Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.03.2016; London, Fussball Champions League - Chelsea FC - Paris Saint Germain PSG; Zlatan Ibrahimovic  (PSG) an der Pressekonferenz
(Pierre Lahalle/Presse Sports/freshfocus)

«Herr Ibrahimovic, sind Sie überrascht von der Dominanz ihrer Mannschaft?» «...»
Bild: Pierre Lahalle/Presse Sports

Die Schokoladenseite von PSG: Das ist die unglaubliche Bilanz des französischen Meisters

Paris Saint-Germain steht bereits acht Runden vor Schluss als französischer Meister fest. So langweilig das Titelrennen durch diese Dominanz über die Bühne ging, so unglaublich beeindruckend sind die Statistiken, die sich hinter dieser Dominanz verbergen.



Die Dominanz von PSG in der diesjährigen Saison ist vergleichbar mit einem mit Schokolade bedeckten Keks. Da gibt es die Schokoladenseite, welche beinahe jedes Kind zum Strahlen bringt. Und dann gibt es noch die Keksseite, die, na ja, nicht alle mögen, aber halt einfach irgendwie dazugehört, weil es sonst kein Keks wäre.

schokoladenkeks qae

Das PSG-Symbolbild.

Die bei den Leuten weniger beliebte Seite von PSG heisst Nasser Al-Khelaifi. Der «Keks» von PSG bringt den Hauptstädtern eine Unmenge Geld ein und ist vielen traditionellen Fussballfans ein Dorn im Auge – oder eben ein Keks im Mund. Ein Keks, der mit seinem Reichtum die Liga verfälscht.

Doch lassen wir für einmal diesen Keks beiseite und konzentrieren uns auf die Schokoladenseite von PSG. Die Seite, für welche wir Fussballfans Wochenende für Wochenende in die Stadien pilgern um uns die miese Woche doch noch versüssen zu lassen: das Spektakel auf dem Platz. Denn diese Schokoladenseite nimmt bei PSG beinahe beängstigendes Mass an. Vorhang auf für die «Chocolat de Paris».

Acht Runden vor Schluss Meister

Nach Bayern München ist Paris Saint-Germain erst das zweite Team der Top-fünf-Ligen von Europa (Deutschland, Italien, Spanien, England und Frankreich), welches mehr als fünf Runden vor Saisonende Meister wird. Es ist zudem in der Ligue-1-Geschichte der früheste Meistertitel aller Zeiten.

epaselect epa05209485 Paris Saint Germain players celebrate the Ligue 1 title after their 9-0 victory during the French Ligue 1 soccer match between Estac Troyes and Paris Saint-Germain (PSG) at the Aube stadium in Troyes, France, 13 March 2016. PSG clinches 4th straight Ligue 1 title.  EPA/YOAN VALAT

Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Höchster Saisonsieg

Mit dem 9:0 feiert PSG den höchsten Saisonsieg. Zuvor war das 6:0 gegen Guingamp 2015 massgebend. Auch international ist dieses Beinahe-Stängeli einsame Spitze: Aus den Top-fünf-Ligen hat diese Saison kein Team mit einer solchen Differenz ein Spiel gewonnen.

Bild

Die Aufstellung von PSG beim 9:0-Sieg gegen Troyes inklusive der Torschützen. 

Mehr Tore in Troyes als Troyes selber

Ja, du hast richtig gelesen. Mit dem 9:0-Sieg gegen Schlusslicht Troyes hat PSG nicht nur den Meistertitel gesichert, sondern auch mehr Tore im Stade de l’Aube erzielt (9), als Troyes selbst (8). Mal schauen, ob Troyes den Negativrekord von Greuther Fürth auch noch einstellen kann.

Zlatan on fire

Wenn wir schon bei Troyes sind: Zlatan Ibrahimovic hat mit 27 Toren in der Ligue 1 sechs Tore mehr geschossen als das bemitleidenswerte Troyes. Der Schwede hat in der französischen Liga zudem im 120. Spiel die 100-Tore-Marke erreicht. Nur Carlos Bianchi 1970 war mit 100 Toren in 115 Saisonspielen schneller.

epa05201448 Paris Saint-Germain's Swedish striker Zlatan Ibrahimovic reacts during a press conference at Stamford Bridge in London, Britain, 08 March 2016. PSG will face Chelsea FC in the UEFA Champions League Round of 16, second leg soccer match on 09 March 2016 at Stamford Bridge.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Ibrahimovic hat gut lachen.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Neben den vielen Rekorden geht beinahe unter, dass Ibrahimovic kurz noch einen Hattrick in neun Minuten erzielt hat (46., 52. und 55. Minute).

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Irland ist zurück im Lockdown

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die ersten Meister sind gekrönt – so spannend ist das Rennen in Europas Fussball-Ligen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel