Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06976919 A photo made available on 27 August 2018 shows Russian President Vladimir Putin on an outdoor trip during his visit in the Tuva region in Siberia, Russia, 26 August 2018.  EPA/ALEXEI NIKOLSKY / SPUTNIK  / KREMLIN POOL / POOL MANDATORY CREDIT

Macht nicht nur auf Bären Jagd: Wladimir Putin in seinen Sommerferien in Sibirien. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Analyse

Gewinnt Putin den Krieg nach dem Kalten Krieg?

Die USA werden immer mehr wie Russland. Werden die Zwischenwahlen im November diesen Trend stoppen?



Donald Trump hat einst damit geprahlt, dass er am helllichten Tag jemanden auf der Fifth Avenue in New York erschiessen könne – ohne Folgen. So weit ist es (noch) nicht gekommen. In der vergangenen Woche ist jedoch klar geworden, dass er sich problemlos wie ein Mafiaboss verhalten kann. Seiner Beliebtheit bei den Hardcore-Fans hat dies keinerlei Abbruch getan, ebensowenig sein schäbiges Verhalten nach dem Tod von John McCain.

«Was wir bei Trump und seinen Kumpels in der Grand Old Party beobachten können, ist der Anfang der ‹Russifizierung der amerikanischen Politik›.»

Thomas Friedman

Amerika hat den Kalten Krieg gewonnen. Demokratie und Rechtsstaat haben über Totalitarismus und Willkür gesiegt. Unter Trump jedoch werden die US-Institutionen brüchig. Russische Sitten haben in der amerikanischen Politik Einzug gehalten und bedrohen die viel gelobten «checks and balances».

Alles ist relativ geworden: Trumps Beraterin Kellyanne Conway spricht von «alternativen Fakten», sein Anwalt Rudy Giuliani erklärt, dass «die Wahrheit nicht immer die Wahrheit» sei. Derweil stellt Trumps Speichellecker bei Fox News, Sean Hannity, die Realität auf den Kopf und behauptet unverfroren, nicht Trump, sondern Hillary Clinton habe mit den Russen kooperiert.

Counselor to the President Kellyanne Conway, speaks to a member of the media outside the West Wing of the White House in Washington, Friday, June 29, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Hat die «alternativen Fakten» erfunden: Kellyanne Conway. Bild: AP/AP

Angesichts dieser Entwicklung stellt Thomas Friedman, Kolumnist in der «New York Times», fest: «Die Frage, wer den Kalten Krieg gewonnen hat, stellt sich erneut. Was wir bei Trump und seinen Kumpels in der Grand Old Party beobachten können, ist der Anfang der ‹Russifizierung der amerikanischen Politik›. Wladimir Putin könnte also den Krieg nach dem Kalten Krieg gewinnen.»

Am 6. November steht die US-Demokratie auf dem Spiel

Ob die von Friedman angemahnte Entwicklung sich vom Konjunktiv zum Indikativ wandelt, hängt vom Ausgang der Zwischenwahlen ab. Gelingt es den Republikanern, ihre Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses (Abgeordnetenhaus und Senat) zu behalten, dann wird die «Russifizierung» weiter voranschreiten.

Putin macht eine Instastory

Video: watson/Emily Engkent

Ohne Pathos kann man daher sagen: Am 6. November steht das Schicksal der US-Demokratie auf dem Spiel. Der Wahlkampf wird denn auch mit ungewohnter Heftigkeit und allen dreckigen Tricks geführt.

Wie 2016 stellt sich Trump als Opfer dar und jammert, dass er von Google und Facebook unfair behandelt werde. Seine evangelikalen Anhänger hat er gewarnt, die Demokraten würden im Falle eines Wahlsieges «alles rückgängig machen, was wir erreicht haben, und zwar rasch und notfalls mit Gewalt».

Fox News lässt derweil in einer Endlosschleife ein angebliches Memorandum der Demokraten ablaufen. Die Linken würden im Fall eines Wahlsieges verlangen, dass Trump seine Steuererklärung offen legt und mehr Transparenz über seine Geschäfte fordern, heisst es unter anderem.

Die «blaue Welle» hat eine Chance

Das ist erst der Anfang, denn die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer «blauen Welle» kommen wird, ist gross. Nate Silver, der bekannteste Umfrageguru der USA, beziffert die Wahrscheinlichkeit, dass die Demokraten das Abgeordnetenhaus zurückerobern, auf 70 Prozent.

Ein Wahlsieg der Demokraten würde die Dynamik in Washington völlig verändern. Devin Nunes, der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses der Geheimdienste, könnte nicht mehr wie bisher sämtliche Anliegen der Demokraten abwürgen und Scheinanklagen gegen Vertreter eines angeblichen «Deep State» vorbringen. Stattdessen würde der Demokrat Adam Schiff das Szepter übernehmen und alle Hebel in Bewegung setzen, Licht in die nach wie vor ungeklärte Russland-Affäre zu bringen.

Diese Aussicht versetzt das Weisse Haus in Panik. So berichtet die «Washington Post», Trump spiele erneut mit dem Gedanken, seinen Justizminister Jeff Sessions zu entlassen, um einen willfährigen Handlanger einzusetzen, der dann den Sonderermittler Robert Mueller feuert.

Gleichzeitig werden neue Sündenböcke bei der Strafverfolgung aufgebaut. Jüngstes Opfer ist Bruce Ohr, ein hoher und sehr verdienter Mitarbeiter im Justizdepartement. Er soll angeblich das FBI beim Steele-Dossier belogen haben.

Es wird noch viel schlimmer werden

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Ton im Wahlkampf sich in den kommenden Wochen noch verschärfen wird. Unsicher ist hingegen, was geschehen wird, sollte die «blaue Welle» tatsächlich eintreten. Wird Trump einen Sieg der Demokraten akzeptieren?

Die Antwort ist alles andere als klar, die Folgen wären erschreckend: «Noch ein paar Jahre Russifizierung und das Verrotten wird allgegenwärtig sein», warnt Friedman. «Russland wird den Krieg nach dem Kalten Krieg gewonnen haben.»

So reagiert der US-Geheimdienst-Chef auf Putins Staatsbesuch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel