USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seit zwei Monaten steht die defekte Boeing 737 von Norwegian auf dem Flughafen Shiraz im Iran herum. bild: twitter/aerospacetalk

Dieser Jet von Norwegian steht seit 60 Tagen als «Geisel» im Iran – wegen Trump

Vor zwei Monaten musste eine Boeing 737 von Norwegian Air in Shiraz notlanden. Seither steckt die Maschine dort fest. Auch die Passagiere könnten Probleme bekommen.



Es ist eine Odyssee ohne Ende. Am 14. Dezember flog die brandneue Boeing 737 MAX 8 des Billigfliegers Norwegian Air gerade über den Iran, als ein Triebwerk stotterte. Die Piloten entschieden sich sofort, den Flug von Dubai nach Oslo abzubrechen und auf dem Flughafen Shiraz runterzugehen.

60 Tage sind seither vergangen. Doch die Maschine hängt noch immer auf dem Provinzflughafen fest.

Das Problem

Wegen den Wirtschaftssanktionen der USA gegen den Iran können keine Ersatzteile für die defekte Turbine ins Land gebracht werden. Trump hatte die Strafmassnahmen wegen des Atomstreits mit dem Iran im Herbst 2018 wieder in Kraft gesetzt. Offenbar hat Norwegian noch immer keine Ausnahmebewilligung erhalten.

«Der Papierkram dauert länger als erwartet», sagte kürzlich ein Norwegian-Sprecher. Jedenfalls steht die Maschine auch Mitte Februar auf dem Tarmac in der iranischen Provinz.

Die Flugroute

Immerhin konnte Norwegian die 186 Passagiere bereits einen Tag nach der Notlandung nach Oslo ausfliegen. Der unfreiwillige Zwischenstopp im Iran hat aber auch für die Fluggäste Konsequenzen.

Weil sie nun einen Stempel des Irans im Pass haben, können sie laut Medienberichten nicht mehr ohne Visum in die USA einreisen.

(amü)

Flugzeug landet in Lagune statt auf der Landebahn

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

Das könnte dich auch interessieren:

Coronavirus bei Tiger in Zoo nachgewiesen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 13.02.2019 14:50
    Highlight Highlight USA! USA! USA!

    Land of the free!!!

    Ich bin immer wieder beeindruckt, wie tief dieses Land ständig sinkt.
  • Hercules Rockefeller 13.02.2019 13:14
    Highlight Highlight Naja, ob man Shiraz als Provinznest betiteln kann, halte ich für Fragwürdig. Diese Stadt hat fast 2 Millionen Einwohner und hat historisch sowie kulturell extrem viel zu bieten. Da ist Bern-Belp um einiges provinzieller.
    • Joe Smith 13.02.2019 14:30
      Highlight Highlight Da musst Du nicht mal Belp ins Feld führen: Gegen Shiraz mit knapp 2 Mio Einwohnern ist sogar Zürich ein Provinznest.
    • Posersalami 13.02.2019 14:51
      Highlight Highlight Shiraz ist auf jeden Fall eine Reise wert. Isfahan zB hat zwar mehr zu bieten, aber Shiraz ist auch unglaublich schön 😊
  • Normi 13.02.2019 12:55
    Highlight Highlight Komischer Titel die Passagiere sind ja einen Tag nach der Notlandung schon wieder weiter geflogen...
    Es nur das Schrot Flugzeug das dort steht...
    • Joe Smith 13.02.2019 14:30
      Highlight Highlight Was ist ein Schrot-Flugzeug?
  • dan2016 13.02.2019 11:55
    Highlight Highlight jedenfalls ein guter Grund um keine US-Flugzeuge zu bestellen....
    • Magnum44 13.02.2019 13:55
      Highlight Highlight Das wäre mit Airbus genau so passiert. Norwegian kann die Teile problemlos nach Europa bestellen, nur bringen sie dort nicht viel.
  • Yogi Bär 13.02.2019 11:02
    Highlight Highlight Trotzköpfchen Trump und seine Gedankenwelt...
  • Conflux 13.02.2019 10:18
    Highlight Highlight Ist die Schweig denn ein ausnahmeland, dass man hier mehrere Pässe beantragen kann? Genau deswegen habe ich zwei Pässe, eines für arabische Länder wie ägypten und eines für die USA. Einfach nur, um Probleme zu minimieren.
    • TheWall_31 13.02.2019 11:17
      Highlight Highlight Diese Möglichkeit gibt es zumindest in DE/A auch.
    • Ueli der Knecht 13.02.2019 14:32
      Highlight Highlight Es gibt (wie in Israel) auch die Möglichkeit, die Stempel für Ein- und Ausreise auf einem separatem Dokument zu erhalten, welches man dann in den Pass legen muss (das läuft sowieso über eine zentrale Datenbank). Das lässt sich einfach begründen, wenn man sagt, man plane in die USA oder in die "besetzten Gebiete" (Israel) zu reisen.

      Für Einreisen in die USA müssen Ausländer einen Fragebogen ausfüllen, der unter anderem auch nach Aufenthalten in gewissen Ländern nachfrägt (http://bit.ly/2SvnbGp). Es ist nicht zu empfehlen, die US-Immigrationsbehörde zu belügen. Das kann böse Folgen haben.
    • crik 13.02.2019 14:55
      Highlight Highlight @Conflux: "einen Stempel des Irans im Pass haben" ist in diesem Fall bildlich gemeint. Wenn man als Norweger (oder Schweizer) im Iran war, braucht man für die USA ein Visum, egal ob man den selben Pass verwendet oder nicht. Ist in der Regel kein Problem zu erhalten, aber halt Zusatzaufwand.

      Natürlich kann man den Besuch verschweigen. Falls sie es dann doch rausfinden, reist man dann vermutlich sehr lange nicht mehr in die USA ein.
  • Heinzbond 13.02.2019 10:12
    Highlight Highlight Und alles weil ein trotziger mit siebziger mit der Schaufel im sankasten spielen will und noch nicht gemerkt hat das er im weissen Haus sitzt....
    • B G 13.02.2019 10:47
      Highlight Highlight Kommt halt nicht Gut an, zu seinem Land zu stehen.
    • 00892-B 13.02.2019 12:18
      Highlight Highlight Ich will ja nicht so sein, aber das liest sich nun wirklich etwas schwer. Acht Fehler in vier Zeilen ist ein bisschen gar viel.
  • Don Alejandro 13.02.2019 09:51
    Highlight Highlight Wer will schon freiwillig heutzutage in die USA fliegen?
    • rescue me 13.02.2019 11:15
      Highlight Highlight Unabhängig von der politischen Lager und sonstigen Problemen, hat die USA nach wie vor einige sehr schöne Fleckchen zu bieten. Und Städte wie NY und LA ziehen doch eh immer Leute an, egal was der gute alte POTUS wieder mal abzieht
    • Froggr 13.02.2019 12:53
      Highlight Highlight Ich
    • Ueli der Knecht 13.02.2019 14:34
      Highlight Highlight Ich würde gerne wiedermal in die USA reisen, und ich bräuchte dafür nicht einmal ein Visum. Aber ich weiss nicht, ob ich dann problemlos wieder ausreisen darf. Daher lasse ich es lieber bleiben. Trotzdem wäre ich gerne mal wieder dort.
    Weitere Antworten anzeigen

Es ist ein «Krieg»: Trump macht Corona-Kehrtwende – und Fox News zieht mit

Lange hat Donald Trump das Coronavirus ignoriert und verharmlost. Nun inszeniert sich der US-Präsident als «Feldherr» im Krieg gegen die Pandemie. Und findet, er habe alles richtig gemacht.

In der Welt des Trumpismus hat eine Devise viel Gewicht: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? In der Corona-Krise treibt der US-Präsident sie auf die Spitze. «Wir müssen das loswerden, wir müssen diesen Krieg gewinnen, und im Idealfall schnell», sagte Trump am Dienstag im Weissen Haus. Es gehe nicht nur um die Wirtschaft, «sondern das Leben vieler Menschen».

Es ist die spektakuläre Kehrtwende eines Präsidenten, der die Gefahr durch das Coronavirus erst ignoriert und dann kleingeredet …

Artikel lesen
Link zum Artikel