Eigentlich wollten wir Jonas Hiller bereits vor der Nationalmannschaftspause eine Pause ermöglichen und in der Partie in Bern nicht einsetzen. Aber weil sich unsere Nummer zwei (Elien Paupe – die Red.) verletzte, mussten wir die Pause nun auf dieses Wochenende verschieben.»

Martin Steinegger sagt, Biel brauche in den wegweisenden Partien nächste Woche einen frischen Jonas Hiller. Tatsächlich sind die Partien am übernächsten Wochenende schicksalsschwer. Biel tritt am Freitag gegen Kloten (24.11.) , am Samstag (25.11) gegen Langnau und am Dienstag (28.11.) nochmals gegen Kloten an.

Steinegger kann nicht lügen

Und doch müssen wir nochmals nachhaken: Hat die Ruhepause gerade jetzt wirklich nichts mit dem Ausraster vom letzten Dienstag gegen Zug zu tun? «Nein», sagt Steinegger. «Wie schon gesagt hatten wir mit ihm die Ruhepause schon lange besprochen und mussten sie nur wegen der Verletzung unseres Ersatztorhüters verschieben. Jonas hat gegen Zug nicht die Nerven verloren. Er hat vielmehr eine gesunde Reaktion auf die ungenügende Leistung der Mannschaft gezeigt. Einmal ist genug.»

Biels Sportchef Martin Steinegger, waehrend der Mannschaftspraesentation, vor dem 1. Spiel in der neuen Tissot Arena, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Dienstag, 1. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Martin Steinegger: Lügen kann er nicht. Bild: KEYSTONE

Natürlich sagt kein Sportchef, der bei Sinnen ist, einem Chronisten er habe ein Goalieproblem und habe deshalb seinem NHL-Titanen eine Zwangspause verordnet. Aber Martin Steinegger gehört zu den wenigen, die der Kunst des Lügens und Fabulierens nicht mächtig ist. Er redet, wie er eins gespielt hat. Geradlinig, ohne Furcht vor einer Konfrontation. Deshalb gilt: Ja, die Variante der geplanten Ruhepause, der «befohlenen Ruhe» ist glaubwürdig. Sie dürfte stimmen.

Eine weise Strategie

Was aber nach wie vor nicht stimmt, ist die Leistung der Mannschaft. Martin Steinegger hütete sich klugerweise davor, seinem Trainer Mike McNamara ein Ultimatum zu stellen. Er sagt: «Ich habe die Partie gegen Zug noch einmal auf dem Video angeschaut. Wir hatten sehr gute Phase. Aber wir machten zu viele haarsträubende Fehler und die Emotionen fehlten in unserem Spiel. Warum ist das so? Liegt es am Trainer? Es liegt an uns, eine Antwort auf diese Frage zu finden. Dabei stellen wir niemandem ein Ultimatum. Wir wollen uns die Handlungsfreiheit erhalten.»

Biels Cheftrainer Mike McNamara gestikuliert im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Freitag, 3. November 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Arg unter Druck: Biels Mike McNamara. Bild: KEYSTONE

Eine weise Strategie. Niederlagen am Freitag in Davos und am Samstag gegen Lugano liegen wahrscheinlich noch drin. Ein Rückschlag gegen Kloten und Langnau würde hingegen zu einem Trainerwechsel führen – oder einem freiwilligen Rücktritt von Mike McNamara.

Am Samstag gegen Lugano tritt Jonas Hiller wieder an. Martin Steinegger sagt, es sei noch offen, ob er am Dienstag im Cup gegen den SC Bern wieder eingesetzt werde oder noch einmal Pause bekomme.

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Jonas Hiller verkauft sein Strandhaus in Newport Beach

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel