DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch im Schottenrock eine gute Figur.
Auch im Schottenrock eine gute Figur.
bild: twitter

Roger Federer begeistert gegen Andy Murray im Schottenrock

Roger Federer setzte sich am Dienstabend in einem Exhibition-Match in Glasgow problemlos gegen den Schotten Andy Murray 6:3, 3:6, 10:6 (Champions-Tiebreak) durch. Der Baselbieter gewann ohne an seine Grenzen zu gehen.
07.11.2017, 22:3608.11.2017, 08:29

Die rund 13'000 Zuschauer bekamen trotz des freundschaftlichen Charakters der Partie einige schöne und umkämpfte Ballwechsel zu sehen. Der Höhepunkt spielte sich zu Beginn des zweiten Satzes ab, nachdem Federer im Pauseninterview versprach, er würde auch im Schottenrock spielen, falls ihm jemand dieses Kleidungsstück auf den Platz bringe.

Wenig später lief eine ältere Frau auf den Court - mit ihrem violetten Rock in der Hand und die Unterwäsche durch die umgebundene Jacke bedeckt. Ein Securitas war zum Gaudi des Publikum stets bemüht zu verhindern, dass nicht auch dieses Kleidungsstück noch fiel. «McFederer» brachte im Schottenrock sein Game zum 1:1 durch und schlug dabei auch ein Ass.

Die Einnahmen der Veranstaltung gehen an diverse Wohltätigkeitsorganisationen. Murray spielte vergangenen April im Rahmen von «Match for Africa 3» im Hallenstadion Zürich für einen guten Zweck. Dies war nun eine Art Revanche.

Murray konnte nicht verbergen, dass er seit Mitte Juli wegen einer Hüftverletzung kein Turnier mehr bestritten hat und erst im kommenden Jahr auf die Tour zurückkehren wird. Insbesondere seine Beinarbeit war im Vergleich zu Federer zwei Klassen schlechter. In einem Ernstkampf gegen die Weltbesten scheint Murray derzeit chancenlos. (fox/sda)

Auch da sind Schotten dabei: 11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das lief beim «Hinspiel»: Roger Federer und Andy Murray spielen Tennis auf der Limmat

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eigentlich wäre Federer nur noch die Weltnummer 76 – und Djokovic nicht mehr die Nummer 1

Seit Anfang 2020 hat Roger Federer aufgrund der Corona-Pandemie und mehreren Knieoperationen nur sechs Turniere und 19 Matches gespielt, innerhalb der letzten 52 Wochen gar nur 13 Partien bei fünf Turnieren. Trotzdem steht der 40-jährige Baselbieter noch immer in den Top 10 (Position 9) der ATP-Weltrangliste.

Wie ist das möglich? Aufgrund der Corona-Pandemie dehnte die ATP den Berechnungszeitraum zunächst auf 22 Monate, später auf 24 Monate aus. Diese Massnahme lief am 9. August zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel