DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
These false-color images provided by NASA satellites compare warm Pacific Ocean water temperatures from the strong El Nino that brought North America large amounts of rainfall in 1997, left, and the current El Nino as of Aug. 5, 2015, right. Warmer ocean water that normally stays in the western Pacific, shown as lighter orange, red and white areas, moves east along the equator toward the Americas. Forecasters say this El Nino is already the second strongest on record for this time of year and could be one of the most potent weather changers in 65 years.  (NASA via AP)

Warme Strömung erstreckt sich dieses Jahr viel weiter: Das Bild rechts zeigt die Ausdehnung von El Nino im Vergleich zu 1997. 
Bild: AP/NASA

Extreme Ausprägung: Experten sprechen von stärkstem El Niño seit 35 Jahren

Das globale Klimaphänomen El Niño verursacht Wetterextreme in vielen Regionen der Welt und bedroht Millionen Menschen in Zentralamerika, Asien und vor allem in Afrika. Hilfsorganisationen warnen vor einer neuen Hungersnot.



Hohe Lebensmittelpreise, je nach Region zu wenig oder zu viel Wasser, schlechte Ernten, Stromrationierung: El Niño wirbelt zur Zeit im Südlichen Afrika wie auch in vielen anderen Teilen der Welt die Ernteprognosen durcheinander.

Das Phänomen entsteht im Abstand von mehreren Jahren im tropischen Pazifik und verursacht extremes Wetter in etlichen Ländern. Im Südlichen Afrika bedeutet das: Dürre in Staaten wie Namibia, Malawi oder Mosambik, und sintflutartige Regenmassen in Teilen von Tansania oder der Demokratischen Republik Kongo.

Stärkster El Niño seit 35 Jahren

«Das aktuelle El-Niño-Phänomen dürfte eines der stärksten der vergangenen 35 Jahre sein», warnt bereits das Regionalbüro der UN-Nothilfe (Ocha) in Südafrikas Metropole Johannesburg. Es dürfte nicht nur zu Ernteausfällen, sondern auch zum Ausbruch von Krankheiten und Wassermangel führen.

Das Regionalbüro schätzt den Ausfall bei der Getreideernte in den 15 Ländern der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC) auf 21 Prozent.

Schon jetzt ist der von Sambia und Simbabwe gemeinsam für die Stromgewinnung genutzte riesige Kariba-Staudamm so trocken, dass die Simbabwer in einigen Vierteln der Hauptstadt Harare gerade mal sechs Stunden pro Tag Strom haben.

Lebensmittelpreise steigen

Auch Südafrika stöhnt unter der Hitzewelle: In einigen nördlichen Städten kletterte das Thermometer auf bis zu 39 Grad Celsius. Farmer klagen über Ernteausfälle, Verbraucher über drastisch steigende Lebensmittelpreise. Denn Importe von Nahrungsmitteln aus dem Ausland haben sich angesichts des Kursverfalls vieler Landeswährungen drastisch verteuert.

Die Ocha-Experten warnten in Johannesburg, im Südlichen Afrika seien mindestens 13,5 Millionen Menschen durch erhebliche Nahrungsengpässe gefährdet. Der Höhepunkt des Wetterphänomens wird für Ende des Jahres erwartet – er könnte somit Auswirkungen auf die aktuelle Pflanzzeit haben. Auch Äthiopien hatte um internationale Hilfe zur Versorgung von 8,2 Millionen Menschen gebeten.

Die US-Klimabehörde NOAA geht ebenfalls davon aus, dass 2015 als extrem starkes El-Niño-Jahr in die Geschichte eingehen könnte. Zusammen mit der Klimaerwärmung könnte El Niño bis Jahresende auch zu einem erneuten weltweiten Korallensterben führen. Die NOAA führt bereits jetzt erste Starkregenfälle im US-Staat Kalifornien und Dürre samt Waldbränden in Indonesien auf das Klimaphänomen zurück.

Dengue in Südostasien

Menschen in Südostasien dürfte das Wetterphänomen in diesem und im kommenden Jahr eine besonders heftige Dengue-Epidemie bescheren. Eine Langzeitanalyse in acht Ländern der Region zeigt, dass hohe Temperaturen die Stärke der Epidemien erhöhen.

Im El-Niño-Zeitraum 1997/1998 sei die Zahl der Erkrankungen auf Rekordniveau gestiegen, berichtet ein Team um Willem von Panhuis von der University of Pittsburgh (Fachjournal «PNAS»). In Ostafrika dagegen leidet Tansania nach heftigen Regenfällen im Norden des Landes gerade unter einem Choleraausbruch. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interssieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta ist zurück – und protestiert erstmals wieder in Stockholm

Nach längerer Zeit im «Homeprotest» ist Greta Thunberg für ihren freitäglichen Klimastreik zurück an ihrem angestammten Protestort vor dem Parlament in Stockholm.

Ausgestattet mit ihrem Schild mit der Aufschrift «Skolstrejk för klimatet» (Schulstreik fürs Klima) und Mund-Nasen-Schutz mit dem Logo von Fridays for Future traf sich die Klima- und Umweltaktivistin am Freitag mit einer Handvoll Mitstreitern vor dem Reichstag in der schwedischen Hauptstadt. Das zeigten Bilder, die die 18 Jahre alte …

Artikel lesen
Link zum Artikel