Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Präsidentschaftswahl: Macron und Bayrou besiegeln Bündnis



Bei einem Treffen am Donnerstagabend in Paris haben der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron und der Zentrumspolitiker François Bayrou ihr Bündnis für die Präsidentschaftswahl besiegelt.

French centrist politician Francois Bayrou, left, and candidate for the 2017 French presidential election, Emmanuel Macron, pose for photographers after a meeting, in Paris, Thursday, Feb. 23, 2017. Once-prominent centrist Bayrou shocked political observers by throwing his weight behind presidential candidate Emmanuel Macron with whom he said he wanted to form

Haben ein Bündnis besiegelt: François Bayrou (links) und Emmanuel Macron. Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Nach dem Gespräch in einem Museumsrestaurant sagte Bayrou, er werde «alles tun», um Macron im Wahlkampf zu helfen. Ein Regierungsamt für ihn nach einem möglichen Wahlsieg des parteilosen Macron sei kein Thema des Gesprächs gewesen.

Der 65-jährige Politikveteran und Vorsitzende der Zentrumspartei MoDem hatte Macron am Mittwoch eine «Allianz» für die Präsidentschaftswahl in zwei Monaten angeboten. Der 39-jährige Ex-Wirtschaftsminister nahm das Angebot umgehend an. Beide Politiker stehen für einen Kurs der Mitte und wollen die Spaltung zwischen linkem und rechtem Lager nach eigenen Angaben überwinden.

Macron will im Falle seines Sieges der Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit Priorität einräumen. Die Arbeitslosigkeit könne von derzeit zehn Prozent bis 2022 auf sieben Prozent verringert werden, sagte Macron der Zeitung «Les Echos» am Donnerstag.

Zugleich schlug Macron vor, die Unternehmenssteuern auf 25 Prozent von derzeit 33.3 Prozent zu senken. Ausserdem solle die Zahl der Staatsbediensteten um 120'000 verringert werden. Frankreich werde seine der EU gegebenen Zusagen über den Abbau der Staatsverschuldung einhalten.

Macron hat mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Furore gesorgt und gilt als ernsthafter Anwärter auf den Elysée-Palast.

In Umfragen wieder auf zweitem Platz

Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop-Fiducial käme der sozialliberale Reformpolitiker im ersten Wahlgang am 23. April mit 22.5 Prozent auf den zweiten Platz - hinter der Rechtsextremen Marine Le Pen mit 26.5 Prozent, aber vor dem konservativen Kandidaten François Fillon mit 20.5 Prozent.

In der Stichwahl am 7. Mai würde sich Macron demnach klar gegen Le Pen durchsetzen. Im Vergleich zur Vorwoche konnte der 39-Jährige, der unter dem sozialistischen Staatschef François Hollande zwei Jahre lang Wirtschaftsminister war, drei Prozentpunkte zulegen. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset: «Impfaktion muss rascher vorwärts gehen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich bereitet sich auf einen No-Deal-Brexit vor – und dessen heftige Auswirkungen

Frankreich bereitet sich auf ein mögliches Ende der Brexit-Übergangsphase ohne Handelspakt vor. «Auch wenn Frankreich eine fehlende Einigung vermeiden will, bereitet es sich in enger Abstimmung mit seinen europäischen Partnern und der Europäischen Kommission auf alle Szenarien vor», teilte Premierminister Jean Castex am Montagabend mit.

Ein fehlendes Abkommen könne gewichtige Auswirkungen haben – deshalb würden derzeit alle betroffenen Ministerien daran arbeiten, geeinigte Unterstützung für …

Artikel lesen
Link zum Artikel