International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police officers stand at the cordoned off area in Claremont Road in Manchester after a shooting Sunday, Aug. 12, 2018. Police in Manchester say some people have been hospitalized as the result of a shooting after a Caribbean carnival in the city. (Peter Byrne/PA via AP)

Im Nordwesten Englands wurden bei einer Schiesserei zehn Menschen verletzt. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.  Bild: AP/PA

Zehn Verletzte bei Schiesserei in Manchester



Bei einer Schiesserei in Manchester sind zehn Menschen verletzt worden. Die Polizei in der Stadt im Nordwesten Englands wurde nach eigenen Angaben in der Nacht zum Sonntag ins Stadtviertel Moss Side gerufen, nachdem dort Schüsse gefallen waren.

Die Beamten trafen auf zehn Menschen, die mit leichten bis schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht wurden. In Lebensgefahr schwebt nach Polizeiangaben aber offenbar niemand.

Die Hintergründe der Schiesserei sind noch unklar. In Moss Side hatte am Samstag ein karibischer Karneval stattgefunden. Nach Polizeiangaben waren in der Nacht noch viele Menschen auf den Strassen. Die Polizei versucht nun, den genauen Tatort und die Täter zu ermitteln. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 12.08.2018 13:46
    Highlight Highlight Mh Interessant, und das in einem Land mit extrem restriktiven Waffengesetz...
    Das zeigt einmal mehr auf, dass diese einfach nichts bringen. Zudem ist es wesentlich schwieriger Waffen illegal auf eine relativ abgeschottete Insel zu bekommen als auf einem Kontinent ohne Grenzen zu schmuggeln!
    • Albert J. Katzenellenbogen 12.08.2018 16:07
      Highlight Highlight So etwas dürfen Sie doch im Kommentarbereich von Watson nicht schreiben. Waffen sind pöse!
    • El Gageli 12.08.2018 16:46
      Highlight Highlight Wann war die letzte Massenschiesserei in England, (zumal in diesem Fall laut Artikel keine Tote resultieren)? In den USA gab es bereits dutzende Tote allein in diesem Jahr. Einen einzigen Anlass als Beweis zu nehmen, dass Waffenrestriktionen nichts bringen, ist empirisch etwa gleich sinnvoll wie Impfungen abzuschaffen, weil letzhin ein Kind an Polio erkrannkte. (Waffen-)Gewalt lässt sich vermutlich nie ausrotten, aber eindämmen ist sicher auch in Ihrem Sinn.
    • Mutzli 12.08.2018 17:40
      Highlight Highlight @Reaper45 So ein Schmarrn. Die UK hat eine der niedrigsten Raten von Schusswaffentoten weltweit, da ändert auch dieser tragische Vorfall nichts daran.

      Dazu kommt, dass ihre Definition von "extrem restriktivem Waffengesetz" z.B. meiner Meinung nach relativ grosszügig ist. Es sind bei weitem nicht alle Waffen verboten oder stark reglementiert.

      Besonders bzgl. Faustfeuerwaffen und Schrotflinten gibt es eher wenig bis kaum Auflagen und wenn man in derUK-Presse über den Vorfall liest, wird auch klar, dass hier eben genau eine Schrotflinte verwendet wurde -> "Pellet-type injuries".
    Weitere Antworten anzeigen

Ex-Schüler richten Blutbad in Schule bei São Paulo an – «Was war die Motivation?»

Zwei junge Männer haben in ihrer ehemaligen Schule in Brasilien ein Blutbad angerichtet. Insgesamt kamen bei dem Amoklauf am Mittwoch zehn Menschen ums Leben.

Die vermummten Täter stürmten die Schule in der Stadt Suzano im Bundesstaat São Paulo und eröffneten das Feuer, wie die örtlichen Sicherheitsbehörden mitteilten.

Fünf Schüler im Alter zwischen 15 und 17 Jahren sowie zwei Mitarbeiterinnen wurden getötet. Bei den Tätern handelte es sich nach brasilianischen Polizeiangaben um einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel