Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für «heiteres Community-Umfeld»: Twitter-Pendant Weibo verbannt homosexuelle Inhalte



Der chinesische Kurznachrichtendienst Weibo will homosexuelle Inhalte verbannen. In den am späten Freitagabend veröffentlichten neuen Richtlinien heisst es, die Plattform werde für einen Drei-Monats-Zeitraum Comics, Spiele, Texte und Videos sehr genau auf Pornografie, «blutige Gewalt» und Homosexualität hin überwachen.

Die «Säuberung» diene dazu, «ein heiteres und harmonisches Community-Umfeld» zu schaffen. Internetnutzer reagierten mit dem Hashtag «#Ichbinschwul». Solche Posts kamen in wenigen Stunden auf 130 Millionen Clicks und 135'000 Kommentare.

«Als ein Mitglied dieser Gruppe bin ich stolz, bin ich glorreich ... ich weigere mich, diskriminiert oder missverstanden zu werden», schrieb ein User.

In China ist Homosexualität seit 1997 straffrei. Gleichwohl sehen sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT) immer noch mit einem Tabu belegt. Nach einer Studie des Pew-Instituts glaubten 2013 nur 21 Prozent der Chinesen, dass die Gesellschaft Homosexualität akzeptiere. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 14.04.2018 23:42
    Highlight Highlight "In China ist Homosexualität seit 1997 straffrei. Gleichwohl sehen sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT) immer noch mit einem Tabu belegt."

    Ja natürlich, das Feindbild Chinesen, ganz nach dem Motto: "den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen sehen."

    Homosexualität in der Schweiz:

    In der Schweiz ist Homosexualität seit 1992 straffrei. Gleichwohl sehen sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT) immer noch mit einem Tabu belegt. Homophob motivierte Übergriffe nehmen zu.

    https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/der-heimliche-hass/story/13014483
  • Fabio74 14.04.2018 21:45
    Highlight Highlight nix neues in totalitären Staaten
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 23:51
      Highlight Highlight Die Situation in der Schweiz ist ganz ähnlich. Totalitärer Staat? Oder bedienst du hier einfach Vorurteile für ein Feindbild?

      In der Schweiz glauben zwar vermutlich mehr als 21% der Bevölkerung, dass Homosexualität akzeptiert sei. Allerdings ist damit bloss gemeint, dass sie Homosexuelle akzeptieren würden, solange die nicht in der Öffentlichkeit schwul tun.

      Frag mal Schwule, ob sie sich wagen würden, in der Öffentlichkeit Händchen zu halten. Oder wie die Leute reagieren, wenn sie sich in der Öffentlichkeit küssen.

      Und Homosexualität ist in der Schweiz auch erst seit 1992 straffrei.

«Ein Truppeneinmarsch in Hongkong wäre eine Katastrophe für die ganze Welt»

Wirtschaftlich und technisch sei China bald auf Augenhöhe des Westens, sagt der Wirtschaftsprofessor Jeongwen Chiang. Aber was ist mit der aktuellen Krise in Hongkong und einem drohenden Zusammenprall zwischen den beiden Supermächten USA und China?

China will die führende IT-Nation der Welt werden. Wie realistisch ist dies? Was die Hardware betrifft, wird das in absehbarer Zeit kaum gelingen. Aber bei der Software und ihrer Anwendung haben wir gewaltige Fortschritte gemacht. Ich bin nicht kompetent, um zu entscheiden, ob China die führende IT-Macht werden wird. Sicher ist jedoch, dass Regierung und die Unternehmen sehr viel Geld und Ressourcen in dieses Projekt stecken.

Im Buch «AI Superpowers» stellt Kai-Fu Lee die These auf, wonach …

Artikel lesen
Link zum Artikel