DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Derwisch lässt grüssen: 15 Fragen an den Bundesrat, die dich zum Weinen bringen

Der Bundesrat hat die ganze Schweiz mit seiner Antwort auf die Frage von SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger zum Lachen gebracht. Sie ist nicht die einzige: Sie reiht sich ein in eine lange Liste kurioser Fragen an den Bundesrat. Hier 15 Beispiele: 
08.06.2016, 10:1909.06.2016, 13:56

Rücktritt! Rücktritt! 

No Components found for watson.srf.

Frage: Die politische Entwicklung der Gegenwart zeigt es immer deutlicher, dass die kleine Schweiz mit über einer Million Ausländern stark übervölkert und überfremdet ist. Damit hat der Bundesrat dem Schweizer Volk grössten Schaden zugefügt. Sind Sie bereit, zurückzutreten?
Markus Ruf im September 1985

Bundesrat Furgler: Ich passe das Niveau dem ihrer Frage an und stelle das Pult tiefer.

Quelle: srf.ch

Wer denkt an die Ponys?

Frage: Warum kassieren die Pferdeverbände für ihre Leistungsprüfungen 20 Franken pro Tier und wie viel kostet das den Bundesrat?
Ernst Schibli am 15.03.2010

Bundesrat:

Quelle: parlament.ch

Bbbbbbünderfleisch!

Frage: Geht die Zollverwaltung genügend streng gegen die Importzunahme von gewürztem Fleisch vor?
Jean-Pierre Grin am 08.03.2010

Bundesrat:

Quelle: parlament.ch

Vielweiberei ...

Oskar Freysinger im Parlament.<br data-editable="remove">
Oskar Freysinger im Parlament.
Bild: KEYSTONE

Frage: Wird ein Bürger mit Schweizer Pass wegen Polygamie bestraft, wenn er in erster Ehe eine Frau nach Schweizer Recht ehelicht und in zweiter Ehe eine Frau nach islamischem Recht?
Oskar Freysinger am 14.03.2012

Bundesrat: In der Schweiz gilt ausschliesslich von staatlichen Organen gesetztes Recht.

Quelle: parlament.ch

Seuchen und Migration

Thomas Aeschi war selbst Bundesratskandidat.
Thomas Aeschi war selbst Bundesratskandidat.Bild: KEYSTONE

Frage: Weltweit sind zahlreiche Seuchen wieder auf dem Vormarsch. Wie beurteilt er grundsätzlich die Gefahr, dass durch illegale Migration Seuchen in die Schweiz gelangen?
Thomas Aeschi am 18.06.2015​

Bundesrat: Die Gefahr der Einschleppung geht eher von den 45 Millionen Touristen aus als von den 14'000 illegal Eingewanderten.

Quelle: parlament.ch

Darf Widmer-Schlumpf reden?

Eveline Widmer-Schlumpf war bei der SVP nicht sehr beliebt.
Eveline Widmer-Schlumpf war bei der SVP nicht sehr beliebt.Bild: KEYSTONE

Frage: Eveline Widmer-Schlumpf hatte sich an einem BDP-Anlass gegenüber einem Journalisten zum Bankensystem geäussert, war dies mit dem Bundesrat abgesprochen?
Thomas Aeschi am 04.12.2013

Bundesrat: Eine Absprache war nicht nötig.

Quelle: parlament.ch

Eritrea ist doch keine Diktatur, oder?

Heinz Brand im Parlament.<br data-editable="remove">
Heinz Brand im Parlament.
Bild: KEYSTONE

Frage: Wenn Eritrea wirklich eine Diktatur wäre, wie die Justizministerin behauptet, wie kann der Bundesrat erklären, dass jedes Jahr zehntausende Eritreer ihr Heimatland ohne Probleme verlassen?
Heinz Brand am 18.03.2016​

Bundesrat: Eritrea wird seit 1991 von Präsident Isaias Afewerki regiert, der sich bisher keiner Wahl gestellt hat. Auch das Parlament wurde nie vom Volk gewählt und hat seit 15 Jahren nicht mehr getagt. Die Ausreise ist laut dem Landesrecht illegal. Migranten werden häufig aufgegriffen und inhaftiert. Die politische Freiheit in einem Land gibt keine Auskunft über die Häufigkeit der Grenzkontrollen.

Quelle: parlament.ch

Die illegale Einreise von Grossraubtieren bereitet uns Sorge ...

Ein Wolf auf Schweizer Boden.
Ein Wolf auf Schweizer Boden.Bild: KEYSTONE

Frage: Die vermehrte Anwesenheit von Grossraubtieren (Bären, Wölfe usw.) in der Nähe von Wohnhäusern und Siedlungen bereitet der Bevölkerung zunehmend grosse Sorgen und Ängste. Welche Massnahmen plant der Bund zur Zeit?
Heinz Brand am 26.11.2014​

Bundesrat: Zurzeit leben in der Schweiz etwa 25 bis 30 Wölfe. Hinweise auf die Anwesenheit von Bären gibt es keine.

Quelle: parlament.ch

Das wichtigste Dokument des Schweizer Staates!

Der Bundesbrief von 1291. Seine Echtheit wird mittlerweile von vielen Wissenschaftlern angezweifelt.&nbsp;<br data-editable="remove">
Der Bundesbrief von 1291. Seine Echtheit wird mittlerweile von vielen Wissenschaftlern angezweifelt. 
wikipedia

Frage: Für eine Ausstellung soll das wichtigste Dokument der Schweizer Eidgenossenschaft, der Bundesbrief von 1291, für drei Monate nach Philadelphia exportiert werden. Was unternimmt der Bundesrat, um dies zu stoppen?
Toni Brunner am 13.03.2006

Bundesrat: keine Antwort

(Antwort von watson: Da die Eidgenossenschaft, wie wir sie heute kennen, erst seit 1848 besteht, sind wir der Meinung, dass der Bundesbrief von 1291 in einem Museum ganz gut aufgehoben ist.)

Quelle: parlament.ch

Lieber Bundesrat, wie google ich richtig?

Die Heuballen waren nicht Flückigers erste kuriose Frage.<br data-editable="remove">
Die Heuballen waren nicht Flückigers erste kuriose Frage.
parlament.ch

Frage: Die Transparenz bei der SRG lässt zu wünschen übrig. Wie haben sich in den letzten zwanzig Jahren der Personalbestand, die Lohnsumme und das Budget entwickelt?
Sylvia Flückiger-Bäni am 26.11.2014​

Bundesrat: Die SRG publiziert jährlich einen Geschäftsbericht inklusive Jahresrechnung und erfüllt damit ihre Berichterstattungspflicht gegenüber der Öffentlichkeit. Der Bericht ist auch im Internet veröffentlicht. 

Quelle: parlament.ch

Die Militärjets sind zu laut

Der ganze Schweizer Stolz: Ein F/A-18-Kampfjet.
Der ganze Schweizer Stolz: Ein F/A-18-Kampfjet.Bild: KEYSTONE

Frage: Am Montag, 19. Mai 2008, flogen drei Militärjets der Schweizer Armee unter den Wolken über die Stadt Zürich und schreckten damit Stadtbewohner auf. Ist das verhältnismässig?
Bastien Girod am 02.06.2008​

Bundesrat: Der Überflug diente Übungszwecken hinsichtlich der EM 08. Während der EM werden die Kampfjets weder zu hören noch zu sehen sein.

Quelle: parlament.ch

Hat die Schweiz Atombomben?

Balthasar Glättli interessiert sich für die Geheimnisse der Eidgenossenschaft.
Balthasar Glättli interessiert sich für die Geheimnisse der Eidgenossenschaft.Bild: KEYSTONE

Frage: Hat die Schweiz geheime Atomwaffenpläne?
Balthasar Glättli am 09.03.2016 bezüglich der Ausfuhr von Plutonium aus der Schweiz.​

Bundesrat: Die Schweiz hat keine geheimen Atomwaffenpläne.

Quelle: parlament.ch

Warum dürfen Ausländer gratis ÖV fahren?

Frage: Von Lehrlingen und Studenten werde ich darauf aufmerksam gemacht, dass Asylbewerber offensichtlich im Zug nur ein Papier, jedoch kein Billett zeigen müssen, und dann geht der Kontrolleur weiter. Warum dürfen Asylbewerber gratis den ÖV benutzen?
Andreas Glarner am 06.06.2016

Bundesrat: Antwort ausstehend.

Quelle: parlament.ch

Dieselbe Frage stellte sich Eric Weber auch schon:

Wann kriegen die Jurassier endlich Radio im Tunnel?

Christa Markwalder im Parlament.<br data-editable="remove">
Christa Markwalder im Parlament.
Bild: KEYSTONE

Frage: Kann der Bundesrat über den heutigen Stand der Dinge Auskunft geben, wann endlich der Radioempfang in den Transjurane-Tunneln zwischen Biel und Péry-Reuchenette ermöglicht wird?
Christa Markwalder am 06.12.2010​

Bundesrat: 2017.

Quelle: parlament.ch

Natalie Rickli wollte unbedingt GC schauen ...

Frage: Obwohl das SRF die Lizenz für das Spiel Fiorentina-GC für den 29. August 2013 besass, hat es dieses im Fernsehen nicht ausgestrahlt. Ist der Bundesrat bereit, die SRG dazu zu verpflichten, solche Lizenzen gratis an Schweizer Privatsender weiterzugeben? 
Natalie Rickli am 17.09.2013​

Bundesrat: keine Antwort

(Antwort watson: Fussballspiele kann man im Notfall auch im Pub via Pay-TV schauen! Auch wenn es ihrem Arbeitgeber Goldbach Media, der die Schweizer Privatsender vermarktet, natürlich besser gefiele, wenn die SRG nichtausgestrahlte Spiele an Schweizer Privatsender verschenken müsste.)

GC gewann zwar den Match, verpasste aber den Einzug in die Europaleague.&nbsp;<br data-editable="remove">
GC gewann zwar den Match, verpasste aber den Einzug in die Europaleague. 
Bild: KEYSTONE

Quelle: parlament.ch

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Urgesteine im Parlament: Wer 20 Jahre dort sitzt, verliert zwangsläufig ein paar Haare – manche gewinnen dafür ein Toupet

1 / 28
Urgesteine im Parlament: Wer 20 Jahre dort sitzt, verliert zwangsläufig ein paar Haare – manche gewinnen dafür ein Toupet
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zoya
08.06.2016 10:50registriert Juni 2015
Alt Bundesrat Furgler beweist mit seiner Antwort einfach nur Klasse!
Leider scheint sich die Meinung bezüglich der Überfremdung durch Ausländer_innen seit 1985 nicht im geringsten geändert zu haben.
Meiner Meinung nach kann ein Land seine Identität nicht verlieren, wenn seine Bürger_innen die Kultur pflegen. Aber gewisse Menschen verschliessen die Augen vor dem Wandel der Zeit. Vielfalt bedeutet auch Fortschritt.
16723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Timmy :D
08.06.2016 11:25registriert August 2014
Zu Nr. 12: Ich frage mich ob Herr Glätti das Prinzip von Geheimnissen verstanden hat.
1387
Melden
Zum Kommentar
avatar
OPM
08.06.2016 11:55registriert Dezember 2015
bzgl. Glarners Frage. Nein, Asylsuchende dürfen nich gratis die ÖV benutzen. Auf dem Papier, die sie vorweisen, ist ein Spezialbillett abgedruckt. Sie erhalten es nur in seltenen Fällen, meistens nur einmal, wenn sie z.B. in Bern zum zweiten Interview antreten müssen, um festzustellen, ob sie asylberechtigt sind.
1274
Melden
Zum Kommentar
42
16'826 neue Coronafälle ++ Im Spital: 202 ++ 7 neue Todesfälle
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story