International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Präsidentschaftswahl: Macron und Bayrou besiegeln Bündnis



Bei einem Treffen am Donnerstagabend in Paris haben der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron und der Zentrumspolitiker François Bayrou ihr Bündnis für die Präsidentschaftswahl besiegelt.

French centrist politician Francois Bayrou, left, and candidate for the 2017 French presidential election, Emmanuel Macron, pose for photographers after a meeting, in Paris, Thursday, Feb. 23, 2017. Once-prominent centrist Bayrou shocked political observers by throwing his weight behind presidential candidate Emmanuel Macron with whom he said he wanted to form

Haben ein Bündnis besiegelt: François Bayrou (links) und Emmanuel Macron. Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Nach dem Gespräch in einem Museumsrestaurant sagte Bayrou, er werde «alles tun», um Macron im Wahlkampf zu helfen. Ein Regierungsamt für ihn nach einem möglichen Wahlsieg des parteilosen Macron sei kein Thema des Gesprächs gewesen.

Der 65-jährige Politikveteran und Vorsitzende der Zentrumspartei MoDem hatte Macron am Mittwoch eine «Allianz» für die Präsidentschaftswahl in zwei Monaten angeboten. Der 39-jährige Ex-Wirtschaftsminister nahm das Angebot umgehend an. Beide Politiker stehen für einen Kurs der Mitte und wollen die Spaltung zwischen linkem und rechtem Lager nach eigenen Angaben überwinden.

Macron will im Falle seines Sieges der Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit Priorität einräumen. Die Arbeitslosigkeit könne von derzeit zehn Prozent bis 2022 auf sieben Prozent verringert werden, sagte Macron der Zeitung «Les Echos» am Donnerstag.

Zugleich schlug Macron vor, die Unternehmenssteuern auf 25 Prozent von derzeit 33.3 Prozent zu senken. Ausserdem solle die Zahl der Staatsbediensteten um 120'000 verringert werden. Frankreich werde seine der EU gegebenen Zusagen über den Abbau der Staatsverschuldung einhalten.

Macron hat mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Furore gesorgt und gilt als ernsthafter Anwärter auf den Elysée-Palast.

In Umfragen wieder auf zweitem Platz

Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop-Fiducial käme der sozialliberale Reformpolitiker im ersten Wahlgang am 23. April mit 22.5 Prozent auf den zweiten Platz - hinter der Rechtsextremen Marine Le Pen mit 26.5 Prozent, aber vor dem konservativen Kandidaten François Fillon mit 20.5 Prozent.

In der Stichwahl am 7. Mai würde sich Macron demnach klar gegen Le Pen durchsetzen. Im Vergleich zur Vorwoche konnte der 39-Jährige, der unter dem sozialistischen Staatschef François Hollande zwei Jahre lang Wirtschaftsminister war, drei Prozentpunkte zulegen. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 24.02.2017 03:04
    Highlight Highlight Nachdem der PS wohl keine Chance hat, ist *für mich* Macron - auch mit Beyrou - immerhin die zweitbeste Option.

    Fillon - katholisch konservativ - von gestern mit seiner neoliberalen Agenda.

    • Majoras Maske 24.02.2017 06:57
      Highlight Highlight Nur leider unterscheiden sich Fillon und Macron wirtschaftlich nicht so sehr. Die Gewerkschaften demonstrieren ja gegen Macron. Die Linken in Frankreich sind nicht zu beneiden, wenn sie sich im ersten Wahlgang zwischen PS und Macron entscheiden müssen, um möglichst denn besseren Kanditat in die Stichwahl gegen den Front National schicken zu können. Ich hätte wohl keine Freude an Macrons Wirtschaftspolitik, aber würde ihn wählen um den wertkonservativen Fillon zu verhindern.

Zu lange auf Sandwich gewartet – Kunde erschiesst Bedienung

Offenbar wegen einer Nichtigkeit hat in der Nähe von Paris ein Restaurantgast einen Kellner erschossen. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

Das Sandwich kam ihm nicht schnell genug: In Frankreichs Hauptstadt Paris soll ein Kunde einen Angestellten eines Schnellrestaurants erschossen haben, weil er zu lange auf sein bestelltes Essen warten musste, wie Medien am Sonntag unter Berufung auf die Polizei berichteten.

Demnach hatte der Mann am Freitagabend das Sandwich in einer FastFood-Kette im Vorort Noisy-le-Grand im Osten von Paris geordert, wie die Nachrichtenagentur AFP und der staatliche Radiosender FranceInfo berichteten.

Zeugen …

Artikel lesen
Link zum Artikel