DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ABTIEG DES EHC KLOTEN IN DIE SWISS LEAGUE, NACH 56 JAHREN IN DER HOECHSTEN SPIELKLASSE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - EHC Kloten Trainer Andre Roetheli im fuenften Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 21. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Trainer André Rötheli ist der freundliche Stoiker. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Siehe da, Kloten hat ein Aufstiegsteam – aber keinen Aufstiegstrainer



Kloten erholt sich sportlich erstaunlich schnell von der «Stunde null». Vom ersten Abstieg nach 53 Jahren. Der neue Sportchef Felix Hollenstein hat soeben mit der Verpflichtung des kanadischen Stürmers Ryan McMurchy das vorerst letzte Teilchen zum Aufstiegspuzzle gesetzt.

Was wird aus Kloten? Auf diese wichtigste Hockey-Frage des Sommers 2018 können wir jetzt zum ersten Mal eine Antwort geben. Aus Kloten ist ein Wiederaufstiegsanwärter geworden. Der neue Sportchef Felix Hollenstein hat fast alles richtig gemacht. Auf das «fast» kommen wir später zurück.

Aufstiegsteams müssen ähnlich zusammengesetzt werden wie NLA-Meisterteams. Es braucht Leitwölfe, Routiniers, aber auch dynamische junge Spieler plus exzellente Ausländer und einen grossen Torhüter. Die richtige Mischung halt.

Der «Jurassic Park» ist eröffnet

Das Problem ist dabei, dass es nicht möglich ist, nach einem Abstieg Leitwölfe zu halten oder neu zu verpflichten, die für die NLA noch gut genug sind. Die Lösung des Problems ist die Eröffnung eines «Jurassic Park»: die Führung des Teams wird «Sauriern» anvertraut. Routiniers mit der Klasse und Schlauheit, aber nicht mehr den Beinen, der Härte und dem Schnauf für die NLA. Es ist dann Aufgabe der jüngeren Spieler, diese Graubärte energieschonend durch die Qualifikation in die Playoffs zu geleiten.

Die Verteidiger Philippe Seydoux (33, von Langnau) und René Back (35) sowie die Stürmer Fabian Sutter (36, von Biel), Thibaut Monnet (36, von Ambri), Ryan McMurchy (35, von Mannheim) und Steve Kellenberger (32) bilden das Rudel dieser grauen Leitwölfe, die mit ihrer Erfahrung in der Hektik und Dramatik der Playoffs die Differenz machen können. Steve Kellenberger ist jetzt der neue Denis Hollenstein. Auf dem Eis nicht so wirkungsmächtig wie der letztjährige Captain (neu bei den ZSC Lions). Aber eine Integrationsfigur.

Die Kadertiefe reicht, um sich in der zweithöchsten Liga in der Spitzengruppe zu halten ohne die besten Kräfte stark zu forcieren. Und im Laufe der Saison wird noch da und dort ein brauchbarer NLA-Spieler feilgeboten werden. Der Sportchef kann nachrüsten.

Ryan McMurchy – eine gute Wahl

Switzerland's forward Nino Niederreiter, center, vies for the puck with Austria's defender Markus Schlacher, right, past Austria's goaltender Bernhard Starkbaum, left, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Austria, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Saturday, May 5, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bernhard Starkbaum in Aktion. Bild: KEYSTONE

Mit Bernhard Starkbaum (32), Österreichs Antwort auf Jonas Hiller, hat Felix Hollenstein den grossen Torhüter gefunden, den es für den Wiederaufstieg braucht. Allerdings hätte er für die Torhüterposition nicht eine Ausländerlizenz opfern müssen. Mit etwas Geduld wäre es ihm gelungen, Dominic Nyffeler (den Bruder von Rappis Aufstiegshelden Melvin Nyffeler) doch noch aus dem laufenden Vertrag in Ajoie loszueisen.

Vieles spricht dafür, dass der zweite Ausländer Ryan McMurchy eine gute Wahl ist. Er hat die letzten vier Jahre in der «Rumpelliga» DEL durchgestanden. Wer gut genug für die DEL war, wird es auch in der bisweilen rauen, rustikalen Swiss League sein. Sollte der Kanadier doch nicht gut genug sein, bleibt Felix Hollenstein ausreichend Zeit, um bis zu den Playoffs einen besseren ausländischen Stürmer zu finden.

Kloten hat also fast ein perfektes Aufstiegsteam. Warum «nur» fast? Weil wir Trainer André Rötheli noch nicht ganz über den Weg trauen. Ist der freundliche Stoiker (stoisch = unerschütterlich, gleichmütig, gelassen) der charismatische Bandengeneral, der ein Team taktisch einschulen und im Frühjahr mit Emotionen aufladen kann? Er hat die Mannschaft während der Liga-Qualifikation geführt und ist abgestiegen. Der Abstiegstrainer bleibt. Das hat es in der Neuzeit noch nie gegeben. Nicht in Lausanne, nicht in Langnau, nicht bei Rapperswil-Jona.

Rückkehr nach 1000 Tagen?

Der Assistenzcoach von Zug Waltteri Immonen beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA Qualifikation zwischen dem EV Zug und dem HC Lausanne in Zug am Dienstag, 24. Januar 2016. KEYSTONE/Urs Flueeler)

Waltteri Immonen wird in Kloten den taktischen Haushalt gut führen. Bild: KEYSTONE

Mit der Verpflichtung von Zugs ehemaligem Assistenten Waltteri Immonen hat Felix Hollenstein immerhin taktische Schwächen seines Trainers kompensiert. Der Finne wird in Kloten den taktischen Haushalt gut führen. Aber ein Mann der Emotionen ist auch er nicht.

Die Mannschaft ist nominell gut genug für den Titel in der zweithöchsten Liga. Die Rückkehr in die NLA in den nächsten 1000 Tagen (drei Jahren) ist ein realistisches Ziel – sofern es gelingt, die «Gewaltentrennung» im Gegensatz zur letzten Saison nun durchzusetzen. Will heissen: Der Präsident soll präsidieren, der Geschäftsführer die Geschäfte führen, der Sportchef sportcheffen, der Trainer trainieren und die Spieler spielen.

Biel brauchte dreizehn, Lausanne acht, Rapperswil-Jona drei und Langnau zwei Anläufe für den Wiederaufstieg. Kloten kann es mit Glück im ersten Anlauf schaffen. Aber eben: Wir zweifeln ein wenig, ob der letztjährige Abstiegstrainer aufstiegsfähig ist.

Sportchef Felix Hollenstein und Trainer André Rötheli sind seit Jahren befreundet. Kein Polemiker, wer orakelt, dass diese Männerfreundschaft in den nächsten Monaten auf eine harte Probe gestellt werden könnte und der Sportchef im nächsten Frühjahr nicht mehr mit dem Trainer befreundet sein wird.

Wenn Eishockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Optimaler Start in die WM-Vorbereitung – Schweiz schlägt im Test Russland

In Biel hat die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft das erste Testspiel vor der WM für sich entschieden. Sie schlug Russland mit 3:1.

Für die Schweiz war es nach einer langen durch die Corona-Pandemie verursachten Pause das erste Länderspiel seit 15 Monaten. Killian Mottet brachte das Team von Patrick Fischer in der 17. Minute in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Russlands kurz vor Spielmitte dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweiz erneut in Führung gehen konnte. Christoph Bertschy stellte auf 2:1 und keine vier Minuten später erzielte Inti Pestoni in Überzahl den dritten Schweizer Treffer.

«Es gibt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel