Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Mattell

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus



„Die Puppe verkauft Mode, und die Mode verkauft die Puppe“, sagte Ruth Handler mal über Barbie. Die Spielzeugpuppe, benannt nach der eigenen Tochter, Barbara, verkaufte sich allein im ersten Jahr in den USA rund 300'000 Mal. Das war 1959. Sieben Jahrzehnte später besitzen rund 90 Prozent aller Mädchen weltweit eine Barbie-Puppe. Und die entsprechenden Outfits.

Fit ist schön, glaubt Barbie

Das Mannequin, 29,2 Zentimeter gross, verkauft natürlich nicht nur Mode. Sondern auch ein ziemlich überholtes Frauenbild. Das soll sich ändern. Barbie soll nicht nur schrumpfen, sondern Mädchen auch zum Träumen anregen.

Dream Gap – Traumlücke – heisst nämlich jene entscheidende Lücke, die Forscher schon im Vorschulalter ausmachen. Nicht nur beim Körperideal merken manche Mädchen früh, dass sie mit den von der Werbung projizierten Idealen nicht mithalten. Ach, ne. Spielzeughersteller Matell entdeckt nach 70 Jahren das #Bodyshaming.

Auch beruflich würden Jungs früher an Naturwissenschaften herangeführt, beklagen Forscher.

Auf in den Hörsaal und ins Labor

Barbie hat schon vor einiger Zeit eine Serie mit Forscherinnen, Olympiasiegerinnen herausgebracht. More diverse ist die Puppe schon seit 2016. Aber sie bleibt Model. Und die Formel «Fit ist schön» passt natürlich fett ins neoliberale Ideal. Dein Körper ist dein Kapital. 

(dpa, afp, rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 12.10.2018 09:36
    Highlight Highlight "Das war 1959. Sieben Jahrzehnte später besitzen rund 90 Prozent aller Mädchen weltweit eine Barbie-Puppe."

    Finde super dass auch in 10 jahren noch 90% der mädchen mit barbie spielen werden, doch woher wisst ihr das jetzt schon ? 😉
  • NakedNorth 12.10.2018 08:02
    Highlight Highlight Uf ahrote vo me comedian hani mol d oberärm und kopfumfang vo mine alte actionfigure gmässe. Die sin öbbe gliich😅. Kei wunder hets bi däm bizeps zu hirn ratio no kei forscher G-I Joe gä.
    User Image
  • Eine_win_ig 12.10.2018 07:45
    Highlight Highlight Eine Frage:
    9/10 Mädchen in China, Nordkorea, den indischen Slums, etc. (Und ja, Weltbevölkerungsmässig hats dort verdammt viele) haben eine Barbie-Puppe?
  • Gzuz187ers 12.10.2018 06:06
    Highlight Highlight Fit ist schön? Und gesund. Vielleicht wird es auch daher von vermutlich 90% Prozent der Bevölkerung als „schön“ bezeichnet. Ich möchte hier aber auf keinen Fall Bodyshaming betreiben, denn fit ist ein ziemlich dehnbarer Begriff.
  • Joe Smith 12.10.2018 00:07
    Highlight Highlight Wenn ich so an gewisse Dokumentarfilme über die Lebenssituation von Menschen in fernen und auch nicht so fernen Ländern denke, dann bezweifle ich stark, dass rund 90 Prozent aller Mädchen weltweit eine Barbie-Puppe besitzen.
  • supremewash 11.10.2018 22:20
    Highlight Highlight Was ist das bitte für ein Beitrag!? Da bekomme ich ja direkt Mitleid mit Barbie.
  • Alphonse Graf Zwickmühle 11.10.2018 21:25
    Highlight Highlight Make Barbie great again!

Dieser Japaner hat gerade ein Hologramm geheiratet 

In Japan sind verrückte Hochzeiten an der Tagesordnung. So erstaunt es auch nicht, dass ein junger Japaner nun das Hologramm Hatsune Miku geheiratet – und für die Hochzeit mehrere tausend Franken auf den Tisch gelegt hat.

Laut der «Japan Times» fühlt sich der frisch Verheiratete aufgrund von Mobbingerfahrungen nicht in der Lage, eine menschliche Frau zu lieben. Darum habe er sich für ein Hologramm entschieden.

An der Zeremonie nahmen 40 Personen teil. Auch finanziell war die Hochzeit …

Artikel lesen
Link to Article