Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Berg kommt: Die Alpen wachsen weiter –  und wandern nach Norden



Ganz langsam heben und verschieben sich die Alpen. Forschende aus München haben nun Messdaten aus zwölf Jahren ausgewertet und diese Dynamik des Gebirges in einem Computermodell nachgebildet.

Was für den Menschen unmerklich langsam vonstatten geht, haben Forschende der Technischen Universität (TU) München nun in einem Computermodell veranschaulicht: Durchschnittlich einen halben Millimeter pro Jahr wandern die Alpen nach Norden. Dabei hebt sich das Gebirge im Mittel um 1,8 Millimeter.

Das Alpenpanorama unter dunkler Wolkendecke in Kloesterli, aufgenommen am Montag, 29. Dezember 2014. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Alpen sind in Bewegung. Bild: KEYSTONE

Das Team um Florian Seitz von der TU München machte sich für das Modell Messdaten von mehr als 300 GPS-Antennen aus einem Zeitraum von zwölf Jahren zunutze, teilte die Hochschule am Dienstag mit. Jede der Antennen führte alle 15 Sekunden Positionsbestimmungen durch. «Die Daten sind eine Goldgrube für die Geodäsie, die das Ziel hat, die Oberfläche der Erde genau zu vermessen und Veränderungen zu erkennen», sagte Seitz gemäss der Mitteilung.

Allerdings mussten die Forschenden die Daten zunächst von Störfaktoren wie Schneelast auf den Antennen oder Atmosphärenanomalien bereinigen. Forscherin Laura Sánchez verarbeitete hierfür etwa eine halbe Million Messdaten, schrieb die TU München. Die so bereinigten Daten flossen in das Computermodell ein, das erstmals den gesamten Alpenraum abdeckt.

Wo die Alpen am schnellsten wachsen

Das Modell macht regionale Unterschiede im Gesamtkontext sichtbar: So wachsen die Alpen nicht überall gleichmässig in die Höhe. Ein Maximum von mehr als zwei Millimetern pro Jahr erreicht es an der Grenze zwischen der Schweiz, Österreich und Italien, während sich der südliche Teil der Westalpen deutlich langsamer hebt.

Immer wieder schön: Mani Matters Alpenflug

abspielen

Video: Vimeo/Dirk Gently

In der Horizontalen wandern die Alpen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,3 Millimetern pro Jahr nach Nordosten, allerdings wird diese Bewegung in Süd- und Osttirol durch eine Rotation Richtung Osten überlagert. Dort wird das Gebirge zudem gestaucht.

Interessant sei der umfangreiche Datensatz auch für Geologen und Geophysiker, da sich daraus Rückschlüsse auf die Plattentektonik ziehen lassen, wie Seitz betonte. (sda)

Warum die Schweiz ein Wanderparadies ist

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel