International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Präsidentschaftswahl: Macron und Bayrou besiegeln Bündnis

23.02.17, 21:12 23.02.17, 21:50


Bei einem Treffen am Donnerstagabend in Paris haben der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron und der Zentrumspolitiker François Bayrou ihr Bündnis für die Präsidentschaftswahl besiegelt.

French centrist politician Francois Bayrou, left, and candidate for the 2017 French presidential election, Emmanuel Macron, pose for photographers after a meeting, in Paris, Thursday, Feb. 23, 2017. Once-prominent centrist Bayrou shocked political observers by throwing his weight behind presidential candidate Emmanuel Macron with whom he said he wanted to form

Haben ein Bündnis besiegelt: François Bayrou (links) und Emmanuel Macron. Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Nach dem Gespräch in einem Museumsrestaurant sagte Bayrou, er werde «alles tun», um Macron im Wahlkampf zu helfen. Ein Regierungsamt für ihn nach einem möglichen Wahlsieg des parteilosen Macron sei kein Thema des Gesprächs gewesen.

Der 65-jährige Politikveteran und Vorsitzende der Zentrumspartei MoDem hatte Macron am Mittwoch eine «Allianz» für die Präsidentschaftswahl in zwei Monaten angeboten. Der 39-jährige Ex-Wirtschaftsminister nahm das Angebot umgehend an. Beide Politiker stehen für einen Kurs der Mitte und wollen die Spaltung zwischen linkem und rechtem Lager nach eigenen Angaben überwinden.

Macron will im Falle seines Sieges der Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit Priorität einräumen. Die Arbeitslosigkeit könne von derzeit zehn Prozent bis 2022 auf sieben Prozent verringert werden, sagte Macron der Zeitung «Les Echos» am Donnerstag.

Zugleich schlug Macron vor, die Unternehmenssteuern auf 25 Prozent von derzeit 33.3 Prozent zu senken. Ausserdem solle die Zahl der Staatsbediensteten um 120'000 verringert werden. Frankreich werde seine der EU gegebenen Zusagen über den Abbau der Staatsverschuldung einhalten.

Macron hat mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Furore gesorgt und gilt als ernsthafter Anwärter auf den Elysée-Palast.

In Umfragen wieder auf zweitem Platz

Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop-Fiducial käme der sozialliberale Reformpolitiker im ersten Wahlgang am 23. April mit 22.5 Prozent auf den zweiten Platz - hinter der Rechtsextremen Marine Le Pen mit 26.5 Prozent, aber vor dem konservativen Kandidaten François Fillon mit 20.5 Prozent.

In der Stichwahl am 7. Mai würde sich Macron demnach klar gegen Le Pen durchsetzen. Im Vergleich zur Vorwoche konnte der 39-Jährige, der unter dem sozialistischen Staatschef François Hollande zwei Jahre lang Wirtschaftsminister war, drei Prozentpunkte zulegen. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 24.02.2017 03:04
    Highlight Nachdem der PS wohl keine Chance hat, ist *für mich* Macron - auch mit Beyrou - immerhin die zweitbeste Option.

    Fillon - katholisch konservativ - von gestern mit seiner neoliberalen Agenda.

    2 1 Melden
    • Majoras Maske 24.02.2017 06:57
      Highlight Nur leider unterscheiden sich Fillon und Macron wirtschaftlich nicht so sehr. Die Gewerkschaften demonstrieren ja gegen Macron. Die Linken in Frankreich sind nicht zu beneiden, wenn sie sich im ersten Wahlgang zwischen PS und Macron entscheiden müssen, um möglichst denn besseren Kanditat in die Stichwahl gegen den Front National schicken zu können. Ich hätte wohl keine Freude an Macrons Wirtschaftspolitik, aber würde ihn wählen um den wertkonservativen Fillon zu verhindern.
      2 0 Melden

UBS hat mächtig Ärger in Frankreich – und ja, es könnte sehr, sehr teuer werden

Seit Montag stehen in Paris die UBS und einige ihrer ehemaligen Angestellten vor Gericht. Die Schweizer Grossbank muss sich vor dem Pariser Strafgericht in einem der grössten Steuerbetrugs-Prozesse des Landes verantworten.

Die UBS soll französische Kunden dazu angestiftet haben, mehr als zehn Milliarden Euro am Fiskus vorbeizuschmuggeln. Die Bank selbst spricht von «oft unbegründeten Vorwürfen».

Der UBS und ihrer französischen Tochter wird vorgeworfen, in den Jahren 2004 bis 2012 mit illegalen …

Artikel lesen