Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Guillaume Hoarau verlaesst enttaeuscht den Platz im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Thun, am Mittwoch, 8. Juli 2020, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein emotionaler Guillaume Hoarau nach seiner Auswechslung im Derby. Bild: keystone

Seoane hofft noch auf Hoarau – war es das doch noch nicht?



Am Mittwoch haben die Young Boys im Berner Derby einen überzeugenden Sieg feiern könnten. Der Meister setzte sich gegen Thun souverän mit 4:0 durch und übernahm vorübergehend die Tabellenspitze.

Dennoch erlebten die YB-Fans auch einen bitteren Moment: Publikumsliebling Guillaume Hoarau musste noch vor der Pause verletzt vom Feld. War es das letzte Spiel des Franzosen im YB-Trikot, dessen Vertrag Ende Saison ausläuft?

Hoarau kann bei seiner Auswechslung die Tränen nicht zurückhalten. Video: SRF

Trainer Gerardo Seoane äusserte sich nach dem Spiel im Interview mit SRF zur Verletzung des Franzosen. Seine Worte dürften die Berner Fans wieder leicht optimistisch stimmen: «Sollte sich die Verletzung bewahrheiten, würde Hoarau sicher zwei bis drei Wochen fehlen», so der YB-Coach. Bei optimalem Heilungsverlauf könnte Hoarau doch nochmals in dieser Saison zurückkehren. Die Meisterschaft endet erst am 2. August, danach finden noch die letzten Cupspiele statt. YB trifft in den Viertelfinals auf den FC Luzern.

Dennoch ärgerte sich Seoane über das erneute Verletzungspech des letztjährigen Torschützenkönigs: «Das ist sehr schmerzhaft, er wird uns auf dem Platz fehlen, aber auch im täglichen Training. Wir brauchen ihn unbedingt, er ist eine Legende in Bern.» Zudem habe Hoarau in den vergangenen Wochen sehr gut trainiert, sagte Seoane.

YB Trainer Gerry Seoane spricht mit Journalisten bei einer Presskonferenz waehrend der Corona-Pandemie, im Stade de Suisse in Bern, am Montag, 18. Mai 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gerardo Seoane muss in den nächsten Spielen wohl auf Hoarau verzichten müssen. Bild: KEYSTONE

Zukunft nach wie vor offen

Obwohl Hoarau dank seiner starken Leistungen in den Berner Meistersaisons bei den Anhängern äusserst beliebt ist, ist nach wie vor unklar, ob sein Vertrag bei YB verlängert wird. Hoarau selbst hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er gerne in Bern verlängern würde. «Ich will mir einen Vertrag verdienen, am liebsten bei YB», so Hoarau in einem Interview mit dem Blick vor dem Restart.

Er wisse allerdings nicht, ob er noch immer in die Überlegungen des Klubs passe, sagte der 36-Jährige damals weiter. Tatsächlich gibt es für die Verantwortlichen auch Argumente, die gegen eine Verlängerung sprechen.

Hoarau ist einer der Topverdiener bei den Bernern. In dieser Saison konnte er aber nicht mehr an seine besten Leistungen anknüpfen. Auch aufgrund seiner Verletzungen verlor er seinen Stammplatz und kam so nur noch auf zwei Tore in der Super League. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super 09.07.2020 13:08
    Highlight Highlight Guy muss noch eine Saison in der Kabine und auf dem Rasen mithelfen, dann Stürmertrainer für die 1te und 2te Mannschaft werden, klare Sache!
  • Eifach_öpis 09.07.2020 12:37
    Highlight Highlight Unbedingt verlängern oder andersweitig in den Verein intergrieren! So wie man es auch mit Steve von Bergen gemacht hat!

    Er soll bitte in Bern bleiben <3
  • rburri38 09.07.2020 08:59
    Highlight Highlight Verlängern, schon nur aus Prinzip, als Legende, als Identifikationsfigur! Dass er auf einiges an Lohn verzichten muss, wird ihm klar sein.
  • Zecke 09.07.2020 08:54
    Highlight Highlight Gui <3

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel