DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Instagram war in grossen Teilen Europas, aber auch in einigen Regionen der USA und in Asien offline oder nur schwer erreichbar.
Instagram war in grossen Teilen Europas, aber auch in einigen Regionen der USA und in Asien offline oder nur schwer erreichbar.
screenshot: allestörungen

Instagram war down! Und alle auf Twitter so đŸ˜±

Instagram kĂ€mpfte am Donnerstagnachmittag weltweit mit technischen Problemen. Über den Browser kam man nicht mehr rein, ĂŒber die App nur teilweise.
10.05.2018, 14:49

Auf Twitter trafen nach 14 Uhr im Sekundentakt Meldungen ein, dass Instagram in zahlreichen Regionen nicht nutzbar sei. Inzwischen sind die technischen Probleme offenbar behoben. Instagram gehört wie WhatsApp zum Social-Media-Imperium von Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

(oli)

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook lanciert Clubhouse-Konkurrenten – das musst du wissen

Der weltweit fĂŒhrende Social-Media-Konzern setzt nun auch vermehrt auf Audio-Dienste.

Facebook setzt mit einem Clubhouse-Konkurrenten und einer Podcast-Plattform einen Fuss in das boomende GeschÀft mit Audio-Angeboten.

Der US-Konzern gab am Montag bekannt, dass Personen des öffentlichen Lebens und bestimmte Facebook-Gruppen GesprĂ€chsrĂ€ume fĂŒr eine unbegrenzte Zahl an Hörern eröffnen könnten. Name des Dienstes: «Live Audio Rooms».

DafĂŒr tut sich der US-Konzern nach eigenen Angaben unter anderen mit Sportlern und Musikern zusammen.

Zumindest bis 2023 will Facebook keine GebĂŒhren von 


Artikel lesen
Link zum Artikel