Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Mattell

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus



„Die Puppe verkauft Mode, und die Mode verkauft die Puppe“, sagte Ruth Handler mal über Barbie. Die Spielzeugpuppe, benannt nach der eigenen Tochter, Barbara, verkaufte sich allein im ersten Jahr in den USA rund 300'000 Mal. Das war 1959. Sieben Jahrzehnte später besitzen rund 90 Prozent aller Mädchen weltweit eine Barbie-Puppe. Und die entsprechenden Outfits.

Fit ist schön, glaubt Barbie

Das Mannequin, 29,2 Zentimeter gross, verkauft natürlich nicht nur Mode. Sondern auch ein ziemlich überholtes Frauenbild. Das soll sich ändern. Barbie soll nicht nur schrumpfen, sondern Mädchen auch zum Träumen anregen.

Dream Gap – Traumlücke – heisst nämlich jene entscheidende Lücke, die Forscher schon im Vorschulalter ausmachen. Nicht nur beim Körperideal merken manche Mädchen früh, dass sie mit den von der Werbung projizierten Idealen nicht mithalten. Ach, ne. Spielzeughersteller Matell entdeckt nach 70 Jahren das #Bodyshaming.

Auch beruflich würden Jungs früher an Naturwissenschaften herangeführt, beklagen Forscher.

Auf in den Hörsaal und ins Labor

Barbie hat schon vor einiger Zeit eine Serie mit Forscherinnen, Olympiasiegerinnen herausgebracht. More diverse ist die Puppe schon seit 2016. Aber sie bleibt Model. Und die Formel «Fit ist schön» passt natürlich fett ins neoliberale Ideal. Dein Körper ist dein Kapital. 

(dpa, afp, rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 12.10.2018 09:36
    Highlight Highlight "Das war 1959. Sieben Jahrzehnte später besitzen rund 90 Prozent aller Mädchen weltweit eine Barbie-Puppe."

    Finde super dass auch in 10 jahren noch 90% der mädchen mit barbie spielen werden, doch woher wisst ihr das jetzt schon ? 😉
  • NakedNorth 12.10.2018 08:02
    Highlight Highlight Uf ahrote vo me comedian hani mol d oberärm und kopfumfang vo mine alte actionfigure gmässe. Die sin öbbe gliich😅. Kei wunder hets bi däm bizeps zu hirn ratio no kei forscher G-I Joe gä.
    Benutzer Bild
  • Eine_win_ig 12.10.2018 07:45
    Highlight Highlight Eine Frage:
    9/10 Mädchen in China, Nordkorea, den indischen Slums, etc. (Und ja, Weltbevölkerungsmässig hats dort verdammt viele) haben eine Barbie-Puppe?
  • Gzuz187ers 12.10.2018 06:06
    Highlight Highlight Fit ist schön? Und gesund. Vielleicht wird es auch daher von vermutlich 90% Prozent der Bevölkerung als „schön“ bezeichnet. Ich möchte hier aber auf keinen Fall Bodyshaming betreiben, denn fit ist ein ziemlich dehnbarer Begriff.
  • Joe Smith 12.10.2018 00:07
    Highlight Highlight Wenn ich so an gewisse Dokumentarfilme über die Lebenssituation von Menschen in fernen und auch nicht so fernen Ländern denke, dann bezweifle ich stark, dass rund 90 Prozent aller Mädchen weltweit eine Barbie-Puppe besitzen.
  • supremewash 11.10.2018 22:20
    Highlight Highlight Was ist das bitte für ein Beitrag!? Da bekomme ich ja direkt Mitleid mit Barbie.
  • Alphonse Graf Zwickmühle 11.10.2018 21:25
    Highlight Highlight Make Barbie great again!

Twitter-Account trifft mit seinem Sarkasmus den Nerv der Zeit – und erlebt einen Mini-Hype

Sebastian Hotz ist 24 Jahre alt und studiert in Bielefeld. Seine aktuelle Berufung ist aber nicht sein Studium, sondern die Welt mit seinen satirischen Tweets zu unterhalten. Auf seinem Twitter-Account folgen ihm bereits über 50'000 User, auf Instagram sind es sogar über 227'000.

Er erlebt momentan einen kleinen Hype, ist sich der Schnelllebigkeit des Fames im Internet aber durchaus bewusst, wie er selbst in einem Interview sagt.

In seinen Tweets behandelt er Allgemeines, die Coronavirus-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel