Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - ZUR TASCHENGELD STUDIE STELLEN WIR IHNEN DIESES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - [Symbolic Image, Staged Picture, ] A girl is sitting on the floor at home and counts his money, photographed on March 10, 2016 in Lucerne, Canton of Lucerne. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

[Gestellte Aufnahme, Symbolbild, ] Ein Kind sitzt zu Hause am Boden und zaehlt sein Geld, fotografiert am 10. Maerz 2016 in Luzern. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Bild: KEYSTONE

Mutter verlangt Miete von 5-jähriger Tochter – warum das wenig bringt

Damit sie den Umgang mit Geld lernt, muss die kleine Brooke jede Woche fünf Dollar von ihrem Sackgeld abgeben. In diesem Alter bringe das nichts, sagt ein Kinder- und Jugendpsychologe.

18.01.18, 16:56 19.01.18, 06:51


Früh übt sich, wer ein Meister werden will: Damit sie den Umgang mit Geld lernt, muss die fünfjährige Brooke jede Woche fünf Dollar von ihrem Sackgeld abgeben. Für diverse Lebenshaltungskosten, wie ihre Mutter auf Facebook schreibt:

«Brooke kriegt jede Woche 7 Dollar. Davon muss sie je einen Dollar für Miete, Strom, Wasser, Kabelanschluss und fürs Essen gleich wieder zurückgeben.»

Das wieder eingezogene Geld gehe auf das Sparkonto ihrer Tochter. 

Sie habe Brooke erklärt, dass man im realen Leben den Grossteil des Lohnes gleich wieder abliefern müsse. «Die Zahlungen bereiten euer Kind auf die Welt vor.» In den sozialen Medien und in der watson-Kommentarspalte erntet die Mutter dafür viel Zuspruch. 

Beim Experten stösst die unkonventionelle Erziehungsmassnahme hingegen auf Skepsis. Urs Kiener, Kinder- und Jugendpsychologe bei Pro Juventute: «Mit Fünf ist das Hirn nicht weit genug entwickelt, um die Lektion dahinter zu verstehen und etwas fürs spätere Leben zu lernen. Die Massnahme bringt in dieser Form deshalb nicht viel.» Kinder im «Zwängialter» könnten noch nicht rational denken. 

«Ich sehe oft Jugendliche, die wissen was ein iPhone kostet, aber nicht ein Kilo Brot.»

Themen wie die Wohnungsmiete und weitere Lebenskosten früh anzusprechen, sei hingegen empfehlenswert. «Ich sehe oft Jugendliche, die wissen, was das neuste iPhone kostet, aber nicht ein Kilo Brot.» Häufig hätten junge Erwachsene auch keine Ahnung, wie viel der monatliche Krankenkassenbeitrag beträgt und was es mit den Steuern auf sich hat. Deshalb mache es Sinn, schon mit Acht- oder Neunjährigen die Rechnungen anzuschauen.

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Kiener empfiehlt Eltern, einem Kind ab seinem zwölften Lebensjahr eine gewisse finanzielle Verantwortung zu übergeben, zum Beispiel anhand eines Jugendlohns. «Der Jugendlohn ist ein fixer monatlicher Betrag, von dem die Jugendlichen grössere Teile ihrer Lebenskosten selbstverantwortlich finanzieren. Im Jugendlohn enthalten sind alle Bereiche, für welche die Eltern dem Kind die Kompetenzen übergeben.»

Einen finanziellen Beitrag an Miete oder Haushalt zu leisten, sei erst dann empfehlenswert, wenn das Kind selbst Geld verdiene. «Von einem Lehrling kann man zum Beispiel gut einen Batzen ans Haushaltsbudget verlangen. Sonst kommt schnell der Gedanke auf, die 800-900 Franken seien nur fürs Vergnügen gedacht – dabei werden die wenigsten später einen solchen Betrag zum freien Gebrauch zur Verfügung haben.»

13 Alltags-Situationen, in denen wir gerne wieder Kind wären

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schlafwandler 20.01.2018 01:53
    Highlight Da hat wohl jemand zu viel Parks&Rec geschaut :)
    0 0 Melden
  • Hardy18 19.01.2018 17:23
    Highlight Wenn sie ungefähr 75% ihres Lohnes abdrücken muss, sollte die Mama mal über ihr das Verhältnis zur Arbeit und dem Verdienst nachdenken. 🙄
    3 0 Melden
  • seventhinkingsteps 18.01.2018 19:31
    Highlight Die perfekte Erziehung für einen apolitischen Arbeitsbürger.

    Wäre es nicht besser Kinder dazu zu erziehen die bestehende Welt und Machtverhältnisse zu hinterfragen und sie dazu zu motivieren sie zu verändern statt ihnen zu zeigen wie sie selbst am besten anpassbar an die "harte Welt da draussen" sind?

    Klar, die Welt ist unfair und es ist gut, den Kindern beizubringen, dass sie es ist. Aber ihnen beizubringen, klein beizugeben und halt damit zu leben ist falsch.
    56 19 Melden
    • Alnothur 18.01.2018 23:09
      Highlight Aber den Grossteil des Lohnes selber behalten zu wollen, ist doch voll böse und asozial. Habe ich jedenfalls auf Watson gelernt.
      5 3 Melden
    • kupus@kombajn 19.01.2018 08:35
      Highlight Was'n das für'n Käse? Einem Kind (im dafür geeigneten Alter) den Umgang mit Geld beizubringen, schliesst die Hinterfragung von anderen Dingen ja nicht aus. Was soll daran apolitisch sein?

      Und inwiefern kommt es einer unfairen Welt gleich, wenn man Rechnungen bezahlt? Rechnungen bezahlen = klein beigeben und damit leben? Ist in einer fairen Welt alles gratis?
      9 3 Melden
    • quietschbaer 19.01.2018 11:56
      Highlight Sie wollen mit einer fünfjährigen Probleme erörtern, an denen sich die Welt seit Anbeginn umsonst die Zähne ausbeisst?
      3 2 Melden

Wie Mami und Mama zu richtigen Müttern wurden

Verena und Susanne gehören zu den ersten Frauenpaaren der Schweiz, die – ganz offiziell – gemeinsam ein Kind haben. watson hat die Regenbogenfamilie besucht.

In Ronjas Leben haben sich kürzlich zwei Dinge grundlegend verändert. Erstens: Sie ist jetzt ein «Sofakind». In der Krippe muss die bald 4-Jährige, im Gegensatz zu den Kleinen, kein Mittagsschläfchen mehr halten. Zweitens: Sie hat nun offiziell zwei Mütter.

Die erste Veränderung ist für Ronja aktuell deutlich einschneidender als die zweite. Schliesslich wird man nicht alle Tage vom Zwangsnickerchen entbunden. Mit Mami Susanne (34) und Mama Verena (44) lebt das Mädchen hingegen schon seit ihrer …

Artikel lesen