Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16-Jähriger verklagt «Washington Post» wegen Verleumdung und fordert 250 Millionen Dollar



Video-Aufnahmen der Begegnung eines 16-jährigen Trump-Anhängers mit einem Ureinwohner lösten im Januar im Netz einen Sturm der Entrüstung aus. Die Berichte sollten den Schüler zum Mobbing-Opfer gemacht haben. Nun verklagt er den vermeintlichen Anstifter – die Washington Post.

Der US-Schüler Nicholas Sandmann hat Klage wegen Verleumdung gegen die «Washington Post» eingereicht. Der 16-Jährige beschuldigt die Zeitung, ihn zum Ziel einer modernen Hexenjagd gemacht zu haben. Er verlangt daher insgesamt eine Summe von 250 Millionen Dollar an Entschädigung und Schadenersatz.

So spielte sich das Medien-Drama ab

Bild

Die Rollen sind klar verteilt

Ein weisser Teenager mit rotem Käppi, auf der «Make America Great Again» steht, grinst einem älteren Mann, der aussieht wie ein amerikanischer Ureinwohner und augenscheinlich friedlich traditionelle Gesänge singt, über Minuten hinweg dümmlich ins Gesicht. Der Junge steht einfach vor dem Mann und grinst. Der Mann singt weiter und trommelt auf eine Handtrommel ein. Im Hintergrund johlen weitere Jugendliche, viele ebenfalls mit Käppis auf denen Donald Trumps Wahl-Slogan steht.

Die Jugendlichen, so erfährt man es aus den Medien, waren vor der Begegnung auf einer Anti-Abtreibungs-Demo. Der Ureinwohner, auch das erfährt man, kommt gerade von einer Demo für die Rechte der Native Americans. Und er ist ein Vietnam-Veteran.

Wer ist hier wohl der Provokateur? Wer der Provozierte? Wer der Täter, wer das Opfer? Wer gut, wer böse?

Einige Medien hauen drauf

Das Video ging viral und einige Medien beantworteten diese Fragen schnell. «Viral Video Shows Boys in ‘Make America Great Again’ Hats Surrounding Native Elder», titelte zum Beispiel die New York Times. «Jugendliche Trump-Fans provozieren Ureinwohner», hiess es auf Spiegel-Online. «Junge Trump-Anhänger verspotten Ureinwohner», schreibt der Tagesanzeiger.

Millionen Menschen sahen ein Video der Medien-Website «NowThis», in dem Nathan Philipps, der trommelnde Ureinwohner, sich zum Geschehen äussert: «Wir haben uns immer um die Alten gekümmert und um die Kinder. Wir haben für sie gesorgt. Ihnen beigebracht, was gut ist und was schlecht. Ich wünschte, diese Einstellung könnte ich auch bei diesen jungen Männern spüren. Damit sie unser Land wirklich wieder grossartig machen.» Dazwischen geschnitten wurden die Szenen, in denen der Schüler ihm konstant ins Gesicht grinst, im Hintergrund spielt traurige Klaviermusik.

Die Reaktionen

Der Hate-Storm gegen den Jungen, der im Video-Ausschnitt tatsächlich nicht wahnsinnig sympathisch rüberkommt, lässt nicht lange auf sich warten. Er verhalte sich respektlos gegenüber den Älteren ebenso wie gegenüber den Ureinwohnern – soweit die eher sachliche Kritik. Sogar die (katholische) Schule des Jungen schaltet sich ein und droht mit Suspendierung.

Ein Grossteil der Reaktionen zusammengefasst in einem Tweet:

Ernst gemeinte Frage: Habt ihr jemals ein Gesicht gesehen, in das ihr lieber reinschlagen würdet?

Was wirklich passiert ist

Das Problem: Das Video zeigt nur einen Teil von dem, was geschehen ist.

Tatsächlich hat es sich offenbar so zugetragen: Die Teenager, alles Schüler einer katholischen High-School, haben in Washington an besagter Demo teilgenommen. Danach warteten sie laut einem der Schüler am Lincoln-Memorial auf ihren Bus. Sie vertreiben sich die Zeit mit Gesängen und Rufen.

Eine kleine Gruppe schwarzer Aktivisten, die zur Sekte der Schwarzen Hebräer gehören, wurde wohl auf die Schüler aufmerksam. Mehreren Schüler-Berichten zufolge beschimpften sie die Jungen als «Schwuchteln» und erklärten ihnen, auch Donald Trump sei schwul. Einem schwarzen Schüler sagten sie demnach, seine Klassenkameraden würden ihn ermorden und seine Organe verkaufen. Die Schüler lachten darüber und sangen weiter.

Dann erst tauchte Nathan Philipps auf, der später selbst sagte, er habe sich bewusst zwischen die Schüler und die Aktivisten gestellt, um die Situation zu entschärfen. Er stellte sich also vor den Schüler und begann zu trommeln.

Und die Moral von der Geschicht'

Als diese Details bekannt wurden, änderten viele Medien ihre Geschichten ab oder versahen sie mit Hinweisen, dass es neue Informationen zum Thema gebe. Der deutsche Medien-Watchblog «ÜberMedien» kritisiert die Berichterstattung scharf:

«Es ist, mal wieder, die Geschichte eines Medienversagens, weil alle auf der Grundlage unvollständiger Informationen in großer Geschwindigkeit eine einseitige Geschichte verbreiten.»

Übermedien

Weisser, streng-katholischer, Trump-unterstützender Teenager gegen älteren Native American, der sich auf grundlegende moralische Werte beruft? Am Ende war es eben doch nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick aussah.

(tam/whr)

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere

abspielen

Video: watson/nico franzoni, corsin manser

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

108
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
108Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.02.2019 09:41
    Highlight Highlight Wenn er mir von diesen 250 Millionen etwas abgeben würde, fände ich seine Forderung voll in Ordnung. Wenn nicht, nicht.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.02.2019 07:43
    Highlight Highlight Die Eltern des Jugendlichen haben mit der RunSwitch PR gute Spindoktoren engagiert, um das Narrativ zu drehen. Sichtbar wird das anhand des Interviews (Auftreten, Beleuchtung, zu grosse Klamotten, erhöhte Kameraeinstellung) - der Junge sollte klein und zu jung für das alles wirken. Das war teuer. Dass die Sandmanns die WAPO auf genau die Summe verklagen, die Bezos 2013 bezahlt hat, ist bestimmt reiner Zufall und gar nicht symbolisch gemeint. Es geht gar nicht speziell um diesen Teenager, der ist nur der Impuls für einen weiteren Kulturkrieg, in den sich alle so gerne einspannen lassen.
  • Therealmonti 21.02.2019 02:49
    Highlight Highlight Wieder einmal manifestiert sich hier das perverse US-Justizsystem. Von den 250 Millionen Dollar, die gefordert werden, wird das stupid grinsende Jüngchen ein paar Milliönchen bekommen. Den Löwenanteil werden seine Rechtsverdreher einsacken.
  • Der Kaktuszüchter 21.02.2019 02:38
    Highlight Highlight Warum gerade die Washington Post ?
    Leicht erklärt das ist die Zeitung die Donald Trump hasst wie die Pest !
    Ob der Trump nicht die Hand im Spiel hat ?
  • Cédric Wermutstropfen 21.02.2019 00:28
    Highlight Highlight Hier ist das ganze noch viel ausführlicher aufgearbeitet als in diesem Artikel. https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2019/01/media-must-learn-covington-catholic-story/581035/

    Es ist wirklich eine absolute Schande. Auch all die Leser von watson, die giftige Kommentare gegen den Jungen geschrieben haben und sogar jetzt noch schreiben, würden ein schönes Zeichen setzen, wenn sie sich jetzt wenigstens entschuldigen würden und eingestehen würden, dass sie einen riesigen Fehler begangen haben.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.02.2019 10:20
      Highlight Highlight Quote 1 aus verlinktem Artikel: "I have found several things that various of the boys did and said that are ugly, or rude, or racist."
      Quote 2: "any attempt by the school to cast this as innocent fun is undercut by a photograph of a white kid in black body paint leering at a black player on an opposing team."
      Quote 3: "the elite media have botched the story so completely that they have lost the authority to report on it."
      In anderen Worten: Rüssel in den Honigtopf gehalten und reingefallen. Nur weil eine Seite vorschnell urteilt, wird die andere Seite kein bisschen entlastet.
  • Blitzableiter 20.02.2019 21:46
    Highlight Highlight Die spinnen die Amerikaner!
  • KekDu 20.02.2019 21:28
    Highlight Highlight 250 Millionen Dollar?😵 Sorry, aber eine Schelle würde diesem verwöhnten Jungen gut tun. Kann auch eine feine sein...
    • Cédric Wermutstropfen 20.02.2019 23:25
      Highlight Highlight Den Medien, die unsauber gearbeitet haben und das Vertrauen der Konsumenten missbraucht haben, täte diese Schelle besser. Was da weltweit in den Medien geboten wurde, ist eine Schande für alle Journalisten, die ihren Job gut und gewissenhaft machen. Da muss man sich über „Lügenpresse“ und „Fake-News“ auch nicht mehr wundern. Es ist halt einfach schade, dass dann auch die seriösen Medien in Sippenhaft genommen werden.
    • wasylon 21.02.2019 00:01
      Highlight Highlight Sorry König Nero aber Körperstrafen sind wie Du von Vorgestern😘
  • Tobsol 20.02.2019 20:57
    Highlight Highlight +++ Und er ist ein Vietnam-Veteran +++

    Wude am Anfang verbreitet, ja, des es passte zum Narrativ good vs. evil.
    Ist aber auch gelogen.

    Insgesamt könnte man dem Artikel ruhig noch etwas mehr Platz geben, und mit ECHTEN Fakten und details aufpimpen. Ziemlich kurzer Artikel für etwas, das einschlug wie eine H-Bombe, und der Fallout kommt ja erst noch.

    Das Thema ist auch kein US only Thema, Fake News schleichen sich zurzeit überall ein, oder nicht, watson? Es ist der geeignete Moment gekommen, sich davon zu distanzieren.


  • Lucculus 20.02.2019 20:55
    Highlight Highlight Angesichts der Tatsache, dass sich auch hier in der Schweiz in den sozialen Medien jede und jeder meint, sich darüber auslassen zu müssen, wie unsympatisch ihr bzw. ihm der Junge angeblich rüberkommt, scheinen mir 250 Mio eher wenig.
    • Fabio74 20.02.2019 22:17
      Highlight Highlight 250 Mio ist eine Summe die das kranke US-System offenbart
    • P. Silie 20.02.2019 23:02
      Highlight Highlight @ Fabio74: Ich weiss, obwohl man gerade aus politischen Gründen bewusst das Leben des Jungen zerstörte, sollten wir ihm einen Schadenersatz a la Schweiz gönnen: Ein warmer Händedruck und ein Gutschein für den Cappuccinoautomaten. Dieser Junge wird vermutlich nie wieder einen Job bekomen..
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.02.2019 12:15
      Highlight Highlight Der kriegt seinen Job. Dafür spricht, dass die rechten PR-Maschinen drauf angesprungen sind. Grosses Netzwerk für guten Mann - die kriegen den schon irgendwo unter. Sonst kann er ja immerhin Analyst bei Fox News werden. Erfahrung als Spindoctor sollte er ja bis dahin gesammelt haben.
  • Angelo C. 20.02.2019 20:48
    Highlight Highlight Passt nach der SPIEGEL-Autor-Affäre genauso gut ins Bild wie dieser bedenkliche Bericht :

    https://www.focus.de/kultur/medien/betrug-flog-vorher-auf-protagonistin-erfunden-sz-magazin-trennt-sich-von-preisgekroentem-autor_id_10351427.html

    Die Medien haben ein immer grösseres Imageproblem und scheinen oft die Prädikate “Lügenpresse” und “fake news” förmlich zu provozieren.

    Das ging auch aus der hier nicht erwähnten Medienclub-Sendung von gestern auf SF 1 ganz unmissverständlich hervor.
  • Cpt. Jeppesen 20.02.2019 20:41
    Highlight Highlight Der Junge ist 16 und damit minderjährig.
    Mir kommen da einige bisher unbeantwortete Fragen in den Sinn:
    Wieso fahren diese Schüler auf eine Pro-Life Demo in Washington demonstrieren, anstatt regulärer Unterricht?
    Wieso tragen alle Schüler (bis auf 2) den MAGA Hut?
    Wer hat die Hüte organisiert?
    Wo waren die verantwortlichen Lehrkräfte, warum haben sie nicht eingegriffen?
    Wo sind die Eltern des Jungen während all der vielen Interviews?
    Wer hat die Klage eingereicht?
    Warum wird die WAPO verklagt und nicht NBC, FOX oder NYT?


    Gierige Erwachsene verheizen den Jungen für ihre Interessen.
    • P. Silie 20.02.2019 22:13
      Highlight Highlight Wo ist das Problem - es war eine Gruppe junger Christen die am 'March for Life' teilnahmen. Wieso interessiert es Sie welche Hüte die aufhatten? Wo hätten die Lehrkräfte sein sollen - um was zu tun? Etwa eine friedliche Demo aufzulösen? Der Junge ist 16 Jahre alt und sollte keine Interviews geben - weshalb? Was hat es Sie zu kümmern wer der Kläger ist - macht das die Sache weniger schlimm?
    • E-Smoking 20.02.2019 23:52
      Highlight Highlight Grad dä KESB melden und Greta auch. Die schwänzt die Schule sicherlich, was beim jungen Christen eine Spekulation ist.
  • Skip Bo 20.02.2019 20:31
    Highlight Highlight Man könnte den WP Artikel für den "Claas Relotius Award" nominieren...
  • Armend Shala 20.02.2019 19:08
    Highlight Highlight Ihr Amerikaschreier, vergesst, dass es weltweit die Deutschen sind welche pro Kopf am meisten Privatklagen für allerlei einreichen.
    • Klaus07 20.02.2019 19:58
      Highlight Highlight Haben Sie eine Quelle für ihre Behauptung? Hab nichts gefunden.
    • Fabio74 20.02.2019 22:19
      Highlight Highlight Quelle wäre nett dazu
      Und am meisten klagen mit welchen Summen?
    • sambeat 20.02.2019 22:42
      Highlight Highlight Aber mit weniger Absatz...
  • RandyRant 20.02.2019 18:34
    Highlight Highlight Apropos fake news: Wann berichtigt ihr eure Falschmeldung zum nie stattgefundenen "rassistischen Angriff" auf Smollet??
    • River 20.02.2019 19:13
      Highlight Highlight Das ist glaub noch nicht geklärt.
    • RandyRant 20.02.2019 19:40
      Highlight Highlight All die Fakes um den Syrienkrieg habe ich noch vergessen zu erwähnen...Bana usw.
    • Fabio74 20.02.2019 22:19
      Highlight Highlight Was sind denn die Fakten zu Syrien? Liefere doch mal deine Quellen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roman Stanger 20.02.2019 17:40
    Highlight Highlight Man sollte auch noch anfügen, dass die Black Hebrews mit dem alleinigen Ziel dort waren, die "götzenanbetenden" Ureinwohner zum rechten Glauben zu beschimpfen, äh, bekehren.

    Und Nathan Philips ist übrigens kein "Vietnam-Veteran", sondern war während der Zeit des Vietnamkriegs in den USA als Armee-Kühlschranktechniker tätig. Spielt für mich keine Rolle, aber er und die Medien haben seine angebliche "Vietnam-Veteranenschaft" in die moralische Waagschale geworfen.

    So, und jetzt lieber Watson, bitte noch ein Update zur "Attacke" der "Trump-Anhänger" auf Jussie Smollett, danke ;)
  • Papierli-Tschingg 20.02.2019 17:19
    Highlight Highlight Uff... da fehlt auch auf watson EINIGES an Informationen. Das Problem ist, das viele Medien Nathan Phillips alles geglaubt haben. Er aber natürlich nur aus seiner Sicht erzählt hat, also was für ihn stimmt. Das grosse Ganze, also der Teil über den objektive Medien berichten sollten, wurde in den meisten Berichterstattungen grosszügig ausgeblendet.
  • Pisti 20.02.2019 17:16
    Highlight Highlight Gut dass mal einer gegen die Fake News von Jeff Bezos vorgeht. Wünsche dem Jungen viel Glück.
    • Fabio74 20.02.2019 22:20
      Highlight Highlight na bin gespannt wenn dann einer die braune Propaganda von Fox und Co mal vor Gericht bringt
    • wasylon 20.02.2019 23:45
      Highlight Highlight @Fabio der Minimi von Jeff Bezos. Allzeit bereit um seinen Herrn zu verteidigen🤣
      Benutzer Bild
  • Magnum 20.02.2019 17:03
    Highlight Highlight Eines hat dieser halbwüchsige MAGA-Hut-Träger bereits von seinem grossen Idol mit den kleinen Händen abgeguckt: Die komplette Masslosigkeit. 250 Millionen für was? Was hat dieser 16jährige bisher in seinem Leben geleistet, und inwiefern hat die Berichterstattung der WaPo ihm materiellen Schaden zugefügt? Wer so leichtfertig solche Phantasiebeträge vor Gericht einfordert, bestätigt vor allem eines: Dass das Rechtssystem in den USA komplett entgleist ist, und das schon lange.
    • Dirk Leinher 20.02.2019 20:06
      Highlight Highlight Da fehlt offensichtlich einiges an Allgemeinbildung, wenn Sie in diesem Fall nach zugefügtem materiellen Schaden fragen.
  • Cédric Wermutstropfen 20.02.2019 16:41
    Highlight Highlight Zum Thema, der Mann sei Vietnam Veteran: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Nathan_Phillips_(activist)

    Die mangelhafte Berichterstattung geht leider weiter.
    • äti 20.02.2019 21:02
      Highlight Highlight ... du meinst, man hätte den ganzen Lebenslauf anhängen müssen?
    • P. Silie 20.02.2019 22:18
      Highlight Highlight @ Äti: Finde den Fehler: "Ich, Peter Silie, bin der CEO von Amazon, nicht".. jetzt können Sie das Wort 'NICHT' richtig interpretieren, oder aber meinen kompletten Lebenslauf anfragen
    • Fabio74 20.02.2019 22:21
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • the elder 20.02.2019 16:41
    Highlight Highlight Mit all den Informationen die wir jetzt haben, hätte ich mir gewünscht, Ihr hättet die Rolle von Nathan Philipps in dieser Aktion etwas kritischer hinterleuchtet.

    Er war Provokateur und stellte sich danach als Opfer dar.
  • der nubische Prinz 20.02.2019 16:37
    Highlight Highlight Watson war ja brutal neutral soweit ich mich erinnere. ;)
    • Martin Lüscher 21.02.2019 09:51
      Highlight Highlight Hier unser erster und bis dahin einziger Artikel zum Thema. Wie du siehst, hat der die Problematik durchaus thematisiert: https://www.watson.ch/!792137418
  • eBart! 20.02.2019 16:35
    Highlight Highlight Schadenersatz? Auch mit 250 Millionen lässt sich kein Hirn kaufen...
    • äti 20.02.2019 21:03
      Highlight Highlight ... wozu brauchts heute noch Hirn?
  • whatthepuck 20.02.2019 16:24
    Highlight Highlight Gegen Abtreibungen zu sein ist hinterwäldlerisch, aber das ist hier ja auch nebensächlich, weil der Junge gar nicht deswegen an den Onlinepranger gestellt wurde. Das wurde er, weil er jung, männlich, weiss und pro Trump ist - und sein Gegenüber indigen. Dabei war's ja nicht mal sein eigentliches Gegenüber.

    Die 250 Mio. mögen überrissen sein, allerdings war das Rufmord auf grösstmöglicher Skala, basierend auf verdrehten Tatsachen. Mögen die Drahtzieher büssen und ein Exempel statuiert werden.
    • Chrigi-B 20.02.2019 16:44
      Highlight Highlight Wenn ein Newsroom mit ca 800 Journalisten es nicht auf die Reihe kriegt simpelste Recherche zu betreiben, so haben sie nichts anderes verdient.
    • River 20.02.2019 19:17
      Highlight Highlight Und vorallem Anderen ist er noch ein Kind.
    • Blitzableiter 20.02.2019 21:51
      Highlight Highlight ...ein Dummes Kind ja.
  • walsi 20.02.2019 16:14
    Highlight Highlight Es wäre schön wenn er Schadenersatz bekommt. Damit die Medien einen Schuss vor den Bug bekommen und merken, dass sie mehr recherchieren müssen bevor sie einen Artikel veröffentlichen. Wie z.B. der Artikel über die gesperrte Brück nach Venezuela. Die wurde nicht erst kürzlich während der Krise gesperrt, die ist seit dem Bau 2016 gesperrt.

    https://www.cbc.ca/amp/1.5018432
    • Hierundjetzt 20.02.2019 16:55
      Highlight Highlight Dann tuht aber der walsi bite auch Zeitungen KAUFEN und nicht nur auf Gratis-Portalen Artikel lesen. Dann gibts auch für gänzlich un relevante Kurzmitteilungen Deine "Recherche"

      Zudem ist es für einen durchschnittlich intelligenten Menschen absolut egal was ein 20 jähriger in 3'000 km Entfernung macht, während dieser auf einen Bus wartet.
    • Gummibär 20.02.2019 19:05
      Highlight Highlight Jedem Leser einer derartigen Boulevard-Reportage ist ein wenig kritisches Hinterfragen zuzumuten.

      Beim ersten Lesen des Berichts über diesen kleinen Zwischenfalls dachte ich mir, dass ein Schnuderi mit roter Kappe einem älteren Mann provozierend ins Gesicht starrte und dieser (ein indigener Amerikaner und Vietnamkriegs-Veteran) sich nicht provozieren liess. Das denke ich immer noch.
      Ich bewundere die Zivilcourage des Veteranen-
    • walsi 20.02.2019 19:19
      Highlight Highlight @Gummibär: Das glaubst doch immer nach dem der Mann erklärt hat, dass er sich selber vor den Jungen stellte um eine Konfrontation mit den anderen zu verhindern. Wie nennt man das? Lernresistent?
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 20.02.2019 16:10
    Highlight Highlight Endlich!!! Endlich kommt diese Geschichte ans Tageslicht! Hier hat ein politisch übereifriger Reporter sein eigenes Süppchen gekocht und bewusst ein völlig falsches Bild gezeichnet. Aber das genügt den moralisch überlegenen ja heute bereits -> Ein Fingerzeig und Beschuldigungen ohne Beweise genügen um das Leben und/oder die Kariere eines Menschen zu zerstören. Ich hoffe der junge Mann bekommt Recht und erhält die 250 mio. Übrigens - der Fall ging so weit, dass er Drohungen erhielt. Und NEIN! Ich teile die Meinung des jungen Mannes bezüglich der Abtreibungen nicht!
    • äti 20.02.2019 16:42
      Highlight Highlight .. Abwarten, die Geschichte geht ja weiter. Und Süppchen kochen da viele. Bloss nicht frühzeitig mit dem Finger zeigen ..... gilt, denke ich, für alle!
    • feuseltier 20.02.2019 17:07
      Highlight Highlight So sind die Medien. . Und das Echo war leider gross und von daher ein voll Erfolg für alle Medien. .

      Ich möchte nicht wissen, wieviele Artikel etc verkauft und unterstützt wurden wegen dieser Sache. .

      Es ist einfach schade, dass die Medien nicht mehr so sind wie früher. .

      Gute Recherche, Hintergrundinformationen und keine Schreibfehler in den Berichten etc..

      Heute muss alles schnell gehen, auch wegen dem Internet und man hört nie die Gegenseite!!! Weil such dann schon wieder x andere Artikel/ Berichte kommen und das von vorher niemand mehr interessiert. ..
    • äti 20.02.2019 21:09
      Highlight Highlight @feuseltier. Richtig. Würde man wie früher Zeitungen kaufen (bezahlen) sähe es anders aus. Aber heute muss es kostenlos, super recherchiert und blitzschnell sein. Der Vorteil: Profi-Meckerer haben viel zu meckern und fühlen sich erst noch grossartig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roboterschwein 20.02.2019 16:09
    Highlight Highlight Im Video sieht es auch so aus, als ob der junge (durchaus sehr unsympathisch wirkende...) Mann, auf etwas starrt, dass sich hinter dem trommelnden Ureinwohner befindet.
    • äti 20.02.2019 21:10
      Highlight Highlight ... ein Alien ?
  • Linus Luchs 20.02.2019 16:07
    Highlight Highlight Die Geschichte lässt die Medien schlecht aussehen, aber nicht nur. Auch ein Rechtssystem muss hinterfragt werden, das für diesen Tatbestand eine völlig absurde Schadenersatzforderung von 250 Millionen Dollar zulässt.
    • äti 20.02.2019 16:38
      Highlight Highlight Gut, aber darunter würde sich niemand interessieren, auch die Medien nicht. Und in die Medien kommen ist ja Sinn und Zweck.
    • Klaus0770 20.02.2019 16:44
      Highlight Highlight Das Amerikanische System ist ganz einfach. Man fordert eine Unsumme und strebt dann einen Vergleich an. 10% bis 15% der erstrittenen Summe streicht dann das Anwaltsbüro ein. Krank dabei ist auch noch, das Rechtsanwälte regelrecht Jagt auf Personen machen denn etwas passiert ist um diese zu einer Klage zu überreden! Zum Glück ist dieses kranke System bei uns unmöglich.
    • feuseltier 20.02.2019 17:02
      Highlight Highlight Das ist normal on Amerika wo alles möglich ist :))

      Wenn man sogar die Mikrowelle Firma verklagen darf, dass man kein Tier zum trocknen hinein stellen darf, oder Red Bull verleit Flügel und jemand springt aus dem Fenster und verletzt sich, nachdem er die Büchse geleert hat.. etc etc..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Normi 20.02.2019 16:01
    Highlight Highlight Und es sind insgesamt mehr als 100 Klagen gegen Personen und Unternehmen...
  • Normi 20.02.2019 15:59
    Highlight Highlight Schön das ihr das noch bringt nachdem ich euch vor 2 Wochen darauf hingewiesen habe...
    • äti 20.02.2019 18:37
      Highlight Highlight ... aufgebauschte Bagatellen sind nicht immer TopNews :)
    • Normi 20.02.2019 19:08
      Highlight Highlight Und
    • P. Silie 20.02.2019 22:22
      Highlight Highlight @ Äti: So so... eine 'Bagatelle' ist das also 😎
    Weitere Antworten anzeigen
  • just sayin' 20.02.2019 15:47
    Highlight Highlight "Am Ende war es eben doch nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick aussah."

    dieser schlusssatz könnte bei fast jedem artikel stehen.

    es lohnt sich immer, nicht voreilig zu hetzen, beide (alle) seiten eines themas zu betrachten, darüber nachzudenken/eine meinung zu bilden und erst dann seine meinung in den kommentarspalten zu publizieren.

    was die mehrheit schreit muss nicht zwingend die wahrheit sein.
    • feuseltier 20.02.2019 17:08
      Highlight Highlight So ist die Welt heute und niemand interessiert die Gegenseite! Hauptsache es verkauft sich gut!!

      Due Gegenseite hat auch nie wirklich die Gelegenheit, zu dementieren etc..
  • Muselbert Qrate 20.02.2019 15:44
    Highlight Highlight Eigentlich ist es die Kurzzusammenfassung wie linke Mainstreammedien heutzutage funktionieren. Traurig!
    • Raber 20.02.2019 16:21
      Highlight Highlight Wenigsten ist niemand mit dem Sturmgewehr in die Pizzeria und hat um sich geschossen und dann gemerkt,dass da ja gar nirgends ein Keller mit eingesperrten Kindern ist.
      So passiert nach Meldungen von Rechten Medien.
      Pizzagate...
    • just sayin' 20.02.2019 16:24
      Highlight Highlight linke oder rechte mainstream-medien funktionieren da ziemlich ähnlich
    • äti 20.02.2019 16:36
      Highlight Highlight Fox-News links? Na dann halt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl33 20.02.2019 15:43
    Highlight Highlight «Es ist, mal wieder, die Geschichte eines Medienversagens, weil alle auf der Grundlage unvollständiger Informationen in großer Geschwindigkeit eine einseitige Geschichte verbreiten.»

    Typisch für fast alle Medien der heutigen Zeit: Erst richten, dann recherchieren und berichten. Und sich dabei noch moralisch überlegen vorkommen.
  • Quaoar 20.02.2019 15:41
    Highlight Highlight Und?? Welche Rolle hatte denn jetzt die Washington Post??
  • dunou 20.02.2019 15:36
    Highlight Highlight Ja, ok, und warum muss er jetzt gerade 250 Mio. Dollar dafür einklagen?
    • äti 20.02.2019 16:35
      Highlight Highlight ... weil darunter kommt man nicht in die Medien.
    • P. Silie 20.02.2019 22:25
      Highlight Highlight @ äti: Ja was soll der Junge denn machen? Bei der WP etwa noch um Entschuldigung bitten dass diese bewusst und aus politischen Gründen falsch berichtet haben? Oder hätte er sich mit einem feuchten Händedruck als 'Entschuldigung' zufrieden geben sollen? Sie wissen auch, dass dier junge Mann keinen Job mehr bekomen wird, denn sein Ruf wurde bewusst und ungerechtfertigt zerstört um eigene politische Ziele zu erreichen..
  • bullygoal45 20.02.2019 15:26
    Highlight Highlight Why are you so fuul of hate?
    Benutzer Bild
    • FancyFish - Stoppt Zensur! 20.02.2019 18:12
      Highlight Highlight Stonetoss ist ein Alt-Right Spinner. Seine Comics haben es nicht verdient angesehen zu werden.
    • kk12345 20.02.2019 18:24
      Highlight Highlight @FancyFish-Soppt Zensur!

      Aber das wäre ja Zensur...
    • ali_der_aal 20.02.2019 19:09
      Highlight Highlight @fancyfish-stoppt zensur!

      ich bin sooo tolerant und weltoffen, toleriere aber keine andersdenkenden leute...
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerLauch 20.02.2019 15:20
    Highlight Highlight Weshalb er trotzdem so blöd grinsen muss ist mir ein Rätsel. Dem Mann danke sagen und weiterziehen wäre woll die bessere Lösung.

    Aber sein Käppi sagt ja eigentlich alles!
    • opwulf 20.02.2019 16:31
      Highlight Highlight DerLauch. Ach komm, wie haben wir wohl in seinem Alter bei verschiedenen Situationen aus der Wäsche geguckt? Ein bisschen Toleranz auch wenn er nicht meine politischen Ansichten teilt, wäre doch eher angebracht. Was ich nicht verstehen konnte an der ganzen Geschichte ist die unglaublich harte Haltung des Native American! Ich hab sein späteres Interview gehört und seine einseitige Schuldzuweisung entsprach absolut nicht den Tatsachen. Nicht ohne Grund haben CNN, etc ... sich korrigieren müssen (Fox News könnte sich hier mal ein Bsp nehmen). Aber wo war der Aufschrei wegen den Black Israelites?
    • Chrigi-B 20.02.2019 16:47
      Highlight Highlight Ich grinse so wie ich will und kann jedes Käppli tragen das mir passt.
    • Mugendai 20.02.2019 16:50
      Highlight Highlight Ich habe einen Freund, der da in der Nähe wohnt. Der indigene Mann ist selbst kein Unschuldslamm, das zugegeben unsympathische Grinsen hat aber Berechtigung. Übrigens in den US-Lokalmedien war lange vor dem Watsonbericht die ganze Situation geklärt, auch Watson hat damals nur die halbe Geschichte gebracht.
    Weitere Antworten anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel