Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gmail Google Mail, mit iPhone und Macbook

Auf den Punkt verzichten und dafür das Plus-Zeichen sinnvoll einsetzen: So geht's. bild: shutterstock

Du hast eine Gmail-Adresse? Dieser geniale Trick erleichtert das Leben

Hast du gewusst, dass man bei Googles Webmail-Adressen getrost auf den Punkt verzichten kann? Und es kommt noch besser.



Millionen Menschen haben eine E-Mail-Adresse à la vorname.nachname@gmail.com. Oder, je nach Land, in dem man sich für Googles kostenlosen Webmail-Dienst registriert hat, vorname.nachname@googlemail.com. (Heute sind beide Varianten möglich, man kann problemlos wechseln).

Der Witz: Damit Nachrichten bei solchen Mail-Adressaten auch tatsächlich eintreffen, braucht es den Punkt zwischen Vorname und Nachname nicht. NIEMALS! Man kann auch einfach an vornamenachname@gmail.com schreiben, fertig. 

Beide E-Mail-Adressen gehören automatisch der besagten Person (Vorname Nachname) – Trennpunkte werden von Googles Mail-Servern schlichtweg ignoriert.

Und es kommt noch besser. Man kann alles Mögliche an die eigene Gmail-Adresse anhängen, zum Beispiel:

Wozu soll der Trick mit dem «+» gut sein?

Das ist vor allem praktisch, um den Haupt-Posteingang mithilfe der automatisierten Filter übersichtlich zu halten. Drei Anwendungsbeispiele, respektive Praxis-Tipps:

Für mehrere Anmeldungen bei Online-Diensten

Dank «+» lassen sich für Twitter, Facebook und andere Online-Dienste einzigartige Mail-Adressen kreieren, respektive nutzen. Alle Mails, die an diese Alias-Adressen gesendet werden, landen automatisch beim richtigen Nutzer. Das ist praktisch, wenn man bei einem Online-Dienst mehrere Profile erstellen will.

Für Newsletter-Anmeldungen

Newsletter-Mails und andere automatisierte Mitteilungen können den Posteingang überfluten. Das muss nicht sein.

Wenn man sich für einen Newsletter anmeldet, fügt man einfach der eigentlichen Mail-Adresse den Suffix +newsletter hinzu. Dann erstellt man bei Gmail einen Filter, um die eingehenden Nachrichten in einen Extra-Ordner zu verschieben.

Wie man Gmail-Filter erstellt, wird hier beschrieben.

In der aktuellen Gmail-App für Android und iOS sind zur besseren Übersichtlichkeit mehrere Ordner standardmässig als Tabs angelegt («Soziale Netzwerke», «Werbung» und «Benachrichtigungen»). Eingehende Nachrichten mit passendem Inhalt werden automatisch dorthin verschoben, denn Google liest ja bei jeder (unverschlüsselten) Mail mit.

Temporäre Mailadressen

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist der Suffix +trash, also vorname.nachname+trash@gmail.com. 

Der Techblog techify.de beschreibt es perfekt: 

«Eine solche Mail-Adresse eignet sich hervorragend als Ersatz für temporäre Mail-Adressen. Mithilfe eines Filters erklären wir Google, dass alle E-Mails, die an diese Adresse versendet werden, automatisch in den Papierkorb wandern sollen. Dort lassen sie sich dann öffnen, um bspw. bei Registrierung eines Dienstes dem Aktivierungslink folgen zu können, werden aber dann nach 30 Tagen automatisch gelöscht.»

Kennst du weitere Gmail-Tricks, die den E-Mail-Alltag massiv erleichtern? Dann schreib ins Kommentarfeld.

(dsc)

Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tessin verlängert Corona-Massnahmen bis 24. August

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zing1973 30.05.2016 19:44
    Highlight Highlight Das mit der Gmail Adresse ist für mich seit Jahren Alltag.Lustig,dass manche Leute erst jetzt darauf kommen...also ich meine dass mit dem Punkt zwischen Vor-und Nachname.
  • aye 30.05.2016 17:20
    Highlight Highlight Mein Tipp: "Inbox" ausprobieren
    https://inbox.google.com/
    Play Icon
  • User01 30.05.2016 16:04
    Highlight Highlight Anmelden bei Google-Diensten kann man sich auch einfach mit vorname.nachname (ohne @gmail.com). Spart ein paar Tippeingaben auf dem Smartphone ;)

    Die Plus-Adressen werden übrigens auch von anderen Anbietern unterstütz, so z.B. von Cyon, dem innovativsten Webhoster der Schweiz: https://www.cyon.ch/blog/Plus-Adressen:-Aus-einer-E-Mailadresse-werden-tausende
  • Miikee 30.05.2016 16:02
    Highlight Highlight Habe mir Labels erstellt zum Beispiel 5MB und grösser, dazu einen Filter:
    (has the words: size:5000000 apply the label "5MB")
    So werden alle grossen Mails gleich mit einem Label versehen und ich kann diese schneller finden und bei Bedarf löschen. Man kann natürlich mit "size: ___" auch einfach in der Suchleiste suchen.
  • evo_enthusiast 30.05.2016 15:57
    Highlight Highlight Seeeehr geil. Danke
  • Scaros_2 30.05.2016 15:30
    Highlight Highlight Bow geil, wusst ich nicht :D
    Das erspart mir einiges :D
  • Donald 30.05.2016 15:03
    Highlight Highlight Ja, wusste ich.
    Man muss aber bedenken, dass dies keine anonyme Adresse ersetzt, da die richtige Adresse einfach nachvollzogen werden kann. Fast jeder "Web-Guru" kennt diesen "Trick". Wenn man sein Passwort bestellen möchte, muss man auch die entsprechende Adresse inkl. "+" bzw. mit und ohne Punkte kennen.

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel