International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police officers stand at the cordoned off area in Claremont Road in Manchester after a shooting Sunday, Aug. 12, 2018. Police in Manchester say some people have been hospitalized as the result of a shooting after a Caribbean carnival in the city. (Peter Byrne/PA via AP)

Im Nordwesten Englands wurden bei einer Schiesserei zehn Menschen verletzt. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.  Bild: AP/PA

Zehn Verletzte bei Schiesserei in Manchester

12.08.18, 10:41 12.08.18, 11:32


Bei einer Schiesserei in Manchester sind zehn Menschen verletzt worden. Die Polizei in der Stadt im Nordwesten Englands wurde nach eigenen Angaben in der Nacht zum Sonntag ins Stadtviertel Moss Side gerufen, nachdem dort Schüsse gefallen waren.

Die Beamten trafen auf zehn Menschen, die mit leichten bis schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht wurden. In Lebensgefahr schwebt nach Polizeiangaben aber offenbar niemand.

Die Hintergründe der Schiesserei sind noch unklar. In Moss Side hatte am Samstag ein karibischer Karneval stattgefunden. Nach Polizeiangaben waren in der Nacht noch viele Menschen auf den Strassen. Die Polizei versucht nun, den genauen Tatort und die Täter zu ermitteln. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 12.08.2018 13:46
    Highlight Mh Interessant, und das in einem Land mit extrem restriktiven Waffengesetz...
    Das zeigt einmal mehr auf, dass diese einfach nichts bringen. Zudem ist es wesentlich schwieriger Waffen illegal auf eine relativ abgeschottete Insel zu bekommen als auf einem Kontinent ohne Grenzen zu schmuggeln!
    16 44 Melden
    • Albert J. Brown III 12.08.2018 16:07
      Highlight So etwas dürfen Sie doch im Kommentarbereich von Watson nicht schreiben. Waffen sind pöse!
      10 25 Melden
    • El Gageli 12.08.2018 16:46
      Highlight Wann war die letzte Massenschiesserei in England, (zumal in diesem Fall laut Artikel keine Tote resultieren)? In den USA gab es bereits dutzende Tote allein in diesem Jahr. Einen einzigen Anlass als Beweis zu nehmen, dass Waffenrestriktionen nichts bringen, ist empirisch etwa gleich sinnvoll wie Impfungen abzuschaffen, weil letzhin ein Kind an Polio erkrannkte. (Waffen-)Gewalt lässt sich vermutlich nie ausrotten, aber eindämmen ist sicher auch in Ihrem Sinn.
      25 4 Melden
    • Mutzli 12.08.2018 17:40
      Highlight @Reaper45 So ein Schmarrn. Die UK hat eine der niedrigsten Raten von Schusswaffentoten weltweit, da ändert auch dieser tragische Vorfall nichts daran.

      Dazu kommt, dass ihre Definition von "extrem restriktivem Waffengesetz" z.B. meiner Meinung nach relativ grosszügig ist. Es sind bei weitem nicht alle Waffen verboten oder stark reglementiert.

      Besonders bzgl. Faustfeuerwaffen und Schrotflinten gibt es eher wenig bis kaum Auflagen und wenn man in derUK-Presse über den Vorfall liest, wird auch klar, dass hier eben genau eine Schrotflinte verwendet wurde -> "Pellet-type injuries".
      12 3 Melden
    • Albert J. Brown III 12.08.2018 19:34
      Highlight @Gageli
      Wann war die letzte Massenschiesserei in der Schweiz?
      4 2 Melden

Diese Bilder und Videos zeigen dir, wie heftig «Mangkhut» gewütet hat

Der Taifun «Mangkhut» hat in Südostasien Dutzende Menschen in den Tod gerissen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. 

Übers Wochenende wütete in Südostasien der Taifun «Mangkhut». Am Samstag traf er mit voller Wucht auf den Norden der Philippinen. Am Sonntag zog der Taifun Richtung Festland weiter. Hier waren vorerst vor allem Hongkong und die chinesische Provinz Guangdong betroffen.

Auf den Philippinen kamen mindestens 60 Menschen ums Leben, Dutzende werden noch vermisst. In Hongkong verursachte der Taifun nach Angaben der Behörden «schwere und grossflächige Schäden». Mehr als 300 Menschen wurden in der …

Artikel lesen